Anstieg der Schweinegrippe-Infektionen in Griechenland um 300 Prozent

20. November 2009 / Aktualisiert: 23. Februar 2010 / Aufrufe: 306

Die Frequenz der Neuinfektionen mit der Schweinegrippe hat sich in Griechenland innerhalb nur einer Woche um 300% erhöht. Auf Intensivstationen werden 14 Personen behandelt, von denen die Hälfte zusätzlich auch unter anderen ernsthaften Erkrankungen leidet.

Gemäß dem letzten Bericht des griechischen Zentrums für Krankheitskontrolle und Vorbeugung (KEELPNO) wurden in der Woche bis zum 15. November 2009 von den speziellen Labors 975 neue Infektionen mit der Schweinegrippe bestätigt, während in der Vorwoche 332 neue Fälle gemeldet worden waren. Außerdem erweisen sich inzwischen mehr als die Hälfte aller zur Untersuchung auf den Virus H1N1 in die Labors geschickten Abstriche als positiv.

Seit Beginn der Beobachtung der Pandemie belaufen sich die Infektionen mit der Schweinegrippe in Griechenland bis heute auf weit über 4.000 bestätigte Fälle, von denen etwa die Hälfte aus dem Großraum Attika gemeldet wurde. Während der vergangenen Tage war allerdings ein erheblicher Anstieg der Neuinfektionen auch in solchen Gebieten Griechenlands zu verzeichnen, in welchen Erkrankungen an der Neuen Grippe bisher eher selten auftraten.

Angesichts der progressiven Ausbreitung der Schweinegrippe insbesondere auch an den Schulen wurde inzwischen das Verfahren zur vorübergehenden Schließung von Schulklassen oder ganzer Schulzweige vereinfacht, um zukünftig flexibler auf sich abzeichnende neue Ansteckungsherde reagieren zu können.

Massenimpfung gegen Schweinegrippe geht in die 2. Phase

Die Teilnahme an der angelaufenen Aktion zur Massenimpfung gegen die neue Grippe blieb bisher weit hinter den gehegten Erwartungen zurück. Derzeit bezieht sich das Programm primär auf die Impfung der etwa 100.000 Beschäftigten im Gesundheitswesen, von denen sich während der ersten drei Tagen ab dem beginn der Impfaktion rund 6.300 Personen impfen ließen. Ab Montag (23. November 2009) wird die zweite Phase der Massenimpfung anlaufen, womit sich dann auch alle den diversen übrigen Risikogruppen angehörende Personen impfen lassen können.

  1. Sakis
    21. November 2009, 00:21 | #1

    Ist die Zwangsimpfung gegen die Schweinegrippe in Griechenland eigentlich vom Tisch bzw. stand eine solche Maßnahme wirklich jemals in Rede? Im Spätsommer 2009 hatten sich zahllose Schreihälse lautstark und in zum Teil wirklich unflätigen Tiraden gegen diese angeblich beschlossene Maßnahme ergangen. Muss man sich nun in Griechenland obligatorisch gegen die Schweinegrippe impfen lassen, zumal ja auch inzwischen die Massenimpfung angelaufen ist, oder bleibt die Teilnahme freiwillig?

    • admin
      21. November 2009, 00:41 | #2

      Die Teilnahme an der Massenimpfung gegen die Schweinegrippe in Griechenland ist freiwillig. Das Gesundheitsministerium appelliert jedoch insbesondere an die einschlägigen Risikogruppen, sich unbedingt gegen die Schweinegrippe bzw. das Virus H1N1impfen zu lassen. Hinsichtlich der Schwere der verzeichneten Krankheitsverläufe und sogar Todesfälle wird nachhaltig der unmittelbare Zusammenhang zwischen einer gesundheitlichen Vorbelastung und der Infektion mit der Neuen Grippe betont.

  2. anonym
    2. Dezember 2009, 16:18 | #3

    versuchen sie es doch mal mit taeglich 2 Knoblauchknollen und 1 rote zwiebelknolle. Nach der Einnahme sprechen sie mit ihrem freund/in ueber ein schoenes erlebnis, das ist alles was man gegen die scheingrippe tun muss und ihr immunsystem ist erst mal fuer die naechsten wochen geschuetzt

Kommentare sind geschlossen