Tote und Verletzte wegen Feuerwerk zu Ostern in Griechenland

4. April 2010 / Aufrufe: 694

Wie jedes Jahr ereigneten sich in Griechenland auch zu Ostern 2010 wieder schwere Unglücke bei der Herstellung von Feuerwerkskörpern und im Umgang mit improvisierten Knallkörpern.

Die Tradition in Griechenland, den Wechsel von Karsamstag auf Ostersonntag mit Feuerwerk und Knallkörpern zu begehen, fordert jedes Jahr einen blutigen Tribut. Insbesondere bei der Herstellung improvisierter Feuerwerkskörper und im Umgang damit ereignen sich immer wieder Unfälle. Während des diesjährigen Osterfestes wurden bei Explosionen drei Menschen getötet und etliche weitere Personen mehr oder weniger schwer verletzt. 

Am Abend des Samstag (03. April 2010) verlor bei Moschochori in Messinien ein 25-jähriger Mann durch eine Explosion in seinem Fahrzeug das Leben. Der Mann hatte in seinem Wagen Feuerwerks- und Knallkörper sowie auch gasgefüllte Ballons befördert, die er um Mitternacht zur Explosion bringen wollte.

Ebenfalls am selben Abend ereigneten sich auf der Insel Santorin gegen 22:00 Uhr zwei heftige Explosionen in Lagerräumen, in denen junge Leute Feuerwerkskörper herzustellen versuchten. In dem ersten Fall kam dabei in dem Ort Karterado ein 21-jähriger ums Leben, ein weiterer Gleichaltriger erlitt eine schwere Augenverletzung. Im zweiten Fall wurde ein 28-jähriger Mann schwer an der rechten Hand verletzt. Die drei Verletzten wurden anfänglich in das Gesundheitszentrum von Thira (Fira) gebracht, wo der Tod des einen festgestellt wurde, während die beiden anderen anschließend mit einem Hubschrauber zu einem Krankenhaus in Athen geflogen wurden.

Am Nachmittag des Ostersonntags wurde in dem Gebiet Vori des Gemeindeverbandes Tympakiou auf der Insel Kreta ein 18-jähriger junger Mann durch die Explosion eines selbstgebastelten Knallkörpers getötet, an dem er sich im Hof seines Hauses zu schaffen gemacht hatte. Der Verletzte wurde in das Krankenhaus von Heraklion eingeliefert, wo er an seinen Verletzungen verstarb.

In Argos wurde am Samstagabend ein 16-jähriger Jugendlicher verletzt, als in seiner Hand ein selbstgebastelter Knallkörper explodierte, und in Korinth verlor am Sonntagmorgen bei der Explosion eines selbstgebastelten Feuerwerkskörpers ein 35-jähriger Mann drei Finger seiner rechten Hand.

Kommentare sind geschlossen