Archiv

Artikel Tagged ‘wirtschaftspolizei’

Erhöhte polizeiliche Sicherheitsmaßnahmen in Griechenland

8. Juni 2013 / Aufrufe: 1.373 1 Kommentar

Die Polizei in Griechenland kündigt für die Sommerperiode 2013 verstärkte Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Touristen und Urlauber an.

Die Sicherheitsmaßnahmen der griechischen Polizei zur Sicherheit der Touristen werden in diesem Jahr während der touristischen Periode in den touristischen Zielgebieten und Küstenstädten Griechenlands erhöht sein. Die Maßnahmen beziehen sich auf Prävention und Verhinderung strafbarer Verhaltensweisen, aber auch auf die umgehende Bedienung der Besucher mittels der Vereinfachung und Beschleunigung bürokratischer Prozesse.

Die Aktionen der ELAS werden schrittweise in Angriff genommen und während des gesamten Zeitraums der Sommerperiode ausgeweitet werden, wobei die Basispunkte vorsehen:
Gesamten Artikel lesen »

Millionenbetrug mit Scheinrechnungen in Griechenland aufgedeckt

10. Februar 2013 / Aktualisiert: 03. Juli 2013 / Aufrufe: 1.890 5 Kommentare

Die Wirtschaftspolizei in Griechenland deckte ein sogenanntes Scheinrechnungskarussell auf, über das Scheingeschäfte in Höhe von 300 Millionen Euro abgerechnet wurden.

Das Sonderdezernat für Wirtschaftsverbrechen (SDOE) in Griechenland setzt mit unverminderter Intensität die Kontrollen im Rahmen der Bekämpfung der Steuerhinterziehung und des Schwarzhandels und der Suche nach nicht regulär deklarierten Geldern und Vermögenswerten fort.

Zu den besonderes Aufsehen erregenden aktuellen Fällen zählt ein groß angelegter Mehrwertsteuer-Betrug, der den griechischen Fiskus um etwa 70 Mio. Euro schädigte.  Derzeit führt das SDOE von Attika eine umfangreiche Untersuchung zur Aufdeckung eines Rings durch, der nach dem Karussell-System Scheinrechnungen im Nennwert von rund 300 Mio. Euro ausstellte und in den viele große Unternehmen verwickelt sind, die sich mit dem Handel von Elektrogeräten befassen.

Steuerhinterziehung:

Im Monat Januar 2013 wurden von den Steuer- und Wirtschaftsfahndern unter anderem die nachfolgenden Fälle festgestellt:
Gesamten Artikel lesen »

Wirtschaftspolizei in Griechenland spürt Schwarzgelder auf

10. Juni 2012 / Aufrufe: 2.031 18 Kommentare

Die Sondereinheit zur Verfolgung von Wirtschaftsverbrechen in Griechenland findet mithilfe des Systems Elenxis Schwarzgelder in Millionenhöhe.

Versteckte „Schätze“, welche aus Delikten der Steuerhinterziehung und Steuervermeidung stammen, enthüllen die Bankkonten von Ärzten, Rechtsanwälten, Arbeitnehmern, Unternehmern. Jedes Mal, wenn die Inspektoren der Sondereinheit für Wirtschaftsverbrechen (SDOE) Bankkonten der Steuerhinterziehung „Verdächtiger“ öffnen, sind sie überrascht, da sie häufig unglaubliche und provokative Einzelheiten ans Licht bringen.

Es fanden sich einfache Arbeitnehmer des privaten und öffentlichen Sektors mit Sparguthaben in Millionenhöhe, und wie im Rahmen der weiteren Ermittlungen festgestellt wurde, stammten diese Beträge aus rechtswidrigen Aktivitäten. Ebenso stellte sich heraus, dass Rechtsanwälte, Ärzte und Unternehmen den Fiskus jahrelang mit der klassischen Methode der Nichtausstellung von Quittungen betrogen und sich somit der Zahlung von Umsatz- und Einkommensteuer in Höhe von vielen Millionen Euro entzogen.
Gesamten Artikel lesen »

Wirtschaftspolizei in Griechenland erhält Zugriff auf Steuerdaten

7. Mai 2012 / Aufrufe: 286 1 Kommentar

Die Wirtschaftspolizei in Griechenland erhält direkten Online-Zugriff auf die Datenbanken des Finanzministeriums.

Gemäß einem Beschluss des stellvertretenden Finanzministers Pantelis Ikonomou erhält die griechische Wirtschaftspolizei unmittelbaren Zugang auf die Daten des Finanzministeriums. Der Zugriff wird über ein elektronisches Kommunikationssystem erfolgen, welches unter der Kontrolle der Direktion für Informatik des Hauptquartiers der griechischen Polizei (ELAS), der Studienabteilung der Dienststelle der Wirtschaftspolizei und Departments für Cyber-Kriminalität und der zuständigen Dienststelle des Finanzministeriums betrieben wird.

Laut dem selben Beschluss ist die Wirtschaftspolizei zur umgehenden Informierung der zuständigen Behörden des Wirtschaftsministeriums verpflichtet, wenn sich mit Abschluss der über Steuer- oder Zollthemen durchgeführten Voruntersuchungen oder Vorermittlungen oder Nachforschungen Delikte ergeben, welche Verwaltungsstrafen nach sich ziehen.

(Quelle: in.gr)

Steuerverfahren gegen Ärzte in Thessaloniki in Griechenland

9. Oktober 2011 / Aktualisiert: 24. Januar 2014 / Aufrufe: 422 2 Kommentare

In Griechenland wurden Verfahren gegen neun Arztpraxen in Thessaloniki eingeleitet, nachdem bei Kontrollen der Wirtschaftspolizei diverse Steuervergehen festgestellt wurden.

Aufgrund telefonischer Anzeigen von Bürgern ging die griechische Wirtschaftspolizei während der vergangenen drei Tage in Thessaloniki auf „Safari“ in Arztpraxen, um Steuervergehen festzustellen. Wie seitens der Führung der griechischen Polizei (ELAS) bekannt wurde, begab sich nach telefonischen Anzeigen, die über die Rufnummer landesweite 11012 der Wirtschaftspolizei erfolgten, ein Stab der Abteilung für Sozial- und Versicherungsschutz nach Thessaloniki und führte in 20 Arztpraxen verschiedener Fachgebiete Überprüfungen durch.

Aus den Kontrollen bestätigte sich, dass neun Ärzte fallweise keine Quittungen ausstellten oder die Patientenlisten oder ihre Kassenbücher sowie die vorgesehenen Geschäftsunterlagen nicht korrekt führten. Im Fall eines Psychiaters – Psychologen wurden überhaupt keine Bücher geführt, während in einem anderen Fall eines Zahnarztes festgestellt wurde, dass in seiner Praxis auch andere Ärzte arbeiteten, die entweder keine Bücher führten oder Rentner waren.
Gesamten Artikel lesen »

Hotline für Anzeigen von Steuervergehen und Korruption in Griechenland

4. August 2011 / Aktualisiert: 07. März 2015 / Aufrufe: 594 6 Kommentare

In Griechenland nahm das neu gegründete Dezernat der Wirtschaftspolizei eine Hotline in Betrieb, über die Bürger unter anderem Steuervergehen und Korruptionsfälle melden können.

Ab sofort können können in Griechenland Bürger – gegebenenfalls auch anonym – über die landesweite Rufnummer „11012“ und die E-Mailadresse fpccu@hellenicpolice.gr Steuervergehen, rechtswidrige Handlungen staatlicher Amtsträger und Korruptionsfälle auf dem allgemeinen öffentlichen Sektor anzeigen.

Die Nummer 11012 ist die neue Rufnummer des am 01.08.2011 offiziell eingeweihten Dezernats der Wirtschaftspolizei und Fahndungsbehörde für elektronische Verbrechen der griechischen  Polizei (ELAS / ΕΛ.ΑΣ.). Die neue Dienststelle wird direkte Kontrollen an ort und Stelle durchführen und zu Lasten der Steuerhinterzieher oder anderer Gesetzesübertreter gerichtliche Verfahren einleiten.

Wie Offiziere der ELAS betonen, „werden die Kontrollen der Wirtschaftspolizei gezielt sein. Es werden keine zufälligen oder Stichkontrollen wie jene, die von der Fahnundungseinheit für Wirtschaftskriminalität (SDOE) oder anderen Finanzbehörden durchgeführt werden, sondern Ermittlungen nach konkreten Meldungen von Bürgern oder auch auf gerichtliche Bestellung erfolgen. Viele der Gesetzesübertreter werden Schnellgerichten vorgeführt werden.

Zusätzlich werden über die E-Mailadresse ccu@cybercrimeunit.gov.gr von Bürgern gemeldete Fälle von Betrug, Kinderpornographie und sonstigen Internet-Angelegenheiten aufgenommen, deren sich die Unterdirektion der Fahndungsbehörde für elektronische Kriminalität annimmt.

(Quelle: Vradyni)

Verwaltungsgerichtshof in Griechenland billigt Wirtschaftspolizei

18. Februar 2011 / Aufrufe: 251 Keine Kommentare

Der Oberste Verwaltungsgerichtshof in Griechenland billigte die Gründung polizeilicher Sonderdezernate für Wirtschaftsverbrechen und elektronisches Verbrechen.

Konkret befand die 5. Kammer des obersten griechischen Verwaltungsgerichtshofs (StE) mit ihrem Rechtsgutachten 29/2011 den Entwurf des Präsidialdekrets über Gründung, Organisation und Wirken polizeilicher Sondereinheiten zur Verfolgung wirtschaftlicher und elektronischer Verbrechen als rechtskonform.

Gemäß den Plänen des Präsidialdekrets wird sich der Zuständigkeitsbereich der beiden neuen Dezernate, die organisatorisch dem nationalen Polizeipräsidenten und hinsichtlich der Dienstaufsicht dem jeweiligen Dezernatsleiter unterstehen werden, auf ganz Griechenland erstrecken. Die Kader dieser neuen Dienststelle der griechischen Polizei (ELAS) werden  mit weitgehenden Befugnissen ausgestattetet sein und Zugriff auf die Archive der Polizeibehörden sowie auch anderer Behörden, Organisationen und Träger im Ausland haben.
Gesamten Artikel lesen »