Warning: Creating default object from empty value in /home/go2hell/public_html/griechenland-blog/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 1064
Griechenland-Blog » Wirtschaft » Seite 2

Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Wirtschaft’

Anstieg der Brotpreise in Griechenland

11. November 2018 / Aufrufe: 340 Kommentare ausgeschaltet

Der explosive Anstieg der internationalen Getreidepreise wird voraussichtlich auch in Griechenland eine Welle von Preiserhöhungen bei Mehl und Brot auslösen.

Wegen der „Explosion“ der internationalen Getreidepreise wird auch in Griechenland eine Welle von Preiserhöhungen bei den Brotprodukten erwartet.

Informationen der Zeitung „To Ethnos“ zufolge haben etliche die griechischen Supermärkte beliefernde Industriebetriebe der Branche bereits Preiserhöhungen von 4% – 6,5% bei den Brotprodukten und von 7% – 10% bei Mehl bekannt gegeben, die schrittweise ab Ende November 2018 und bis Anfang kommenden Jahres zum Tragen kommen sollen.
Gesamten Artikel lesen »

Wann in Griechenland Verdacht auf Geldwäsche entsteht

8. November 2018 / Aufrufe: 484 Kommentare ausgeschaltet

14 konkrete Fälle, in denen in Griechenland diverse Transaktionen wegen eines indizierten Verdachts auf Schwarzgeldwäsche ins Mikroskop der AADE geraten.

Eine Liste mit möglichen Anzeichen dafür, dass jemand in die Wäsche von Schwarzgeld verwickelt ist, aber auch andere Anweisungen umfasst die Präsentation, die der Leiter der sogenannten „Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen“ (AADE), Giorgos Pitsilis, vor Vertretern – wie Buchhaltern, Steuertechnikern und Immobilienmaklern – von Trägern abhielt, die in in Griechenland das Prozedere der Kontrolle und Bekämpfung der Praktiken zur Legalisierung von Einnahmen aus illegalen Aktivitäten involviert sind.

Buchhalter, Makler und Händler werden das Sieb der AADE während der Kontrollen durchlaufen, die sie ab 2019 wegen der Geldwäsche auf Basis des neuen Gesetzes zu beginnen plant.
Gesamten Artikel lesen »

Sparen bleibt für Griechenlands Bürger ein Traum

7. November 2018 / Aufrufe: 309 Kommentare ausgeschaltet

Für die meisten Haushalte in Griechenland bleibt es ein unerreichbarer Traum, sei es auch nur etwas Geld zurücklegen zu können.

Trotz des formalen Ausgangs Griechenlands aus den sogenannten Memoranden hat sich im schweren Alltag seiner Bürger nicht viel geändert.

Laut der Wirtschaftsklima-Studie des Instituts für Wirtschafts- und Industrieforschung (IOBE) für Oktober 2018 erklären 6 von 10 Konsumenten, „gerade so über die Runden zu kommen„, und von diesen ist wiederum 1 von 10 gezwungen worden, auf Ersparnisse zurückzugreifen zu müssen um seinen Verpflichtungen entsprechen zu können.
Gesamten Artikel lesen »

Heimliche Strompreiserhöhungen in Griechenland

6. November 2018 / Aufrufe: 501 Kommentare ausgeschaltet

Griechenland ist mit Erhöhungen des Endpreises der Kilowattstunde um bis zu 18 Prozent wieder einmal Champion der EU.

Wegen der von der Regierung bezüglich der Gewährung sogenannter Gemeinnütziger Dienste (YKO) beschlossenen Änderungen blähten die Stromrechnungen der Haushalte sich im ersten Halbjahr des Jahres im Verhältnis zum zweiten Halbjahr des Vorjahres um bis zu 18% auf.

Wie aus den neuen Angaben der Eurostat (die letzte Aktualisierung erfolgte am 23 Oktober 2018) hervorgeht, stieg in Griechenland der von den Haushalten einschließlich auch der Steuern und Belastungen gezahlte Endpreis der Kilowattstunde in der Verbrauchskategorie bis zu 1.000 Kilowattstunden um 18% und in den mittleren (1.000 bis 2.500 Kilowattstunden) und höheren (2.500 bis 5.000) Verbrauchskategorien um über 15% an.
Gesamten Artikel lesen »

Paralytische Stagnation der Wirtschaft Griechenlands

3. November 2018 / Aufrufe: 282 Kommentare ausgeschaltet

8 Indizes belegen, dass und warum Griechenlands Wirtschaft sich in einer paralysierenden Stagnation befindet.

Christos Staikouras, Abgeordneter des Wahlkreises Fthiotida und Leiter des Wirtschaftsressorts der Nea Dimokratia (ND), präsentierte insgesamt acht Indizes, die laut ihm die paralytische Stagnation der Wirtschaft Griechenlands belegen.

Wie Christos Staikouras anführte, „Rückgang der Wettbewerbsfähigkeit, Verschlechterung des Wirtschaftsklimas, Aufblähung der privaten Verschuldung, Vervielfachung der Zwangspfändungen und Zwangsversteigerungen, anhängige Verbindlichkeiten des Fiskus, Schrumpfung der wirtschaftlichen Freiheit, Unvermögen zur Rückführung der Spareinlagen zu Banken und Schrumpfung des Kreditwesens: das ist die ‚Normalität‘ der Regierung Tsipras„.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland wird immer geschäftsunfreundlicher

2. November 2018 / Aufrufe: 530 Kommentare ausgeschaltet

Griechenland wird in dem Report Doing Business der Weltbank als Schande des Index bloßgestellt, da selbst Länder wie Kolumbien besser dastehen.

Jedes Jahr kommt schlimmer als das Vorjahr„: nur diese Phrase vermag mittlerweile die (seitens der Regierung bejubelten …) „Entwicklung“ und „Fülle“ der (ausländischen) Investoren in Griechenland zu beschreiben, da laut den am 31 Oktober 2018 von der Weltbank veröffentlichten Angaben das Land auf der Liste bezüglich des geschäftsbezogenen Rankings (Ease of Doing Business Index) einen neuen Absturz verzeichnete.

Detaillierter fiel Griechenland den Angaben des sich auf 190 Länder beziehenden Reports „Doing Business 2019“  innerhalb eines Jahres um fünf Positionen und konkret von Rang 67 auf Rang 72 zurück.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: Countdown eines neuen Bankrotts

30. Oktober 2018 / Aufrufe: 1.123 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland läuft der Countdown für einen neuen Bankrott seiner Wirtschaft.

In den vergangenen Tagen mag in Griechenland in den Massenmedien das Tagesgeschehen von den Feuerwerken anlässlich der vorläufigen Inhaftierung des ehemaligen Ministers Giannos Papakonstantinou beherrscht worden sein. Unabhängig davon befindet sich die reale Wirtschaft jedoch weiterhin im freien Fall.

Wer – sei als Selbständiger oder als Arbeitnehmer einer der hunderttausenden griechischen Unternehmen des privaten Sektors – auch nur den geringsten Bezug zur realen Wirtschaft hat, sieht um sich herum überall die Niedergeschlagenheit und die Verzweiflung der Menschen, welche die Zahnräder der realen Wirtschaft des Landes darstellen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Konsumenten favorisieren lokale Produkte

28. Oktober 2018 / Aufrufe: 439 Kommentare ausgeschaltet

Die Verbraucher in Griechenland wenden sich zunehmen einheimischen Produkten zu.

Das in Griechenland in den Jahren der Krise aufgeblühte Phänomen des wirtschaftlichen Patriotismus hält auf dem inländischen Markt gut an.

Dies beschränkt sich sogar nicht nur auf die Ebene einer Kaufabsicht seitens der Verbraucher, da die Fakten hohe Anteile für die griechischen Lieferanten von Nahrungsmitteln und allgemein Supermarkt-Basisprodukten zeigen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland bleibt Schulden-Champion

26. Oktober 2018 / Aufrufe: 443 1 Kommentar

Griechenland hat weiterhin die mit Abstand höchste öffentliche Verschuldung in der EU.

Laut der am 22 Oktober 2018 an die Öffentlichkeit gegebenen zweiten Bekanntgabe der Angaben der nationalen Statistikbehörde (ELSTAT) verzeichnete Griechenlands Wirtschaft im Jahr 2017 einen fiskalischen Überschuss von 0,5%, während die öffentliche Verschuldung auf 176,1% des BIP (317,4 Mrd. Euro) sank, gegenüber 178,5% des BIP im Jahr 2016.

In der Eurozone sank im Jahr 2017 das fiskalische Defizit auf 1% des gemittelten Gemeinschafts-BIP, gegenüber 1,6% im Jahr 2016, während in der EU das fiskalische Defizit von 1,7% des BIP im Jahr 2016 auf  1% sank.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Banken ködern Schuldner

22. Oktober 2018 / Aufrufe: 475 Kommentare ausgeschaltet

Die Banken in Griechenland wollen mit einer gemeinsamen Regelung die Schuldner notleidender Kredite motivieren, wenigstens einen Teil ihrer Schuld zu tilgen.

In Griechenland bieten die Banken im Rahmen einer gemeinsamen Regelung all denen, die auf die Inanspruchnahme der Lex Katseli verzichten, einen großzügigen Schuldenschnitt an.

Speziell für die notleidenden Verbraucherkredite sieht besagte Regelung einen allgemeinen horizontalen „Schuldenschnitt“ um 80% für eine Schuld von bis zu 50.000 Euro je Bank vor. Hinsichtlich der Immobiliarkredite bezieht die Regelung sich nur auf die Hauptwohnung und öffnet sich für Kredite von bis zu 500.000 Euro, wobei der Kreditnehmer aufgefordert ist, 80% des heutigen Wertes seiner Immobilie zu tilgen.
Gesamten Artikel lesen »