Griechenland und die Raserei gegen den Euro

Der Euro stellt nicht nur einfach eine Währung, sondern auch einen Pass zur Beteiligung an dem europäischen Kern dar, dem Griechenland auf jeden Fall anzugehören hat.

All jene, die darauf beharren, Griechenland hätte dem Euro nicht beitreten dürfen, bringen eine alte und vielfach widerlegte Argumentation des Jahrzehnts von 1990 zurück, angereichert mit einer verstärkten Dosis über „griechische Ungeeignetheit“.

Ich antworte ihnen also Folgendes: Weiterlesen

Hamsterrad der finanziellen Sackgasse in Griechenland

Deutschland und Europa halten Griechenland in einem finanziellen Laufrad gefangen, um weiterhin Druck ausüben und Forderungen durchsetzen zu können.

Der griechische Fiskus muss sich wieder Geld leihen um nächstes Jahr 25 Mrd. Euro für die Verschuldung aufzubringen, wovon 5,3 Mrd. Euro auf alte Anleihen des griechischen Staates entfallen, die nicht „geschnitten“ wurden (2009 emittierte der Fiskus Obligationen über 3,8 Mrd. Euro um gegen Vorzugsaktien für 5 Jahre die griechischen Banken zu rekapitalisieren).

Ebenfalls wird das Land 2014 weitere 10 Mrd. Euro für „ungeschnittene“ Anleihen, die sogenannten ANFAs zu zahlen haben. Dabei handelt ss sich um jene Anleihen, welche die EZB und die Zentralbanken der Eurozone inne haben und mit denen sie den griechischen Fiskus zwingen, sich zuerst Geld für die Auslösung zu leihen, und danach werden diese (Banken) die Zinsen und ihre Gewinne aus der Nennwert-Differenz der Anleihen (im Vergleich zu den Preisen, zu denen sie selbst diese aufkauften) an Griechenland zurückzahlen.

Druckmittel zur Durchsetzung der Forderungen

Letztendlich erhalten die Banken nur ihr Geld zurück, aber auch in diesem Jahr entrichteten sie erst Ende Juli einen Teil der zu erstattenden Beträge, die sich aus dem Auslaufen von Anleihen im Februar und hauptsächlich im Mai 2013 ergaben (1,5 Mrd. Euro, welche die Regierung dem 7-Monats-Überschuss hinzurechnet!). Anstatt eine (direkte) Verrechnung vorzunehmen, halten sie Griechenland somit mit den Raten und Zinsrückzahlungen gefesselt, damit es sich Geld leiht um diese Anleihen bei den Fälligkeiten auszulösen. Auf diese Weise setzen sie unter einem Regime des Drucks auch ihre Forderungen durch, um die Tranchen freizugeben.

Von den insgesamt 25 Mrd. Euro der Verschuldung, die Griechenland sich für 2014 aufgeladen hat und tilgen muss, werden 15 Mrd. von Privatleuten oder Hedge Fonds und europäischen Zentralbanken in Anleihen gehalten, die sie nicht dem „Haircut“ unterzogen hatten – im Gegensatz zu den griechischen Versicherungsträgern und Banken, die 70% ihres Kapitals verloren! Da der Kredit der Europäer mit den letzten Tranchen 2014 endet, hat der Druck schon ab jetzt begonnen. Wenn Griechenland die hinausgezögerten Tranchen in diesem Jahr regulär erhält, bleiben insgesamt nur 15 Mrd. Euro von der Gesamtheit des verbleibenden Kreditpakets. In diesen 15 Mrd. sind auch die Tranchen des IWF enthalten, die 2016 enden, im Gegensatz zu den Tranchen des europäischen Kredits (ESM), die 2014 enden.

Gleichzeitig hat jedoch Griechenland 2014 die größte Last der Verschuldung für die nächsten 35 – 40 Jahre auf dem Buckel und zu tilgen. Insgesamt 25 Mrd. Euro, ohne Berücksichtigung der fortlaufend erneuerten kurzfristigen Kredite mit drei- und sechsmonatigen Schatzbriefen, die eine inländische Aufnahme von Krediten bei den Banken und griechischen Sparern sind.

Mit einer zu tilgenden Schuld von 16,1 Mrd. Euro ist 2015 ebenfalls ein schwieriges Jahr, jedoch nicht so sehr wie 2014. So wie die Verschuldung umstrukturiert wurde, sinken jedoch nach 2016 die Verpflichtungen bis einschließlich 2036 auf einstellige Milliardenbeträge … . Speziell in den zehn Jahren bis 2023 betragen die jährlichen Beträge bis zu 8 Mrd. Euro, danach variieren sie – bleiben jedoch immer im einstelligen Bereich – bis zum Jahr 2037, in dem sie auf 14,4 Mrd. Euro steigen.

2014 verlieren die Europäer Karotte und Peitsche

Aus diesem Grund gibt es den Druck, den jetzt die Deutschen und Europa ausüben. Die griechische Regierung und die Hedge-Fonds wollen keine neue Verschuldung, sondern eine Verlängerung der Tilgung der Kredite. Verlieren die Europäer ab 2014 Karotte und Peitsche der Tranchen, werden sie auch die Kontrolle über die Regierung verlieren, die dann der IWF (und die USA) übernehmen wird, der Griechenland bis 2016 Tranchen gewähren wird.

Somit erklärt sich die Absicht der Europäer, in diesem Jahr die Tranchen sowie auch die Zinsen aus den von ihnen gehaltenen „ungeschnittenen“ Anleihen hinauszuzögern. Die europäischen Zentralbanken halten derzeit insgesamt 17 Mrd. Euro in „ungeschnittenen“ Sonderanleihen, die 2012 neu aufgelegt wurden. Daher auch der Druck des Herrn Schäuble auf einen neuen Kredit, wie auch die unerhörten Forderungen der deutschen Industriellen, „die Verschuldung unter Bestellung von Hypotheken auf öffentliches Vermögen bei Energie, Häfen, Flughäfen und Immobilien zu besichern„. Deutsche und Europäer haben es eilig, Griechenland politisch mittels eines neuen Kredits oder neuer Bedingungen der Besicherung zur Geisel zu nehmen.

Die Regierung hat keine Ahnung vom Zocken

Sehen Sie jedoch, was geschieht: seit 4 Jahren der Memoranden bezahlt Griechenland Privatleuten die von ihnen gehaltenen „ungeschnittenen“ Anleihen in der Logik, „damit wir nicht zu Argentinien werden und sie uns nicht vor die internationalen Gerichte zerren„. Nur dass es einen Unterschied gibt: Die im Jahr 2014 fällig werdenden konkreten Anleihen von 5,3 Mrd. Euro sind alte Anleihen nach griechischem Recht! Es sind also keine Anleihen nach internationalem Recht, wegen denen private Gläubiger – wie sie es mit Argentinien tun – in einem ausländischen Land (USA) vor Gericht ziehen können, von dessen Recht die konkrete Schuld geregelt wird.

Sollten jedoch die Hedge-Fonds nicht bezahlt werden, wird sich dies vielleicht auf die Preise der neuen Anleihen auswirken, auch wenn sie nach englischem Recht besichert sind. Diese werden ab 2023 und nachfolgend fällig und sie werden sie nicht vorher mit Gewinn verkaufen können, wie es das Szenarium vorsah, auf dessen Basis die Hedge-Fonds die Anleihen aufkauften und auf eine Verlängerung auf 50 Jahre setzten!

Wenn Sie nun verwirrt sind, werden Sie sich vorstellen können, warum die Regierung nichts unternimmt! Sie wissen einfach nicht, wie das Spiel Rendite / Risiko gespielt wird! Die Krise ist zuallererst eine Krise der Verwaltung von Gewinnen / Verlusten aus Portefeuilles großer Anleihen-Zocker und sekundär eine Schuldenkrise des Landes. Können Sie sich diese Zahlen, mit 10 multipliziert, für italienische und spanische Anleihen vorstellen? Es ist sehr viel Geld, und seit vier Jahren wird es nun aus Steuern und Kürzungen der Renten und Löhne eingesammelt … .

(Quelle: Sofokleous10)

Relevante Beiträge:

Was der primäre Überschuss in Griechenland verbirgt

Der 2013 erwartete primäre Haushaltsüberschuss in Griechenland basiert auf kreativer Logistik und alchemistischer Mathematik.

Der sich in den sieben Monaten Januar – Juli 2013 ergebene und mit Pauken und Trompeten verkündete primäre Haushaltsüberschuss stellt auf jeden Fall die letzte Karte der griechischen Regierung in ihrem verzweifelten Versuch dar, einen Erfolg zu präsentieren.

Laut der letzten Mitteilung über die Ausführung des Haushalts der Zentralregierung gibt es also einen primären Überschuss in Höhe von 2,55 Mrd. Euro. Gegenüber der Prognose des mittelfristigen Programms bezüglich eines Defizits von 3,14 Mrd. Euro haben wir demnach eine imposante Übererfüllung der Zielvorgabe um 5,7 Mrd. Euro! Was versteckt sich jedoch hinter diesem volkswirtschaftlichen Bild? Weiterlesen

Griechenland: Unser Staat ist der Feind unseres Staates!

Als größter Feind des Staates in Griechenland erweist sich immer wieder der Staat selbst.

Der Punkt, wo es niemals eine Verbesserung geben kann, ist dort, wenn jemand niemals seine Fehler anerkennen will und alle Unglücke den anderen anlastet. Es kommt nicht von ungefähr, dass das Volk betont, „die Fehler werden zur Lehre„, nur scheinen wir es nur zu sagen und nicht zu adoptieren. Heute sind uns jeder und alles schuld. Von der Troika und dem IWF bis hin zum „rückläufigen Merkur“.

Die einzigen, die keine Schuld haben, sind wir. Und im Fall der heutigen Anmerkung ist der einzige, der nicht schuld ist, der Staat, also der koordinierte Staat und im weiteren Sinne unsere Vertreter in allen Machtpositionen, in die sie jedoch mit unseren Stimmen gelangten.

Was haben also diese unsere gewählten Vertreter getan? So unvereinbar es sich auch anhören mag: sie legalisierten – und tun es weiterhin – überall die Illegalität, entweder um Stimmen zu fangen oder Schmiergelder einzusacken. Weiterlesen

Photovoltaik-Blase in Griechenland platzt

In Griechenland platzt nun auch die Blase der Photovoltaik, mit einem dramatischen Verlust an Arbeitsplätzen und dem Rückzug internationaler Firmen aus dem Land.

Im ersten Halbjahr 2013 gingen in Griechenland ein Drittel der Arbeitsplätze in der Photovoltaik-Branche verloren, und wenn die Situation sich weiterhin so fortsetzt, werden bis Ende des Jahres 2013 noch einmal eben so viele Arbeitsplätze verloren gehen. Dies betont der Griechische Verband der Photovoltaik-Firmen (HELAPCO) in einem Memorandum an den Premierminister und verlangt eine Änderung der Politik der Regierung für die Branche.

Wie angeführt wird, wurden in Griechenland allein 2013 rund 1,5 Mrd. Euro in Photovoltaik-Anlagen investiert. Insgesamt wurden in den letzten fünf Jahren und inmitten einer unerhörten Krise auf dem Bereich der Photovoltaik 4,5 Mrd. Euro investiert. Weiterlesen