Nationalstraße Athen – Thessaloniki für Wochen bei Tempe gesperrt

18. Dezember 2009 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 462

Felsschlag im Tal von TempeDie griechische Nationalstraße Nr. 1 bzw. Europastraße 75 Athen – Thessaloniki wird nach ausgedehnten Erdrutschen und Felsschlägen im Tal von Tempe (Tempi) für wenigstens einen Monat gesperrt bleiben.

Der italienische Projektleiter und Ingenieur des Konsortiums, welches den Ausbau des konkreten Straßenabschnittes im Durchbruchtal von Tempe ausführt, wurde während einer Inspektion des verwüsteten Bauabschnittes bei einem plötzlich einsetzenden erneuten Steinschlag unter einem Auto begraben und verlor sein Leben.

Die Nationalstraße Athen – Thessaloniki stellt die einzige und somit wichtigste direkte und durchgehende Nord-Süd-Verkehrsachse für den Straßenverkehr in Griechenland dar. Gemäß ersten Einschätzungen wird der Abschnitt bei Tempe wenigstens einen Monat, möglicherweise jedoch auch erheblich länger für den Verkehr gesperrt bleiben, womit Griechenland verkehrstechnisch praktisch in zwei Teile geschnitten ist.

Wie seitens des Ministeriums für Infrastrukturen verlautbar wurde, wird ein Technikerstab des Ministeriums untersuchen, in wie weit die Möglichkeit einer sicheren Weiterführung des Bauprojektes gegeben ist. Für die Zeit der Sperrung der Nationalstraße im Tal von Tempe wird der Verkehr weiträumig über Ausweichstrecken und Umgehungsstraßen umgeleitet, was mit erheblichen Schwierigkeiten und massiven Verkehrsbehinderungen verbunden ist.

Kommentare sind geschlossen