Archiv

Artikel Tagged ‘zwangsbeitreibung’

Griechenland: SYRIZA hinterlässt Trümmerfeld

14. Juni 2019 / Aufrufe: 660 2 Kommentare

In Griechenland hat 1 von 2 Bürgern Schulden an das Finanzamt, die Verbindlichkeiten übersteigen 104 Milliarden Euro und es naht ein Hagel von Zwangspfändungen.

Die SYRIZA-Regierung hinterlässt in Griechenland eine zertrümmerte Wirtschaft mit überschuldeten Bürgern! Heute hat einer von zwei Bürgern Schulden an das Finanzamt, die Summe der Steuerschulden übersteigt 104 Mrd. Euro (gegenüber 85 Mrd. Euro im Jahr 2015, als die SYRIZA die Regierung des Landes übernahm), während über 1.200.000 Schuldnern Zwangspfändungen drohen!

Die Regierung der Linken brachte trotz der sogenannten „volksfreundlichen“ Regulierungen mit den vielen Raten nicht fertig, das Problem der unerträglichen Schulden an das Finanzamt zu beschränken. Die Bedingungen der Regulierungen waren besonders belastend, die strengen Kriterien ließen viele Leute außen vor, während ab 2015 und nachfolgend die fortwährenden Abzocken jedes Jahr die Einkommen immer mehr zum Schrumpfen brachten.
Gesamten Artikel lesen »

2018 pfändete Griechenlands Fiskus 816721 Bankkonten

7. April 2019 / Aufrufe: 372 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland wurden 2018 über 800000 Bankkonten wegen fälliger Verbindlichkeiten an den Fiskus gepfändet.

Der Beitreibungsmechanismus der Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen (AADE) in Griechenland „leerte“ 2018 insgesamt 816.721 Steuerzahler-Bankkonten, während im selben Jahr ungefähr 16.000 Versteigerungen von Vermögenswerten von Schuldnern des Fiskus verwirklicht und 8.350 Immobilien „blockiert“ wurden.

Dennoch gestalteten die fälligen Verbindlichkeiten an den griechischen Fiskus sich am 01/01/2019 auf insgesamt 104,365 Mrd. Euro. Davon sind gerade einmal 3,7 Mrd. Euro bzw. 3,5% einer Regulierung unterstellt worden.
Gesamten Artikel lesen »

Steuerschulden werden in Griechenland zur Geißel

7. März 2019 / Aufrufe: 318 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland schulden dem Fiskus weit über 2 Millionen Steuerpflichtige fällige Verbindlichkeiten aus Steuern in Höhe von jeweils unter 500 Euro.

Obwohl in Griechenland laut dem Bericht der Haushaltsstelle für das vierte Quartal des vergangenen Jahres eine Verlangsamung des Anstiegs der Verbindlichkeiten an den Fiskus verzeichnet wurde, summierten sich im Dezember 2018 die Schulden an das Finanzamt auf 104,4 Mrd. Euro und an die gesetzlichen Versicherungskassen auf 34,7 Mrd. Euro,

Trotz der Erholung der griechischen Wirtschaft stiegen die fälligen Verbindlichkeiten an Finanzämter und Kassen auf Netto-Basis (also abzüglich erfolgter Zahlungen, Regulierungen und Pfändungen) um 4,9 Mrd. Euro an, was sich mit in jedem Monat 406 Mio. Euro mehr „roten“ Schulden übersetzt.
Gesamten Artikel lesen »

Neuer Pfändungsrekord in Griechenland

3. Dezember 2018 / Aufrufe: 695 Kommentare ausgeschaltet

Die Zwangsbeitreibungsmaßnahmen des Fiskus in Griechenland erreichten im September 2018 einen neuen Rekordstand.

Griechenlands Wirtschaft mag sich in einer zaghaften Phase eines Aufschwungs befinden, die Regierung mag behaupten, es haben die ersten Steuerminderungen begonnen, für die Steuerpflichtigen scheint die Lage sich jedoch nicht verbessert zu haben.

Die Angaben der Steuerverwaltung zeigen alles andere als eine Verbesserung für die Situation der Steuerzahler und ihren Kampf gegen die Überbesteuerung. Die Anzahl der Steuerpflichtigen, gegen die Zwangsbeitreibungsmaßnahmen verhängt werden, nimmt Monat für Monat zu und erreichte im September 2018 einen neuen Rekordstand.
Gesamten Artikel lesen »

Taschen der Bürger Griechenlands sind leer

10. September 2018 / Aufrufe: 564 Kommentare ausgeschaltet

Die zunehmend zahlungsunfähigen Steuerzahler Griechenlands ließen fast ein Drittel der im Juli 2018 fälligen ersten Rate zur Einkommensteuer unbeglichen.

Den Angaben über den Verlauf der fälligen Verbindlichkeiten an den Fiskus in Griechenland zufolge ließen die Steuerpflichtigen im Juli 2018 insgesamt über 300 Mio. Euro aus der ersten Rate der Einkommensteuer natürlicher und juristischer Personen unbezahlt.

Diese nunmehr fällig gestellte Summe entspricht ungefähr 30% des Gesamtbetrags der Ende Juli fällig gewordenen ersten Rate zur Einkommensteuer natürlicher und juristischer Personen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland pfändete über 1 Million Bürger

6. Februar 2018 / Aufrufe: 944 1 Kommentar

In Griechenland sind über eine Million Bürger mit Zwangsbeitreibungsmaßnahmen der Steuerverwaltung konfrontiert.

Die Anzahl der Bürger in Griechenland, die unbeglichene Verbindlichkeiten an den Fiskus haben und mit Zwangsbeitreibungsmaßnahmen konfrontiert sind, schloss 2017 auf einem Rekordniveau ab.

Wie in den mit der Beobachtung der Steuerverwaltung in Zusammenhang stehenden statistischen Daten verzeichnet wird, betrug die Anzahl der Ende 2017 unter Zwangsbeitreibungsmaßnahmen stehenden Schuldner 1.050.077 Personen.
Gesamten Artikel lesen »

Finanzamt in Griechenland betreibt täglich 500 Pfändungen

23. Dezember 2016 / Aktualisiert: 09. Oktober 2017 / Aufrufe: 907 1 Kommentar

Die Finanzämter in Griechenland betrieben im Jahr 2016 an jedem Werktag ungefähr 500 Pfändungen gegen Schuldner des Fiskus.

Gemäß den Angaben des Generalsekretariats für öffentliche Einnahmen (GGDE) in Zusammenhang mit den Zwangsbeitreibungsmaßnahmen, welche Griechenlands Steuerverwaltung gegen all jene ergreift, die ihren „aufgeblähten“ steuerlichen Verpflichtungen nicht fristgerecht entsprechen, finden sich immer mehr Steuerpflichtige mit den Pfändungen des Finanzamts konfrontiert.

Laut dem GGDE betrug die Gesamtzahl der Steuerpflichtigen – natürlicher und juristischer Personen – mit fälligen Verbindlichkeiten an den Fiskus Ende 2015 ungefähr 4,3 Millionen, erreichte im September 2016 einen Höchststand von 4,37 Millionen und ging im Oktober 2016 wieder auf 4,3 Millionen zurück. Auf der anderen Seite folgt die Anzahl derjenigen, gegen das Finanzamt Zwangsbeitreibungsmaßnahmen verhängt, einem steigenden Verlauf.
Gesamten Artikel lesen »

Zwangsversteigerungen in Griechenland bringen Fiskus kaum Geld

9. August 2016 / Aufrufe: 1.539 3 Kommentare

Obwohl es in Griechenland gegen Schuldner des Fiskus Zwangsversteigerungen hagelt, sind die Resultate äußerst zweifelhaft.

Im Rahmen eines wahren Hagels der Zwangsversteigerungen kommen in Griechenland Immobilien von Steuerpflichtigen „unter den Hammer“, die auf der aktualisierten Liste der Schuldner des Fiskus mit fälligen Verbindlichkeiten von jeweils über 150.000 Euro figurieren – allerdings mit zweifelhaften Resultaten.

Der lange Katalog umfasst Wohnungen, Flurstücke, Lagerräume und sogar auch gewerbliche Immobilien, wenn man jedoch die Schulden dieser Steuerpflichtigen mit den Startpreisen (sprich festgesetzten Mindestgeboten) der Zwangsversteigerungen vergleicht, wird ersichtlich, dass es zur Deckung dieser Schulden einer vielfachen Anzahl an Immobilien bedürfte.
Gesamten Artikel lesen »

In Griechenland schuldet fast jeder Zweite dem Finanzamt

8. August 2016 / Aktualisiert: 08. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.203 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland hat fast jeder zweite Bürger Schulden beim Finanzamt und die fälligen Schulden an den Fiskus summieren sich auf insgesamt knapp 90 Milliarden Euro.

Gemäß den jüngst von dem Generalsekretariat für öffentliche Einnahmen (GGDE) in Griechenland bekannt gegebenen offiziellen Angaben hat fast einer von zwei Griechen fällige Verbindlichkeiten an den Fiskus.

Die griechischen Steuerzahler „ersticken“ in Schulden. Über 4 Millionen Steuerpflichtige schulden dem Finanzamt fast das halbe BIP eines Jahres bzw. 89,8 Mrd. Euro. Für 755.806 Schuldner hat das GGDE Beitreibungs-Zwangsmaßnahmen mit Pfändungen und Beschlagnahmungen von Bankkonten, Einkommen und anderen Vermögenswerten sowie auch Zwangsversteigerungen von Immobilien eingeleitet.
Gesamten Artikel lesen »

Troika befiehlt Massenpfändungen in Griechenland!

2. Mai 2014 / Aktualisiert: 05. Juni 2014 / Aufrufe: 5.144 2 Kommentare

Die Troika verpflichtet die Regierung in Griechenland, umgehend zu Massenpfändungen bei Schuldnern des Fiskus und der Versicherungskassen zu schreiten.

Das revidierte Memorandum legt den Grabstein für welche auch immer gehegten Erwartungen tausender Schuldner der Finanzämter und Versicherungskassen in Griechenland auf eine günstigere Regelung, die ihnen ihre Schulden loszuwerden gestatten würde.

Die Kommission erkennt an, dass die Regelungen des vergangenen Sommers („Neubeginn“ für die alten Schulden, Regulierung mit 12 Raten für die neuen) völlig fehlgeschlagen sind, aber der Befehl der Troika an die griechische Regierung lautet, jeden Gedanken an eine Änderung der Regulierungsbedingungen zu unterlassen und die Zwangsbeitreibung der Schulden durch Massenpfändungen anzustreben.
Gesamten Artikel lesen »