Archiv

Artikel Tagged ‘wirtschaftsstab’

Gelbe Karten für Griechenlands neue Regierung

12. Juli 2019 / Aufrufe: 17 Keine Kommentare

Die abgewählte Regierung der SYRIZA hinterließ Griechenlands neuer Regierung unter Kyriakos Mitsotakis eine Menge Gelber Karten der Gläubiger des Landes.

Griechenlands Gläubiger geben der neuen Regierung unter Kyriakos Mitsotakis ein Stelldichein für September 2019, sorgen jedoch schon jetzt dafür, auf entschiedenste Weise klarzustellen, die angestrebte Revision der (Primär-) Überschüsse von 3,5 % sei nicht verhandelbar.

Kurz vor Beginn der Sitzung der Eurogruppe am 08 Juli 2019 betonten sowohl EU-Kommissar Pierre Moscivici als auch der Vorsitzende des Organs, Mario Centeno, die Zielvorgabe bezüglich der Überschüsse sei Teil der Vereinbarungen des Jahres 2018, und signalisierten, Griechenlands  diesjähriger Haushalt werde mit einer fiskalischen Lücke von 1,9 Mrd. Euro (1 % des BIP) abschließen, welcher Umstand gegebenenfalls die Ergreifung zusätzlicher Korrekturmaßnahmen erfordern wird.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Dilemma mit dem IWF

1. Juni 2018 / Aufrufe: 643 1 Kommentar

Das Ultimatum des IWF an Griechenlands Regierung, die beiden Wege und wie der Wirtschaftsstab reagiert.

Eine höchste Regierungsquelle beschrieb in einer Gesprächsrunde die Situation in Zusammenhang mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) folgendermaßen:

Entweder wird der IWF im sogenannten Programm bleiben und eine ernsthafte Regelung bezüglich der Tragfähigkeit der griechischen Verschuldung durchsetzen, gleichzeitig mit der vollumfänglichen Umsetzung aller Vereinbarung, also auch der Rentenkürzungen ab Januar 2019, oder der IWF wird sich verabschieden und Griechenland wird die Möglichkeit haben, bis zu den (Neu-) Wahlen seine Zusagen bezüglich des Versicherungssystems zu missachten, dabei jedoch jedwede positive Entwicklung in Zusammenhang mit seiner Verschuldung „vergessen“ müssend.
Gesamten Artikel lesen »

Regierung in Griechenland hofft auf Drohungen der Troika

7. Februar 2013 / Aufrufe: 462 Kommentare ausgeschaltet

Die Regierung in Griechenland scheint darauf zu hoffen, von der Troika bedroht zu werden.

Das Gefühl, „die Gefahr sei vorbei“ – und folglich „wir überlebten“ – kann sich für die griechische Wirtschaft letztendlich als außerordentlich gefährlich erweisen. Im Wirtschaftsstab der griechischen Regierung wird wahrgenommen, zwar langsam, jedoch beständig in einen eigenartigen Zustand der „Brache“ zu fallen, da ein Klima kultiviert wird, „das Land habe die Phase des Bankrotts endgültig überwunden„.

Sollte sich diese Sichtweise jedoch vertiefen, wird als gegeben erachtet, dass das Land in eine Phase der nachlassenden Anstrengungen eintreten wird – mit allem, was etwas derartiges für das Endergebnis herbeiführt. Deswegen wird von dem Finanzministerium innerhalb der nächsten Tage ein Versuch erfolgen, den Eindruck zu kultivieren, dass „das Land sich weiterhin in Gefahr befindet“ und „noch nichts vorbei ist„.

Außerdem kommt am 20 Februar 2013 wieder die Troika der leitenden Kontrolleure nach Griechenland, die nicht für ihre … netten Worte berühmt ist, selbst auch in Perioden wie dieser – womit sie das „Alarmglöckchen“ schlagen wird, welches vielleicht zum ersten Mal auch die selbige Regierung zu hören wünscht.

(Quelle: Voria.gr)