Archiv

Artikel Tagged ‘versicherungsbetrug’

Rezeptbetrug zu Lasten der IKA in Griechenland aufgedeckt

20. März 2014 / Aufrufe: 342 Kommentare ausgeschaltet

Ein Kassenarzt in Griechenland soll zusammen mit einem Pharmareferenten und vier Apothekern den Versicherungsträger IKA um über 100000 Euro geschädigt haben.

Nach einer von der griechischen Versicherungsanstalt IKA erstatteten Strafanzeige wegen eines Betrugs, der dem Träger einen Schaden von über 100.000 Euro verursacht haben soll, wurde ein Strafverfahren wegen der Fälschung von Rezepten für hochpreisige Medikamente für Versicherte der Kasse eingeleitet, wobei ein Arzt der Kasse die Hauptrolle spielte.

Laut der in der Sache errichteten Anklageschrift fälschten ein Arzt der IKA, ein sogenannter Pharmareferent und vier beteiligte Apotheker auf den Namen ahnungsloser Versicherter ausgestellte Rezepte über sehr teure Medikamente für eine konkrete Erkrankung (an der die angeblichen Patienten jedoch niemals litten), führten die gefälschten Rezepte aus und fügten der Kasse damit einen erheblichen finanziellen Schaden zu.
Gesamten Artikel lesen »

Scheingesellschaft betrog Kfz-Eigentümer in Griechenland

23. Dezember 2013 / Aufrufe: 372 Kommentare ausgeschaltet

Eine Scheingesellschaft in Griechenland betrog zigtausend arglose Fahrzeugeigentümer, denen sie gefälschte Haftpflichtversicherungs-Policen ausstellte.

Tausende Fahrzeugeigentümer verschiedenen Regionen Griechenlands fielen einer kriminellen Organisation zum Opfer, die mittels einer Scheingesellschaft und in angeblicher Kooperation mit der bulgarischen Balkan Brockers Insurance gefälschte Kfz-Versicherungspolicen ausstellte.

Wie in der nachstehenden „Präsentation des Pressesprechers der griechischen Polizei über einen Fall der Aushebung einer kriminellen Organisation, die Betrügereien und Urkundenfälschungen zu Lasten von Fahrzeugeigentümern beging, denen gefälschte Haftpflichtversicherungs-Policen ausgestellt wurden“ geschildert wird, war an den Machenschaften der vielköpfigen Bande unter anderem auch ein Polizeibeamter in der Rolle des Versicherungsmaklers beteiligt.
Gesamten Artikel lesen »

Betrug mit Kfz-Versicherungen in Griechenland

22. Dezember 2013 / Aufrufe: 482 1 Kommentar

In Griechenland wurden bisher 17 Mitglieder einer kriminellen Organisation verhaftet, die arglose Bürger mit der Ausstellung gefälschter Versicherungspolicen betrogen.

Nach der Aufdeckung der Aktivitäten einer Scheingesellschaft bzw. angeblichen Niederlassung einer bulgarischen Versicherungsgesellschaft ist die griechische Polizei (ELAS) bisher zu zwölf Verhaftungen geschritten

Konkret geht es um einen Ring, der in Kooperation mit Versicherungsbüros, Agenten und Vermittlern gefälschte Haftpflicht-Versicherungspolicen für Kraftfahrzeuge ausstellte. Laut polizeilichen Quellen wird damit gerechnet, dass die Anzahl der Verhaftungen sich auf 20 – 30 erhöhen wird.
Gesamten Artikel lesen »

Zweieinhalb Jahre Gefängnis für Rentenbetrug in Griechenland

23. Februar 2013 / Aktualisiert: 23. Februar 2013 / Aufrufe: 1.079 1 Kommentar

Der Versicherungsträger IKA in Griechenland zahlte für einen als verstorben gemeldeten Rentner erst die Bestattungsbeihilfe und dann für 3 weitere Jahre seine Rente.

Zu einer auf Bewährung ausgesetzten Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilte die dreiköpfige Kammer des Strafgerichts der Stadt Kavala in Griechenland die Tochter eines verstorbenen Rentners, die nach dem Tod ihres Vaters dessen Rente drei Jahre lang weiterhin in Empfang nahm. Das Bemerkenswerte an dem Fall ist allerdings, dass der Tod des Rentners dem Versicherungsträger völlig korrekt und in aller Form gemeldet worden war.

Der Rentner verstarb im Dezember 2006 und der Versicherungsträger IKA hatte sogar auch das Bestattungsgeld auf das Konto überwiesen, auf welches seine Rente gezahlt wurde. Einen Monat später – und während der nachfolgenden drei Jahre – wurde dem Verstorbenen jedoch trotzdem weiterhin regulär seine Rente überwiesen auf das Konto überwiesen, zu dem auch die Tochter des Verstorbenen Zugang hatte und das Geld abheben konnte.
Gesamten Artikel lesen »