Archiv

Artikel Tagged ‘versicherungskasse’

Sozialversicherungssystems in Griechenland steht vor Zusammenbruch

9. November 2014 / Aufrufe: 5.213 1 Kommentar

Das HWWI veranschlagt die als stille staatliche Verschuldung charakterisierten Defizite der nächsten 50 Jahre im Versicherungssystem Griechenlands auf über eine Billion Euro.

Eine vom dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) ausgearbeitete Studie charakterisiert das Versicherungssystem in Griechenland und die sich aus diesem ergeben Forderungen als „stille staatliche Verschuldung“.

Die Technokraten des Instituts schätzen ein, dass der astronomische Betrag von ungefähr 1,08 Billionen Euro nötig ist, damit es möglich wird, die in den kommenden 50 Jahren im Versicherungssystem entstehenden Defizite zu decken. In heutigen Preisen entspricht dieser Betrag ungefähr dem Sechsfachen des BIP des Landes …
Gesamten Artikel lesen »

Finanzierungsloch bedroht erneut Renten in Griechenland

21. April 2013 / Aufrufe: 588 Keine Kommentare

Steigende Arbeitslosigkeit und sinkende Einnahmen bedrohen in Griechenland erneut die Renten, für die sich 2013 eine Finanzierungslücke von 2,5 Milliarden Euro abzeichnet.

Der Panhellenische Verband der Beschäftigten der Organismen für Sozialpolitik (POPOKP) schlägt Alarm und enthüllt, dass trotz der in den letzten drei Jahren erfolgten bis zu 50% erreichenden Senkungen und Kürzungen der Ausgaben die Versicherungskassen wegen des Anstiegs der Arbeitslosigkeit und der „Explosion“ nicht entrichteter Beiträge in diesem Jahr (2013) ein Defizit von 2,5 Mrd. Euro haben werden.

Gemäß den Daten, welche der Vorsitzende des Verbands, Thanasis Kapotas, auf der Tagung der Beschäftigten der Versicherungskassen präsentierte, beziehen zwei Drittel aller Rentner in Griechenland Hauptrenten von maximal 700 Euro im Monat, während die geschuldeten Beitragszahlungen an die drei größten Versicherungsträger des Landes sich insgesamt auf fast 16 Mrd. Euro summieren.
Gesamten Artikel lesen »

Kassen in Griechenland verloren 70 Prozent ihres Vermögens

10. Juli 2012 / Aufrufe: 852 5 Kommentare

Laut den Beschäftigten der Versicherungskassen in Griechenland verloren die Kassen infolge des Schuldenschnitts PSI 70% ihres in Staatsanleihen angelegten Vermögens.

Die tragische finanzielle Lage der griechischen Kassen infolge des kontinuierlichen Rückgangs des Beitragsaufkommens wegen der hohen Arbeitslosigkeit, der Kürzung der Löhne und Gehälter, der flexiblen Arbeitsverhältnisse und der hohen Beitragshinterziehung sowie auch des Anstiegs der Ausgaben infolge der Zunahme der Pensionierungen und Betriebskosten verschlimmerte nun noch der „Cut“ der griechischen Staatsanleihen.

Zu dieser Schlussfolgerung kommen die Bediensteten bei den Versicherungskassen, welche betonen, die bisherigen Optionen zum Ausgleich der Defizite seien die Senkung der (Haupt- und Zusatz-) Renten, die Reduzierung der einmaligen Abfindungszahlungen und die Kürzung der Gesundheitsleistungen und jeder sozialen Leistung.

Die großen Verluste aus dem Umtausch der griechischen Staatsanleihen würden vielleicht nur ein logistisches Problem darstellen, wenn sie nicht mit den dramatischen Auswirkungen zusammenfielen, welche die Rezession auf den Fluss der Einnahmen der Kassen hat.
Gesamten Artikel lesen »