if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Bereits 100 Tote wegen Schweinegrippe in Griechenland 2011

22. Februar 2011 / Aufrufe: 317

Infolge des rapiden Anstiegs der Schweinegrippe-Infektionen wurden in Griechenland seit Anfang 2011 bereits 100 Todesfälle verzeichnet.

Allein seit Sonntag (20.02.2011) verstarben in Griechenland weitere 12 Patienten an den Folgen der Infektion mit der Schweinegrippe, womit sich die Anzahl der seit Anfang 2011 an der „Neuen Grippe“ verstorbenen Personen auf inzwischen 100 erhöhte. Laut den Angaben der Behörden werden in ganz Griechenland derzeit 127 mit dem Virus H1N1 infizierte Patienten auf Intensivstationen behandelt.

Nach Einschätzung der Wissenschaftler erreichte die seit Anfang 2011 verzeichnete kontinuierlich ansteigenden Anzahl der Neuinfektionen mit der Neuen Grippe in Griechenland in der vergangenen Woche ihren Höhepunkt. Es wird allerdings angemerkt, dass sowohl während der laufenden als auch der nächsten Woche mit einer weiteren Zunahme der Todesfälle infolge der Infektion mit dem Virus H1N1 zu rechnen sei. Die Epidemiologen erwarten einen schrittweisen Rückgang der diesjährigen Schweinegrippe-Neuinfektionen ab Anfang März 2011 und prognostizieren das völlige Abklingen der Infektionswelle innerhalb der nächsten sechs Wochen.

Gemäß den am Montag (21.02.2011) publizierten Daten versterben rund 30% der infolge einer Schweinegrippe-Infektion auf Intensivstationen behandelten Patienten, wobei sich das statistische Durchschnittsalter der Verstorbenen auf 53 Jahre und der Anteil der Verstorbenen männlichen Geschlechts auf 57% beläuft. Außerdem hat sich im Vergleich zum Vorjahr die Anzahl der auf Intensivstationen eingewiesenen Patienten um fast 50% erhöht, was nicht zuletzt darauf zurück geführt wird, dass einerseits die Risikogruppen in diesem Jahr von einer vorbeugenden Impfung absahen, andererseits die aktuellen Mutationen des Virus H1N1 ein deutlich erhöhtes Ansteckungspotential aufweisen und letztendlich die „Infektionskurve“ im Jahr 2011 sehr viel steiler verlief als im Vorjahr.

Einschlägigen Erhebungen zufolge zählt Griechenland mit einer Impfquote von etwa 8,5% der Bevölkerung zusammen mit Österreich, Tschechei und Zypern zu den Staaten mit der geringsten Impfquote gegen das Virus H1N1 innerhalb der EU.

Kommentare sind geschlossen