Archiv

Artikel Tagged ‘wahlbündnis’

22 Parteien und Bündnisse treten zu Wahlen 2015 in Griechenland an

17. Januar 2015 / Aufrufe: 1.478 1 Kommentar

Der Oberste Gerichtshof in Griechenland ließ insgesamt 18 Parteien und 4 Allianzen, Partei- und Wahl-Bündnisse zu den Parlamentswahlen am 25 Januar 2015 zu.

Gemäß dem Beschluss der 1. Kammer des Obersten Gerichtshofs Areopag werden zu den Parlamentswahlen am 25 Januar 2015 in Griechenland 18 Parteien und 4 Allianzen / Bündnisse antreten, während drei weitere Parteien und die Kandidatur eines fraktionslosen Kandidaten nicht zugelassen wurden.

Nachdem SYRIZA und DIMAR bzw. Alexis Tsipras und Fotis Kouvelis sich nicht „zusammenzuraufen“ vermochten, ging letzterer ein Wahlbündnis seiner „Demokratischen Linken“ mit den „Grünen“ ein, während Panos Kammenos bzw. die „Unabhängigen Hellenen“ (ANEL) sich mit ideologisch verwandten Splittergruppen „verbündeten“.
Gesamten Artikel lesen »

Wahlbündnis Manos – Tzimeros in Griechenland

23. Mai 2012 / Aufrufe: 333 Keine Kommentare

Im Vorfeld der Parlamentswahlen in Griechenland am 17 Juni 2012 gaben die Parteivorsitzenden Manos und Tzimeros ein Wahlbündnis bekannt.

Stefanos Manos (Στέφανος Μάνος), Vorsitzender bzw. Sprecher des Parteibündnisses „Aktion! – Liberale Allianz / FIS (Δράση! – Φιλελεύθερη Συμμαχία / ΦΙΣ), und Thanos Tzimeros (Θάνος Τζήμερος), Vorsitzender der Partei „Wiedererschaffung“ (Δημιουργία Ξανά), gaben am 22 Mai 2012 offiziell die Bildung eines Wahlbündnisses bekannt, um gemeinsam zu den Parlamentswahlen am 17 Juni 2012 anzutreten, ohne jedoch ihre Autonomie aufzugeben.

Bei den Wahlen am 06 Mai 2012 scheiterten beide Parteien an der 3%-Hürde (Wiedererschaffung: 2,15%, Aktion!: 1,8%). Gemeinsam könnten sie auf dieser Basis jedoch den „Sprung“ in das Parlament schaffen und entsprechend 5 bzw. 4, also insgesamt 9 Mandate erzielen.

Auf die Kooperation „Aktion! – Liberale Allianz“ angesprochen erklärte Stefanos Manos, dass diese auch weiterhin bestehe, die Vereinbarung über das Wahlbündnis jedoch zwischen „Aktion!“ und „Wiedererschaffung“ getroffen wurde und die „Liberale Allianz“ selbst im Fall eines höheren Ergebnisses des Wahlbündnisses keine eigenen Kandidaten einbringen werde.

(Quelle: in.gr)