Standard & Poor’s stuft Ranking für Griechenland zurück

16. Dezember 2009 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 615

Standard + Poor'sDie Ratingagentur Standards & Poor’s schritt zu einer Neubewertung der griechischen Wirtschaft und stufte heute (16. Dezember 2009) das Rating für Griechenland von bisher A- auf nun BBB+ zurück.

Die internationale Ratingagentur bleibt bei ihren negativen Prognosen (outlook) und betont, dass die Bewertung auch weiterhin unter Beobachtung hinsichtlich der Kreditwürdigkeit (credit watch) stehen werde, was möglicherweise zu negativen Konsequenzen führen wird.

Die Zurückstufung reflektiert unsere Ansicht, dass die kürzlich von der griechischen politischen Führung bekannt gegebenen Maßnahmen zur Minderung des hohen volkswirtschaftlichen Defizits von alleine aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zu einer lebensfähigen Minderung der Belastung durch die öffentlichen Schulden führen werden„, Kommentierte ein Analytiker der Standard & Poor’s die getroffene Entscheidung.

Außerdem glauben wir, dass die Bemühungen der Regierung bezüglich der Neugestaltung der Staatswirtschaft auf inländische Hindernisse stoßen, zu deren Überwindung es eventuell über eine Reihe von Jahren bedeutsamer Anstrengungen bedarf„, fügte der Analytiker hinzu.

Die S&P hatte am 07. Dezember 2009 vor einer Abwertung der Kreditwürdigkeit Griechenlands gewarnt und der griechischen Staatsführung damals eine Frist von zwei Monaten gegeben, um die Agentur von der Effektivität der Pläne der Regierung bezüglich der Sanierung der Staatswirtschaft zu überzeugen.

Bereits einen Tag später, also am 08. Dezember 2009, gab dann die Fitch Ratings die Rückstufung ihrer Bewertung für Griechenland von A- auf BBB+ bekannt, ebenfalls mit negativer Zukunftsprognose.

Kommentare sind geschlossen