Archiv

Artikel Tagged ‘viehdiebstahl’

Anstieg der Viehdiebstähle in Achaia in Griechenland

12. Dezember 2012 / Aufrufe: 233 1 Kommentar

In der Region Achaia auf der Peloponnes in Griechenland wird eine beachtliche Zunahme des seit Jahrzehnten fast in Vergessenheit geratenen Viehdiebstahls verzeichnet.

In der Region von Achaia wird in den letzten sechs Monaten ein Rückfall in die 60er Jahre verzeichnet, als die Viehdiebstähle intensiv die Polizeireviere beschäftigten. Und dies, weil die Fälle von Viehdiebstahl um ein Vielfaches zugenommen haben, wobei ins Visier der Täter hauptsächlich große Viehzuchteinheiten in den Höhenlagen von Achaia geraten sind.

Die Banden, die sich solchen Diebstählen widmen, schaffen es praktisch, auf leichte Weise beträchtliche Geldbeträge zu gewinnen. Sie verkaufen – und zwar zu besonders günstigen Preisen – das Fleisch der geschlachteten Tiere mit einem satten Profit an Grillbetriebe und Restaurants, und die fehlende veterinäre Kontrolle macht dieses Fleisch natürlich besonders gefährlich.

Was die „Qualitätsmerkmale“ der Kriminalität auf dem Land verändert hat, ist die wirtschaftliche Krise und der Zwang der Gewerbetreibenden, die Preise bei ihren erbrachten Diensten zu komprimieren. Gewisse Gewerbetreibende geben leider nach und kaufen Fleisch unbekannter Herkunft in dem Bemühen, auf diese Weise die erbrachten Leistungen auf einem preiswerten Niveau zu halten. Diese Tendenz findet fruchtbaren Boden bei umherziehenden Gruppen Krimineller, welche die Viehzuchteinheiten ins Ziel nehmen und mit chirurgischer Akribie agieren.

Die Beträge, die sie gewinnen, differieren analog dem Tier, welches sie stehlen und schlachten. Beispielsweise bewegen sich die Preise für ein ganzes Schwein von 300 bis 350 Euro und erreichen für eine ganze Ziege 150 bis 200 Euro.

(Quellen: Pelop.gr)

Wie viele Lämmer passen in einen Datsun?

6. März 2012 / Aufrufe: 242 1 Kommentar

Die Beamten der Kriminalpolizei von Agrinio in Griechenland staunten nicht schlecht, als sie zwei Viehdiebe stellten, die 22 Lämmer in einen Datsun-Pkw gepfercht hatten.

Die Diebe hatten zwar die Rücksitzbank aus dem Wagen entfernt, um auf diese Weise den Stauraum zu vergrößern, trotzdem kostete es die Beamten einige Mühe, die Lämmer unversehrt wieder aus dem Wagen herauszubekommen.

Die Lämmer wurden schließlich dem rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben, während der Pkw als Mittel zur Ausführung eines Viehdiebstahls beschlagnahmt wurde.

(Quelle: Zougla.gr)

Anstieg der Viehdiebstähle in Griechenland

28. Februar 2012 / Aufrufe: 228 Kommentare ausgeschaltet

In den kontinuierlichen Anstieg der Viehdiebstähle in Griechenland reiht sich eine neuer Fall ein, in dem 38 Lämmer im Gesamtwert von etwa 2500 Euro gestohlen wurden.

Am Sonntag (26. Februar 2012) wurde in Griechenland erneut ein Viehdiebstahl – diesmal bei Rethymnos auf Kreta – gemeldet. Wie ein 45-jähriger Viehzüchter anzeigte, drangen am Vorabend unbekannte Täter in seinen im Gemeindeteil Akoumion des Gemeindeverbands Agios Vasilios gelegenen Schafstall ein und stahlen 38 Lämmer mit einem geschätzten Wert von insgesamt rund 2.500 Euro.

Es sei angemerkt, dass in Griechenland in letzter Zeit ein beachtlicher Anstieg der – in der Vergangenheit zeitweise sogar mit der Todesstrafe geahndeten! – Viehdiebstähle verzeichnet wird, der speziell hinsichtlich einschlägiger „Kleindiebstähle“ nicht zuletzt auf die wirtschaftliche Not der Bevölkerung zurückgeführt wird.

(Quelle: Zougla)

Rapider Anstieg der Kriminalität in Griechenland

24. August 2011 / Aktualisiert: 24. August 2011 / Aufrufe: 1.508 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland nahm während der vergangenen 5 Jahre die Kriminalität um 100 Prozent zu und verlagerte sich zunehmend auch in provinzielle Regionen.

Innerhalb von gerade einmal fünf Jahren verdoppelte sich in Griechenland die Kriminalität und breitete sich über das gesamte Land aus. In der Provinz werden inzwischen doppelt so viele Banküberfälle wie in Athen ausgeübt, während im vergangenen Jahr noch das Gegenteil galt.

Sowohl die Offiziere der griechischen Polizei (ELAS bzw. EL.AS.) als auch die Verantwortlichen der Banken befürchten, dass sich die Stunde nähert, wo die Gangster den nächsten Schritt tun, und erachten es als eine Frage der Zeit, dass auch in Griechenland die kurzfristigen Entführungen leitender Bankangestellter beginnen werden, mit denen die Bankräuber die Überwindung der Sicherheitsmaßnahmen der in ihr Ziel genommenen Bankfilialen zu gewährleisten beabsichtigen.
Gesamten Artikel lesen »