Archiv

Artikel Tagged ‘verkehrsunfall’

4 Tote und 47 Verletzte bei Busunglück in Griechenland

15. September 2012 / Aufrufe: 339 Keine Kommentare

Bei einem Busunglück außerhalb der Stadt Thessaloniki in Griechenland verloren 4 russische Touristen ihr Leben und weitere 47 Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Ein Busunglück mit vier Toten und siebenundvierzig zum Teil schwer Verletzten ereignete sich am vergangenen Freitag (14 September 2012) um 04:30 Uhr morgens außerhalb der Stadt Thessaloniki. Der Unfall geschah auf der Straße Nea Moudania – Thessaloniki, wo der mit den Touristen besetzte Bus aus bisher ungeklärter Ursache umstürzte.

Wie der Leiter der Verkehrspolizei Thessaloniki, Theodoros Kyriakidis, gegenüber der Nachrichtenagentur AMPE erklärte, hatten die russischen Touristen ihren Urlaub im Gebiet von Chalkidiki verbracht und und fuhren mit dem Bus in Richtung des Flughafens „Makedonia“, um von dort den Fug in ihre Heimat anzutreten. Zur Zeit des Unfalls regnete es in dem Gebiet und es war ein Einsatz der Feuerwehr erforderlich, um alle Touristen aus dem umgestürzten Bus zu bergen.

37 Verletzte wurden in Krankenhäuser in Thessaloniki eingeliefert. Vier Personen sind besonders schwer verletzt, ohne jedoch laut den bisherigen Informationen in Lebensgefahr zu schweben. Insgesamt neun Verletzte wurden in das Krankenhaus ACHEPA gebracht und zum Teil umgehend Operationen unterzogen. Am schwersten verletzt war eine Person, die multiple Knochenbrüche und sonstige Verletzungen erlitten hatte.

Der verunglückte Bus war mit insgesamt 49 Touristen aus Russland, einem Fahrer und einem Beifahrer besetzt. Ermittlungen bezüglich der Ursachen des Unfalls führt die Verkehrspolizei des lokalen Polizeireviers Thermi durch.

(Quelle:Medienberichte)

Busunglück mit 3 Toten und 9 Verletzten auf Chios in Griechenland

24. Juli 2012 / Aufrufe: 320 2 Kommentare

Auf der Insel Chios in Griechenland stürzte ein Überlandbus in eine Schlucht. Bei dem Unglück kamen drei Personen um ihr leben, neun weitere sind verletzt.

Drei Tote hatte ein Verkehrsunfall zur Folge, der sich am Montagmorgen (23 Juli 2012) um 08:30 auf der Insel Chios zwischen den Dörfern Pontiki und Sikiada ereignete, wo ein Überlandbus der KTEL aus bisher ungeklärten Gründen in eine Schlucht stürzte. Der Bus fing sofort Feuer und brannte völlig aus.

An dem Unglücksort trafen 20 Feuerwehrleute mit 10 Fahrzeugen ein und bargen zwei Tote, einen Mann und eine Frau, sowie zehn verletzte Passagiere. Wenige Stunden später erlag eine Frau ihren Verletzungen, die übrigen neun Verletzten befinden sich in Behandlung.

Gegen Mittag des selben Tages wurde der Bus mithilfe eines Kranfahrzeugs aus der Schlucht gehoben, ohne dass weitere Insassen gefunden wurden.

(Quelle: in.gr)

595 Verkehrsunfälle im Juni 2012 auf Attika in Griechenland

5. Juli 2012 / Aufrufe: 142 Keine Kommentare

Laut der Direktion der Verkehrspolizei Attika in Griechenland ereigneten sich im Juni 2012 in ihrem Zuständigkeitsgebiet 595 Verkehrsunfälle mit 12 Todesopfern.

Die Hauptursachen der Unfälle waren unvernünftige und unachtsame Fahrweise, Missachtung der Vorfahrt, Nichteinhaltung des Sicherheitsabstands, Fahren ohne Schutzhelm und Überquerung von Fahrbahnen abseits von Übergängen seitens der Fußgänger.

Während des selben Zeitraums wurden im Gebiet von Attika 36.288 Verkehrsverstöße festgestellt, davon 108 im Grad von Vergehen.

(Quelle: Zougla.gr)

3 Tote bei Immigranten-Verfolgung in Griechenland

1. Mai 2012 / Aufrufe: 469 1 Kommentar

Bei Alexandroupoli in Griechenland gab es bei der Verfolgung eines mit illegalen Immigranten besetzten Fahrzeugs drei Tote und vier Verletzte.

Laut der Polizei wurde am vergangenen Sonntag (29 April 2012) um 03:10 Uhr am Verkehrsnoten Lykofi ein Privatfahrzeug ausgemacht, dem Immigranten zustiegen, woraufhin ein Streifenwagen der Grenzwacht Sufli die Verfolgung des Fahrzeugs aufnahm.

Das mit den Immigranten besetzte Fahrzeug bewegte sich auf der Verkehrsachse Orestiada – Alexandroupoli und rammte kurz vor der Auffahrt zur Egnatia-Straße ein mit drei Polizeibeamten besetztes Fahrzeug der Frontex, ohne dass jemand verletzt wurde. Im weiteren Verlauf kam das verfolgte Fahrzeug jedoch von der Fahrbahn ab, überschlug sich auf einem Acker und fing Feuer.

Bei dem brennenden Fahrzeugs wurden sechs schwer verletzte Immigranten (vier Männer und zwei Frauen) gefunden, die in das Krankenhaus von Alexandroupoli gebracht wurden, wo der Tod von zwei der vier Männer festgestellt wurde. Nachdem das verunglückte Fahrzeug gelöscht war, wurde auf dem Fahrersitz die verkohlte Leiche eines weiteren Mannes gefunden, von dem angenommen wird, dass er der Schlepper der Immigranten war.

(Quelle: in.gr)

Trunkenheit am Steuer führt in Griechenland nicht obligatorisch zu Mitschuld

21. April 2011 / Aufrufe: 249 Keine Kommentare

Laut einem Urteil des Obersten Gerichtshofs in Griechenland ist ein unter Alkoholeinfluss stehenden Autofahrer nicht obligatorisch an jedem Verkehrsunfall mitschuldig.

Der Areopag befasste sich mit einer Verkehrsunfallsache, in der ein unter Alkoholeinfluss stehender Autofahrer mit seinem Fahrzeug regulär bei grüner Ampel in eine Straßenkreuzung einfuhr und dort von einem anderen Fahrzeug gerammt wurde, dessen Fahrer die in seiner Fahrtrichtung rote Verkehrsampel missachtet hatte. Der Fahrer des gerammten Fahrzeugs verlor bei dem Unfall sein Leben.

Konkret missachtete im Januar 2001 an einer Kreuzung auf der Nationalstraße bei dem Gemüsegroßmarkt in Thessaloniki ein Autofahrer die in seiner Fahrtrichtung rote Verkehrsampel und raste mit seinem Wagen mit einer Geschwindigkeit von 130 km/h seitlich in ein anderes Fahrzeug, das zu diesem Zeitpunkt bei grüner Ampel und mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h die Kreuzung überquerte und dessen Fahrer durch den Aufprall getötet wurde.
Gesamten Artikel lesen »

Die gefährlichsten Teilstrecken auf Nationalstraßen in Griechenland

25. März 2011 / Aufrufe: 451 Keine Kommentare

Die griechische Verkehrspolizei ermahnt zu erhöhter Vorsicht auf wenigstens 10 besonders unfallträchtigen Teilstrecken des nationalen Straßennetzes in Griechenland.

In Erwartung der Ausflugswelle anlässlich des Nationalfeiertags am 25. März und dem einhergehenden verlängerten Wochenende ermahnt die Verkehrspolizei die Autofahrer zu erhöhter Aufmerksamkeit und Vorsicht auf 10 Straßenabschnitten, die auf Basis der im Jahr 2010 verzeichneten schweren Verkehrsunfälle als besonders gefährlich eingestuft werden:

  • Nationalstraße Moudania – Kassandria – Potidea (gesamte Strecke)
  • Nationalstraße Trikala – Kalampaka (gesamte Strecke)
  • Nationalstraße Antirrio – Ioannina (Kilometer 183 – 196 zwischen den Gebieten Panagia – Chani Terovou)
  • Nationalstraße Antirrio – Ioannina (Kilometer 119 – 127, Gebiet bei Mendio)
  • Nationalstraße Antirrio – Ioannina (Kilometer 6 – 10, Gebiet bei Antirrio)
  • Nationalstraße Athen – Patras (Kilometer 188 – 205, ab dem Gebiet bei Lampiri bis Rio)
  • Nationalstraße Athen – Thessaloniki (Kilometer 216 – 260, im Gebiet bei Lamia)
  • Nationalstraße Pyrgos – Kyparissia (bei Kilometer 57 im Gebiet Zacharo – Kalonero)
  • Nationalstraße Tripolis – Kalamata (Kilometer 152 – 157, Gebiet bei Tsakonas)
  • Nationalstraße Chania – Heraklion – Sitia (Kilometer 21 – 31, bei Kilometer 99, Kilometer 115 und Kilometer 121)

Wie der Präsident der Verkehrspolizei Andreas Kordolemis anführt, „sind die gefährlichsten Verstöße, welche zu Verkehrsunfällen führen, die überhöhte Geschwindigkeit, das Fahren auf der Gegenfahrbahn, die Missachtung der Vorfahrt, die Missachtung von Verkehrsampeln und die Nichtbenutzung von Sicherheitsgurten und Schutzhelmen, während signifikante Faktoren, die sich in Kombination mit den vorstehenden Gründen auswirken, auch abgefahrene Reifen und die Benutzung von Mobiltelefonen beim Fahren darstellen„.