if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Benzinpreis in Griechenland auf neuem Rekordstand

3. Mai 2010 / Aktualisiert: 09. Mai 2010 / Aufrufe: 3.062

Die in Griechenland am 02.Mai 2010 mit sofortiger Wirkung angekündigte Erhöhung der Mineralölsteuer hat die Preise für Benzin und Diesel auf einen neuen Rekordstand getrieben.

Obwohl die am Sonntag (02. Mai 2010) verfügte und in dem laufenden Jahr bereits dritte Erhöhung der Mineralölsteuer in Griechenland um weitere 10 Prozent formal noch nicht ratifiziert ist, wies das Wirtschaftsministerium die Raffinerien an, die Steuererhöhung mit sofortiger Wirkung (sprich ab Montag / 03.Mai 2010) in die Rechnungsstellung einzubeziehen. Da diese Anweisung der Öffentlichkeit mit erheblicher Verzögerung bekannt gegeben wurde, verloren einige Massenmedien nicht die Gelegenheit, prompt wieder einmal völlig ungerechtfertigt die Tankstellenbesitzer als unverschämte Wucherer zu diskreditieren.

Jedenfalls hat die erneute Erhöhung der Treibstoffsteuer, welche sich nach offizieller Lesart mit gut 7 Cent pro Liter Benzin und etwa 4 Cent pro Liter Diesel auswirken soll, prompt zu einem kräftigen Anstieg der Treibstoffpreise geführt. Der statistisch erhobene mittlere Preis für einfaches Bleifrei (95 Oktan) hat inzwischen die Marke von 1,55 Euro pro Liter erreicht, in einigen Gegenden kostet der Liter Bleifrei jedoch bereits bis zu deutlich über 1,70 Euro (siehe auch Übersicht der aktuellen Benzinpreise in Griechenland).

Angesichts der steigenden Rohölpreise sowie nicht zuletzt auch der nach den derzeitigen Informationen ab 01. Juli 2010 in Kraft tretenden Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes auf 23 Prozent wird inzwischen nicht mehr ausgeschlossen, dass in Griechenland der Preis für einfaches bleifreies Benzin im Sommer 2010 auf breiter Basis bei wenigstens 1,70 Euro liegen und regional möglicherweise sogar 2 Euro pro Liter erreichen wird.

  1. 15. Mai 2010, 03:58 | #1

    Noch im letzten Jahr, September 2009, tankte ich im Griechenland-Urlaub für „schmale“ 1,22 (Normal Benzin, ROZ 91). Gemessen an den heutigen Preisstrukturen ein echtes Schnäppchen.
    Aber unabhängig vom Spritpreis muss ich sagen, dass mir Griechenland derzeit echt leid tut, vor allem jedoch die Bürger. Als würde die konsequente und massive Erhöhung der Merhwertsteuer auch nur im Einsatz einen Erfolg herbeiführen. Politiker glauben scheinbar noch immer, dass eine MwSt-Erhöhung um 5% dafür sorgt, dass 5% mehr Geld in die Finanzkassen fließt. Das erhöhte Preise den Konsum schmälern und die herrschende Panik/Angst sowieso die Kauflust bzw. Kaufbereitschaft zurücksetzen werden, davon geht man mal wie immer nicht aus.

  2. PP
    15. Mai 2010, 11:35 | #2

    tja die kleinen leute sinds halt immer die es ausbaden müssen…

  3. Karin Aevazoglou.
    28. Dezember 2010, 22:01 | #3

    Vieleicht sollten die Griechen mal ihren Motor ausstellen. Ich sehe immer wieder ,beim Zigaretten holen bleibt der Motor an. Und an der Ampel immer schön mit Bleifuß starten.Von den Blöden Busfahrern ganz zu schweigen die machen den Bus noch nicht einmal bei 5 Minuten Pause aus. Wir haben hier in Deutschland ein ganz anderes Fahrverhalten.

  4. Andrea Zapper
    29. Dezember 2010, 22:32 | #4

    @K. Und ich dachte, der griechische Motor sei schon fast aus und Europa streite nur noch um die komplizierte Verkabelung des Reset-Knopfes?

    Busfahrer, nicht wenige vom Balkan und weiter, verhalten sich in Dtl. auch nur anders, weil sie gelernt haben, dass sich in D während fünf Minuten Pause 10 Passanten oder Fahrgäste beim Fahrer wegen des laufenden Motors und hoher Fahrpreise beschweren würden, die Hälfte bei pampiger Antwort nachher die Polizei oder das Verkehrsunternehmen kontaktieren würde, wo sie sogar einen Ansprechpartner finden und evtl. sogar schriftliche Auskunft mit Dank und Hinweis auf neuerliche Belehrung der Fahrer erhalten.

Kommentare sind geschlossen