Archiv

Artikel Tagged ‘wirtschaftsflüchtling’

Ausländer missbrauchen Griechenlands Gesundheitssystem

22. Mai 2019 / Aufrufe: 546 2 Kommentare

Griechenlands öffentliches Gesundheitssystem wird systematisch rechtswidrig von ehemaligen Wirtschaftsmigranten missbraucht.

Unter Ausnutzung des Gesetzes bezüglich der Deckung nicht Versicherter gehen mit in der Vergangenheit erworbenen Sozialversicherungsnummern (AMKA) als „Pass“ in den öffentlichen Krankenhäusern frei und kostenlos Ausländer ein und aus, die nicht (mehr) in Griechenland wohnen und zu diesem Zweck aus Nachbarländern anreisen.

Dieser Umstand ist der Führung des Gesundheitsministerium absolut bekannt, das als desinteressierter Zuschauer das „Kommen und Gehen“ der Ausländer im Gesundheitssystem beobachtet und unfähig ist, die Zuströme der Ausländer in den öffentlichen Krankenhäusern Griechenlands zu kontrollieren – mit allem, was dies für den Schaden der staatlichen Kassen und obendrein in einer dermaßen schwierigen Periode für die geschrumpften Etats der Gesundheitsstrukturen bedeutet.
Gesamten Artikel lesen »

Lateinamerikanische Migranten auf Griechenlands Inseln

21. Dezember 2016 / Aufrufe: 3.331 Kommentare ausgeschaltet

Auf den Inseln Griechenlands in der Ägäis treffen über die Türkei illegal neben einer Flut afrikanischer Wirtschaftsflüchtlinge sogar auch lateinamerikanische Migranten ein.

Trotz widriger Witterungsbedingungen und winterlicher Kälte reißt  der Strom der Flüchtlinge und Migranten, die aus der Türkei über die Ägäis illegal nach Griechenland gelangen, nicht ab.

Eindruck ruft dabei die nationale Herkunft der letzten Migranten und Flüchtlinge hervor, die seit dem Morgen des vergangenen Sonntags bis einschließlich Montag (18/19 Dezember 2016) auf der griechischen Ägäis-Insel Lesbos eintrafen. 11 von ihnen sind Lateinamerikaner, und zwar konkret 8 aus der Dominikanischen Republik und jeweils 1 aus Kuba, Venezuela und Chile! Gerade einmal nur weitere 12 sind Asiaten, 9 stammen aus Afghanistan und 3 aus Pakistan.
Gesamten Artikel lesen »

Banden, Drogen und Alkohol im Flüchtlingslager Elliniko in Griechenland

12. März 2016 / Aufrufe: 2.243 Kommentare ausgeschaltet

In einem der größten organisierten Notlager in Griechenland für Flüchtlinge und Migranten herrschen jedem zivilisierten Staat spottende Zustände.

Die Zuständigen der sogenannten „Beherbergungszentren“ (sprich Notlager) für Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge auf dem Areal des ehemaligen internationalen Athener Flughafens „Elliniko“ versuchen, die sich unter dem Drama der Flüchtlinge und Immigranten verbergende Realität einer kleinen Gesellschaft zu beschönigen.

In diesem Moment werden an drei Stellen – in dem ehemaligen Abfertigungsgebäude (Schengen-Gebäude), dem Hockey-Stadion und dem Basketball-Stadion – ungefähr 4.000 Migranten und Flüchtlinge mit unterschiedlichen Nationalitäten, Sitten und Bräuchen beherbergt und schaffen einen explosiven sozialen Mix.
Gesamten Artikel lesen »

In Griechenland treffen immer weniger Syrer ein

31. Januar 2016 / Aufrufe: 1.323 Kommentare ausgeschaltet

Laut der Frontex befinden sich unter den in Griechenland eintreffenden Flüchtlingen und Immigranten immer weniger Syrer.

Wie am 29 Januar 2015 die europäische Grenzschutz-Organisation Frontex bekannt gab, ist der Anteil der Syrer unter den aus der Türkei auf den griechischen Inseln eintreffenden Immigranten in den letzten Monaten signifikant gesunken – im Gegensatz zu den Irakern.

Im Durschnitt machten die während der gesamten Dauer des Jahres 2015 registrierten Syrer 56% der Gesamtheit der Immigranten aus. Diese Analogie sank auf 51% im Oktober, auf 43% im November und auf 39% im Dezember 2015, erklärte die Bekanntmachung der Frontex.
Gesamten Artikel lesen »

Immigranten-Konzentrationslager in Griechenland

21. Dezember 2015 / Aufrufe: 1.384 2 Kommentare

Griechenland wird einen Weg finden müssen, alleine zehntausende Flüchtlinge und Immigranten zu registrieren, zu identifizieren und zu beherbergen.

Mit der Intensität der Immigrationswelle und dem zunehmenden Druck der sogenannten europäischen Partner auf „Abdichtung“ der Stellen konfrontiert, an denen das Land verlassen werden kann, ist die griechische Regierung verpflichtet, zu harten Entscheidungen zu schreiten um die Probleme der Versorgung zehntausender in Griechenland eingeschlossener Menschen zu handhaben.

Die einzige sich zeigende Option, zu der die Regierung gelangt, ist die Schaffung von „Internierungslagern“ in Attika, Zentralgriechenland und Makedonien, in denen Flüchtlinge untergebracht werden, solange ihre Asylanträge anhängig sind, aber auch Immigranten, bis ihre Repatriierung in ihre Herkunftsländer sichergestellt ist.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland droht zu Immigranten-Falle zu werden

19. Dezember 2015 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 1.472 3 Kommentare

Griechenland läuft in Gefahr, ein „schwarzes Loch“ für zigtausende in dem Land feststeckende Immigranten zu werden.

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras hat gewarnt, Griechenland laufe in Gefahr, eine riesiges Lager für zehntausende mit Booten aus der Türkei eintreffende Immigranten zu werden, da seine Nachbarländer ihre Grenzen schließen.

Her Tsipras brachte ebenfalls seine Verstimmung über die Pläne zur Schaffung einer neuen Grenztruppe der EU zum Ausdruck, die sogar auch gegen die Einwände der einschlägigen nationalen Regierungen an die Außengrenzen der Union entsendet werden könnte.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland nimmt Wirtschaftsflüchtlinge in Abschiebehaft

18. Dezember 2015 / Aufrufe: 712 Kommentare ausgeschaltet

Wirtschaftsflüchtlinge aus Tunesien, Algerien und Marokko werden in Griechenland ab sofort in Haft genommen um abgeschoben zu werden.

Seit heute (18 Dezember 2015) werden in Griechenland illegale Immigranten aus Ländern Nordafrikas und konkret aus Tunesien, Algerien und Marokko kommende Wirtschaftsflüchtlinge in Abschiebehaft genommen.

Die Immigranten aus den konkreten Ländern, die inzwischen einen großen Teil der Ströme nach Griechenland darstellen, werden laut zuverlässigen Informationen aus polizeilichen Quellen in den Registrierungs- und Identifizierungszentren festgenommen und im weiteren Verlauf nach Athen gebracht werden, um abgeschoben zu werden.

(Quelle: dikaiologitika.gr)