Archiv

Artikel Tagged ‘wahlsieg’

Tsipras‘ Wahlsieg in Griechenland könnte die Märkte beruhigen

23. September 2015 / Aufrufe: 242 Keine Kommentare

Das Wall Street Journal vertritt, der erneute Wahlsieg der SYRIZA in Griechenland könnte die Finanzmärkte beruhigen.

Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, tritt Alexis Tsipras nach seinem imposanten Sieg bei den Parlamentswahlen am 20 September 2015 erneut das Amt des Premierministers Griechenlands an, nur dass er diesmal den Auftrag hat, die harte Austerität umzusetzen, die er im Januar 2015 zu bekämpfen gewählt worden war.

Laut dem WSJ deutet die Aufrechterhaltung der Popularität des Alexis Tsipras trotz einer Reihe von Fehltritten und Richtungswechseln während seiner ersten Amtszeit als Premierminister darauf hin, dass er persönlich und die SYRIZA ermächtigt sind, die im Sommer dieses Jahres mit den europäischen Partnern unterzeichnete Rettungsvereinbarung trotz der darin umfassten schmerzhaften Austeritäts-Maßnahmen umzusetzen.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Ergebnis der Parlamentswahlen Januar 2015 in Griechenland

25. Januar 2015 / Aktualisiert: 20. September 2015 / Aufrufe: 12.054 19 Kommentare

Die SYRIZA geht aus den Parlamentswahlen im Januar 2015 in Griechenland als klarer Sieger hervor, ohne jedoch eine regierungsfähige Mehrheit zu erreichen.

Wie die Ergebnisse der Parlamentswahlen am 25 Januar 2015 in Griechenland zeigen, hat die SYRIZA einen klaren Wahlsieg errungen, während die in einer Größenordnung bei 10% zurückliegende Nea Dimokratia (ND) ungefähr das selbe Ergebnis wie bei den Wahlen im Juni 2012 erreicht, das damals zu der Koalitionsregierung ND – PASOK – DIMAR führte.

Entgegen den gehegten Hoffnungen auf eine regierungsfähige Mehrheit wird allerdings auch die SYRIZA keine eigenständige Regierung bilden können, sondern eine Koalition mit den Unabhängigen Hellenen (ANEL) eingehen, deren Vorsitzender Panos Kammenos an der Regierung als Minister (möglicherweise für Seefahrt) beteiligt sein wird, ohne jedoch eine Regierungsvertretung zu verlangen.
Gesamten Artikel lesen »

SYRIZA erste Partei in Griechenland

15. Oktober 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 431 Keine Kommentare

Das Barometer der Public Issue weist bei der Frage nach dem Gewinner hypothetischer Parlamentswahlen in Griechenland einen imposanten Vorsprung der SYRIZA-Partei aus.

Den völligen Umsturz der politischen Szenerie „fotografiert“ das aktuelle Barometer der Public Issue. Obwohl die Demoskopie keine Wahlabsicht oder Einschätzung des Wahleinflusses enthält, nimmt die SYRIZA-Partei die Hauptrolle ein, da sie bei der Einschätzung des Wahlergebnisses mit 48% an der Spitze liegt, während einen Wahlsieg der Nea Dimokratia (ND) nur 38% der Befragten „sehen“.

Bemerkenswert ist, dass bei der vorherigen Meinungsumfrage der selben Gesellschaft die ND mit 43% führte, gegenüber 41% der SYRIZA-Partei. Weiter wird in Erinnerung gerufen, dass die Einschätzung des Wahlergebnisses traditionell die einzige unwiderlegbare Element der Umfragen ist.

Im übrigen beobachtet das Barometer der Public Issue einen völligen Absturz der PASOK-Partei und des Herrn Evangelos Venizelos, der offensichtlich die Reise der Liste Lagarde „bezahlt“. Bei der Beliebtheit der politischen Führer ist Evangelos Venizelos der letzte, mit 20% positiven Beurteilungen bzw. so vielen, wie auch der Parteiführer der Chrysi Avgi, Nikolaos Michaloliakos erhält. Der Vorsitzende der PASOK-Partei vereinigt sogar die meisten negativen Beurteilungen (77%) auf sich.

Beliebtester politischer Führer bleibt – allerdings mit einem Rückgang – Fotis Kouvelis (48%, DIMAR), gefolgt von Alexis Tsipras (41%, SYRIZA), Panos Kammenos (40%, ANEL), Antonis Samaras (39%, ND) und Aleka Papariga (21%, KKE).

Bei der Eignung als Premierminister lieg Antonis Samaras mit 43% vor Alexis Tsipras mit 28%. Jedenfalls wird der SYRIZA-Partei ihre oppositionelle Präsenz zugute gehalten, da 33% der Befragten sie als „die beste Oppositionspartei“ charakterisieren, wogegen mit 15% weit abgeschlagen die Unabhängigen Hellenen (ANEL) als zweitbeliebteste Oppositionspartei folgen.

Schließlich sprechen sich 72% der Befragten gegen das Memorandum aus, und heftige politische Entwicklungen kündigt der Umstand an, dass 28% erklären, „Zorn und Ärger“ zu empfinden, während im vergangenen Monat 23% der Befragten erklärten, „zornig – verärgert“ zu sein.

(Quelle: Imerisia)

Demoskopien in Griechenland zeigen Wahlsieg der Konservativen

2. Juni 2012 / Aktualisiert: 07. Juli 2016 / Aufrufe: 421 Keine Kommentare

Die meisten der letzten veröffentlichten Demoskopie-Ergebnisse in Griechenland zeigen einen knappen Vorsprung der Konservativen vor der Partei der Radikalen Linken.

Zwei Wochen vor den Parlamentswahlen in Griechenland am 17 Juni 2012 zeigen die meisten der letzten publizierten Umfrageergebnisse weiterhin einen mehr oder weniger knappen Vorsprung der konservativen Nea Dimokratia (ND) vor der Partei der Radikalen Linken (SYRIZA). Entsprechend erwartet die überwältigende Mehrheit der befragten Bürger einen Wahlsieg der ND, die jedoch wie auch schon nach den Wahlen am 06 Mai 2012 höchst wahrscheinlich wieder nicht in der Lage sein wird, eigenständig eine Regierung zu bilden.

Die Position der weit abgeschlagen auf dem dritten Platz folgende sozialistische PASOK-Partei erscheint laut den Demoskopie-Ergebnissen noch geschwächter als in vorherigen Umfragen, während die rechtsextremistische Chrysi Avgi zwar in fast allen bisherigen Demoskopien deutlich hinter ihrem Ergebnis vom 06 Mai 2012 zurückliegt, nach dem derzeitigen Stand der Dinge jedoch erneut in das Parlament einziehen wird.

Erhebung der Metron Analysis Research für „ANT1“

Die Frage nach der Wahlabsicht ergab folgende Stimmanteile:

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 22,7 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,0 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 11,2 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 6,7 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 5,7 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 4,4 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 3,9 %

Die Befragung nach dem erwarteten Wahlergebnis ergab dagegen folgendes Bild:

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 27,1 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 26,4 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 13,4 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 8,0 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,9 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,2 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,7 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 1,6 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,2 %

Erhebung der KAPA Research für „Ta Nea“

Die vom 29 bis 31 Mai durchgeführte und am 01 Juni publizierte Befragung nach der Wahlabsicht weist im Vergleich zu einer ungefähr eine Woche früher angestellten Erhebung erneut en Vorsprung der ND, jedoch auch einen Anstieg der SYRIZA-EKM aus, während die PASOK-Partei deutlich abgesunken ist:

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 26,1 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 24,6 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 9,9 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 5,3 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,7 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 5,1 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 4,4 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,5 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 1,5 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 1,3 %
Sonstige Parteien 1,6 %
Unentschlossene 14 %

Bezüglich des Ausgangs der Wahlen erwarten 62,9% der Befragten einen Wahlsieg der ND und 26,5% der SYRIZA-Partei. Außerdem sprachen sich selbst in dem Fall, dass das Memorandum eingehalten werden muss, 69,5% der Befragten für den Verbleib im Euro aus, während 19,6% für das Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro im Fall der obligatorischen Einhaltung des Memorandums plädierten.

Erhebung der Public Issue für „Kathimerini“

Partei Stimmanteil
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 31,5 %
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 25,5 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 13,5 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 7,5 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 5,5 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,5 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,5 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,5 %
Sonstige Parteien 4,0 %
Keine Antwort 6,0 %

Erhebung der MRB für „Real.gr“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 23,9 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,5 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,6 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,2 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5.7 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,7 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 4,0 %

Erhebung der RASS für „Eleftheros Typos“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 26,5 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 24,2 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,1 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 5,8 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,2 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 3,6 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,4 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,4 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 0,8 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 0,7 %
Sonstige Parteien 1,5 %
Leere / ungültige Stimme 1,7 %
Unentschlossene 10,1 %

Erhebung der Marc Research für „Alpha“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 26,0 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 24,3 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,5 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,3 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,7 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,3 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,2 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,5 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,0 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 1,0 %

Bezüglich der Frage, was zu geschehen habe, falls keine zufriedenstellende Änderung der Bedingungen der Kreditvereinbarung erzielt wird, vertreten 72,9% die Ansicht, Griechenland müsse im Euro und in der Eurozone bleiben, wogegen 19% die Annullierung der Vereinbarungen und den Rückkehr zur Drachme wollen.

Erhebung der ALCO für „newsit.gr“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 25,0 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,7 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,5 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,5 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,2 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,0 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,5 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,2 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 1,4 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,0 %

Erhebung der DATA RC für „Peloponnisios“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 24,5 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,1 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,0 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,1 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,3 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 4,9 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,7 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,4 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,0 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 0,8 %

61,4% der Befragten erwarten einen Wahlsieg der ND und 27,1% der SYRIZA-Partei.

Demoskopie-Verbot ab 02 Juni 2012 bis zu Wahlen am 17 Juni 2012

Ab Samstag (02 Juni 2012) dürfen laut der geltenden Gesetzgebung bis zu den Parlamentswahlen am 17 Juni 2012 keine Umfrageergebnisse mehr veröffentlicht werden. Der Vorsitzende des Verbands der Demoskopie-Firmen (SEDEA) Spyros Zavitsamos und der Vorsitzende des Demoskopie-Kontrollausschusses Ilias Nikolakopoulos wiederholten angesichts des Wiederinkrafttretens des 15-tägigen Verbots der Veröffentlichung demoskopischer Ergebnisse ihre Position:

Die Demokratie wird nicht durch die Freiheit der Verbreitung der Informationen und der Informierung der Bürger gefährdet, sondern durch Gerüchte und die keinem staatlichen Gesetz und keinem Pflichtkodex unterliegende unkontrollierte Verbreitung von Informationen.

Weiter führen die beiden Vorsitzenden in ihrer Bekanntmachung an: „Mit diesem als gegeben rufen wir die Bürger zu besonderer Zurückhaltung gegenüber „Informationen“ auf, die sich auf demoskopische Erhebungen nach dem 02 Juni 2012 beziehen, da es sehr wahrscheinlich ist, dass diese unvollständig, falsch oder sogar auch absichtlich irreführend sind.

(Quellen: in.gr, MEGA)

Wähler in Griechenland schwanken zwischen Linken und Konservativen

25. Mai 2012 / Aufrufe: 276 Keine Kommentare

Eine am 24 Mai 2012 in Griechenland publizierte Demoskopie zeigt einen deutlichen Vorsprung der Linken, jedoch rechnen die Wähler mit einem Wahlsieg der Konservativen.

Das am Abend des vergangenen Donnerstag (24 Mai 2012) von der Sendestation SKAI präsentierte „Barometer“ der Public Issue zeigt den Einzug von maximal acht Parteien in das Parlament. Erste Partei bei der geäußerten Stimmabsicht ist mit 30% SYRIZA. Auf die Frage, welche Partei die anstehenden Parlamentswahlen im Juni 2012 gewinnen wird, antworteten allerdings paradoxerweise 54% der Befragten „Nea Dimokratia“ und nur 35% „SYRIZA“.

Die „sozialistische“ PASOK-Partei bleibt jedenfalls trotz des in den letzten Tagen ostentativ demonstrierten europäischen „Schulterschlusses“ weiterhin tief im Keller. Weiter sprach sich die überwältigende Mehrheit der befragten Bürger für den Verbleib in der Eurozone aus.

Partei Stimmanteil
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 30,0 %
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 26,0 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 15,5 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 8,0 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 6,5 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,0 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,0 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 3,0 %

Die Frage nach dem „geeignetsten Premierminister“ ergab folgendes Bild:

Kandidat Partei Anteil
Alexis Tsipras (Αλέξης Τσίπρας) SYRIZA 24,0 %
Antonis Samaras (Αντώνης Σαμαράς ) Nea Dimokratia 19,0 %
Evangelos Venizelos (Ευάγγελος Βενιζέλος) PASOK 17,0 %
Niemand 16,0 %
Fotis Kouvelis (Φώτης Κουβέλης) DIMAR 11,0 %
Panos Kammenos (Πάνος Καμμένος) Unabhängige Griechen 7,0 %
Aleka Papariga (Αλέκα Παπαρήγα) KKE 2,0 %
Nikos Michaloliakos (Νίκος Μιχαλολιάκος) Chrysi Avgi 2,0 %

Auf die Frage „Wie würden Sie persönlich stimmen, wenn heute in Griechenland eine Volksabstimmung über den Euro erfolgen würde?“ sprachen sich 85% der Befragten für und 12% gegen den Euro aus.

(Quelle: in.gr)