Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Wirtschaft’

Griechenland: Welcher „Markt“?

18. Dezember 2018 / Aufrufe: 310 Kommentare ausgeschaltet

Die Partizipation der sogenannten Unternehmerwelt Griechenlands an Schattenwirtschaft und Steuerhinterziehung.

Laut einer wissenschaftlichen Untersuchung der diaNEOsis wurde für das Jahr 2015 die Größe der Schattenwirtschaft in Griechenland „auf rund 22,4%, also fast 40 Mrd. Euro veranschlagt!„. Die in der Studie als Pioniere verzeichneten „Hauptaktivisten“ der Schattenwirtschaft sind Selbständige und Kleinunternehmen (mit bis zu 9 Beschäftigten).

Aktuelleren Angaben zufolge entrichten 4,3% der juristischen Personen 83% der einschlägigen (Einkommens-) Steuer, damit die Größe der Steuerhinterziehung belegend. Die übrigen 95,7% nagen folglich am Hungertuch.
Gesamten Artikel lesen »

Warum Funds Griechenland nicht „anfassen“

17. Dezember 2018 / Aufrufe: 480 Kommentare ausgeschaltet

Die 3 Gründe, aus denen die internationalen Funds Griechenland nicht berühren.

In der vergangenen Woche fand die griechische Regierung sich bei den Kontakten, die ihr Wirtschaftsstab bei dem 20. Kongress „Invest in Greece“ der Capital Link in New York mit den internationalen Rating-Agenturen, großen amerikanischen Funds und internationalen Investment-Banken, mit der harten Realität der Märkte konfrontiert, welche die einzigen sind, die nun, wo Griechenland sich außerhalb von Programmen befindet, die Perspektiven des Landes und seiner Assets bestimmen werden.

Trotz des Klimas, das die griechische Regierung im Inland angesichts bevorstehender Wahlen und mit … Sponsor die Versprechung von Zuwendungen zu kultivieren versucht und dabei wegen Wachstums, bestialischer Super-Überschüsse und Rückkehr zur Normalität triumphiert, ist das, was im Ausland herrscht, völlig entgegengesetzt und gleicht allem anderen als einer Success Story.
Gesamten Artikel lesen »

Warum in Griechenland niemand investiert

10. Dezember 2018 / Aufrufe: 1.111 1 Kommentar

In Griechenland behandelt der Staat die Selbständigen als Lasttiere, die er fertigmacht und aussaugt, bis ihnen die Seele entfleucht.

Vor wenigen Tagen unterhielt ich mich mit einem mittelständischen Unternehmer, der nach Großbritannien ausgewandert ist. Er beschrieb mir, wie einfach es dort war, eine Steuer-ID zu bekommen und ein Unternehmen zu beginnen, und wie einfach es war, mit anderen in einer gegebenen Landschaft mit zuverlässigen Regeln zu verkehren, die von den Gesetzen bestimmt und von den Gerichten zügig und effizient durchgesetzt werden, falls sie nicht eingehalten werden. Die Steuersätze sind klar und ändern sich nicht alle Nase lang, während alle Versicherungsbeiträge, die jemand einzahlt, ihm gehörendes Geld sind, das kein Dritter und hauptsächlich auch nicht der Staat anzurühren berechtigt ist.
Gesamten Artikel lesen »

Unternehmen in Griechenland beklagen Personalmangel

1. Dezember 2018 / Aufrufe: 328 Kommentare ausgeschaltet

Mittelständische Unternehmen in Griechenland erklären, geeignetes Personal nur schwer oder überhaupt nicht finden zu können.

55% der Unternehmen, die an der Erhebung „Herausforderungen und Chancen der mittelständischen Unternehmen in Griechenland“ teilnahmen, die das E-Business Research-Center (ELTRUN) der Wirtschaftsuniversität Athen in Zusammenarbeit mit Douleutaras.gr verwirklichte, vertreten, es sei schwierig bis unmöglich, geeignetes Personal zu finden.

Aus der panhellenischen Untersuchung, an der sich 200 Unternehmen beteiligten, geht hervor, dass 39% der Teilnehmer (die entsprechende Quote betrug bei der Erhebung des Vorjahres 30%) erklärten, es sei schwer, 16% (im vergangenen Jahr waren es 13%) meinten, es sei sehr schwer, und 7% (gegenüber 14% im Vorjahr) angaben, es sei leicht, Arbeitnehmer zu finden.
Gesamten Artikel lesen »

Neue Gegebenheiten bei Bahntransporten in Griechenland

30. November 2018 / Aufrufe: 263 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland wurde zwischen OSE und PEARL ein Deal abgeschlossen, der neue Gegebenheiten bei den Bahntransporten auf dem Balkan schafft.

Der Eintritt einer dritten die griechischen Eisenbahn-Infrastrukturen nutzenden privaten Gesellschaft schafft neue Fakten bei den Bahntransporten und gestaltet die Entwicklung von Verhältnissen für eine Entwicklung Griechenlands zu einem internationalen Transitzentrum.

Konkret handelt es sich um die Piraeus Europe Asia Rail Logistics (PΕΑRL). Der Vertrag über den Zugang zu dem Eisenbahnnetz wurde in der Geschäftszentrale der OSE unterzeichnet.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland trocknet seine Wirtschaft aus

29. November 2018 / Aufrufe: 481 Kommentare ausgeschaltet

Mit seinem formlosen Zahlungsstopp enthält Griechenlands Fiskus der Wirtschaft des Landes dringend benötigte Liquidität vor.

In Griechenland gab der Staat im Oktober 2018 im zweiten aufeinanderfolgenden Monat … nicht einen einzigen Euro aus um Schulden an den privaten Sektor abzuzahlen.

Wie aus den am 26 November 2018 an die Öffentlichkeit gegebenen detaillierten Angaben über die Ausführung des staatlichen Haushaltsplans in den ersten zehn Monaten des Jahres hervorgeht, blieben die einschlägigen Finanzierungen aus dem staatlichen Haushalt an die zuständigen Träger „eingefroren“, die dann ihrerseits zu „blechen“ gehabt hätten.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Selbständige haben es schwer

28. November 2018 / Aufrufe: 253 Kommentare ausgeschaltet

Laut der ELSTAT haben in Griechenland über 40 Prozent der Selbständigen im Krankheitsfall keinerlei Einkommen.

60% der Selbständigen in Griechenland begegnen wirtschaftlichen Flauten. Bezeichnend ist der Umstand, dass ungefähr 4 von 10 in Erkrankungsperioden ohne jedwedes Einkommen zu leben versuchen.

Diese Schlussfolgerungen ergeben sich aus einer speziellen Untersuchung der Griechischen Statistikbehörde (ELSTAT) bezüglich der Selbständigen des Landes.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland droht neue Krise

25. November 2018 / Aufrufe: 516 Kommentare ausgeschaltet

Griechenland droht Griechenland möglicherweise eine neue wirtschaftliche Krise, wenn es das Problem mit den sogenannten roten Krediten nicht löst.

Laut einem Artikel von Bloomberg stellen die „roten“ Kredite der Banken ein brennendes Thema und parallel einen Hemmschuh für den Aufschwung der griechischen Wirtschaft dar.

Dem besagten Artikel zufolge bleiben die mit den fast die Hälfte der gesamten Zuteilungen abdeckenden roten Krediten belasteten geprüften Banken eins der ernsthaftesten Hindernisse für den Aufschwung Griechenlands. Es bestehen sogar Beunruhigungen, dass Griechenland einer neuen wirtschaftlichen Krise begegnen wird, wenn es seine Kreditinstitute nicht aus der Abwärtsspirale zu bringen schafft.
Gesamten Artikel lesen »

Bürokratie und ESM sind unbesiegbar!

19. November 2018 / Aufrufe: 977 3 Kommentare

Warum Griechenland von seinen europäischen Gläubigern daran gehindert wird, über 80 Millionen Euro einzusparen.

Griechenland wird an den Internationalen Währungsfonds (IWF) für Zinsen 80 bis 90 Mio. Euro mehr bezahlen müssen, ohne es zu wollen und ohne daran schuld zu sein. Und all dies aus zwei Gründen, die keinen Sinn ergeben.

Selbst wenn man bei der Staatsbilanz einen Super-Überschuss hat, ist ein Betrag der Größenordnung von 80 bis 90 Mio. Euro nicht gering. Warum also wird Griechenland für Kredite zusätzliche Zinsen in Höhe von 80 bis 90 Mio. Euro in einem Moment an den IWF zu zahlen haben, wo es seit Monaten das Geld hat, um einen Teil des sogenannten „teuren“ Teils des IWF-Kredits zu tilgen?
Gesamten Artikel lesen »

Neue Bombe für Griechenlands Banken

17. November 2018 / Aufrufe: 596 Kommentare ausgeschaltet

Die angekündigte Herabstufung dreier Banken Griechenlands in den Index MSCI Small Cap führte umgehend zu neuen Turbulenzen.

Die am 14 November 2018 bekannt gewordene Entfernung dreier griechischer  Bankaktien aus dem Index „Standard Greece“ des US-amerikanischen Finanzdienstleisters MSCI war das Signal, das eine neue Welle starker Erschütterungen in der Branche initiierte und die Athener Börse auf Niveaus von 634 Punkten drückte.

Konkret handelt es sich um die Aktien der Nationalbank Griechenlands, der Piräus Bank und der Eurobank, die im Rahmen der sechsmonatigen Revision des MSCI von dem Index MSCI Standard Greece entfernt werden.
Gesamten Artikel lesen »