Archiv

Artikel Tagged ‘verhaftung’

78jährige wegen Schulden an Fiskus in Griechenland verhaftet

2. April 2013 / Aufrufe: 379 Keine Kommentare

In Griechenland wurde eine 78-jährige Frau wegen Schulden an den Fiskus verhaftet.

Die Direktion der Kriminalpolizei Thessaloniki schritt am vergangenen Samstag (30 März 2013) zur Verhaftung einer 78-jährigen Frau wegen Missachtung gesundheitsrechtlicher Bestimmungen und der Nichtentrichtung von Abgaben an den Fiskus.

Zu Lasten der 78-Jährigen waren siebzehn Urteile anhängig, mit denen sie zu Haftstrafen von insgesamt vier Jahren, vier Monaten und zehn Tagen verurteilt worden war, während gegen sie auch eine Geldstrafe von 1.550 Euro verhängt wurde.

(Quelle: Zougla.gr)

Erste Verhaftung einer Frau in Griechenland wegen Kinderpornographie

30. Januar 2013 / Aktualisiert: 11. Juli 2013 / Aufrufe: 603 2 Kommentare

Eine 52-jährige Sprachlehrerin in Athen ist die erste Frau, die in Griechenland wegen des Besitzes kinderpornographischen Material verhaftet wurde.

Wie bekannt wurde, kam die Sache ins Rollen als mit dem Dezernat für elektronische Kriminalität eine Journalistin aus Holland in Verbindung, die meldete, dass im Rahmen einer Recherche über einen bekannten Pädophilen in Holland ihre Kollegen Kontakt zu der in Athen wohnhaften 52-Jährigen aufgenommen hatten, die als aktives Mitglied in vielen Pädophilen-Organisationen auf der ganzen Welt auftrat. Die Journalistin besuchte später Griechenland, und sich als Pädophile ausgebend traf sie sich mit der Lehrerin, von der sie ermuntert wurde, sexuelle Kontakte mit Minderjährigen zu haben.

Die Polizei-Unterdirektion des Dezernats für Cyber-Kriminalität führte eine Hausdurchsuchung in der Wohnung der 52-Jährigen durch und beschlagnahmte eine Festplatte, die zur Untersuchung in die kriminologischen Labors geschickt werden wird, 34 Magazine mit pädophilem Inhalt, einen Leitpfaden für sexuelle Kontakte zwischen Erwachsenen und Kindern und ein Heft mit handschriftlichen Notizen bezüglich einer Pädophilen-Bewegung in Athen sowie auch Namen von Personen, die an deren Versammlungen teilnahmen.

Die 52-Jährige wird am Dienstag (30 Januar 2013) mit der zu ihren Lasten angelegten Verfahrensakte der Staatsanwaltschaft des Landgerichts Athen vorgeführt werden.

(Quelle: in.gr)

Relevanter Beitrag:

686 Verhaftungen wegen Schulden an Fiskus in Griechenland

12. Januar 2013 / Aufrufe: 291 Keine Kommentare

In Griechenland wurden in den ersten 9 Monaten des Jahres 2012 insgesamt 686 Personen wegen fälliger Verbindlichkeiten von 1,3 Mrd. Euro an den Fiskus verhaftet.

Die Dienststellen der griechischen Polizei schritten in dem Zeitraum Januar – Oktober 2012 zur Verhaftung von 686 Personen wegen fälliger Verbindlichkeiten an den Fiskus in Höhe von insgesamt 1.316.958.111,35 Euro. Dies führt ein dem Parlament übermitteltes Schreiben des Staatssekretärs im Finanzministerium Giorgos Mavraganis an, und wie betont wird, gehen die vorstehenden Angaben aus den statistischen Daten hervor, die auf einen an das Hauptquartier der griechischen Polizei (ELAS) gerichteten Antrag des Finanzministeriums an die Dienststelle in der Straße Karagiorgi Servias übermittelt wurden, damit die Entwicklung der Steuerstrafsachen verfolgt wird.

Das Schreiben des Staatssekretärs im Finanzministerium wurde dem Parlament am 08 Januar 2013 zur Beantwortung einer Anfrage des Abgeordneten der Nea Dimokratioa Vasilis Kikilias übermittelt, der von dem Ministerium Informationen über die Anzahl der Großschuldner des Fiskus verlangt hatte, für welche Haftbefehle ausgestellt worden sind, und wie viele von diesen verhaftet worden sind.

Wie Herr Mavraganis in seiner Antwort anführt, wurde die Kriminalisierung der Steuerhinterziehung beizeiten mit verschiedenen Bestimmungen etabliert und gliedert sich in das System der Maßnahmen ein, welche von dem Ministerium ergriffen werden, damit dieses Phänomen methodisch und effektiv bekämpft wird. Außerdem erinnert er daran, dass mit dem Gesetz 3943/2011 vorgesehen wurde, dass die Straftat der Nichtentrichtung festgestellter Schulden an den Fiskus permanent ist und folglich beständig dem Verfahren der Schnellgerichtsbarkeit unterliegt.

Herr Mavraganis betont ebenfalls, dass für die Verfolgung der Straftaten der Nichtentrichtung festgestellter Verbindlichkeiten an den Fiskus seit Mai 2011 die Wirtschaftspolizei zuständig ist, die direkt dem Hauptquartier der ELAS untersteht.

(Quelle: in.gr)

21 Drogenring-Mitglieder in Griechenland in Untersuchungshaft

5. Januar 2013 / Aktualisiert: 09. Juli 2013 / Aufrufe: 161 Keine Kommentare

Von den am 30 Dezember 2012 als Mitglieder eines Drogenrings in Griechenland verhafteten 35 Personen befinden sich inzwischen 21 in Untersuchungshaft.

Nach ihrer Aussage vor der eingesetzten Untersuchungsrichterin in Thessaloniki wurden am 04 Dezember 2013 zwei der in den am 30 Dezember 2012 ausgehobenen Drogenring involvierten Polizeibeamten in Untersuchungshaft genommen.

Das selbe Schicksal hatten auch die beiden Albaner, die als „Köpfe“ des Drogenrings gelten, sowie drei weitere Mitangeklagte, die vor der Untersuchungsrichterin ebenfalls am selben Tag ihre Aussagen machten. Zwei andere Angeklagte, denen letztendlich nur Randrollen angelastet wurden, kamen unter Meldeauflagen auf freien Fuß.

Der Zyklus der Aussagen der in der Sache insgesamt 35 verhafteten Personen kam somit zu einem Abschluss. 21 aller Beschuldigten – darunter auch die insgesamt drei verhafteten Polizeibeamten – wurden in Untersuchungshaft eingewiesen, die übrigen 14 Personen wurden unter einschränkenden Auflagen vorläufig freigelassen.

(Quellen: Zougla.gr)

Relevanter Beitrag:

35 Drogenring-Mitglieder in Griechenland verhaftet

2. Januar 2013 / Aufrufe: 497 1 Kommentar

Bei einer Großrazzia der Polizei wurden in Griechenland bisher 35 Mitglieder eines Drogenrings verhaftet, an dem auch wenigstens 7 Polizeibeamte beteiligt sein sollen.

Auf 35 beliefen sich bisher (31. Dezember 2012) die Verhaftungen wegen eines großen Drogenhandelsrings in Thessaloniki, Volos und Agrinio, in den auch sieben Polizeibeamte verwickelt sein sollen, von denen drei verhaftet worden sind. Wie die Polizei bekannt gab, verschob der Ring im letzten Jahr wenigstens 400 Kilo Haschisch, 20 Kilo Heroin und 1 Kilo Kokain, während die Polizeibeamten beschuldigt werden, in Drogenfällen Dritte belastet und der Bande Drogen übergeben zu haben, die sie beschlagnahmt hatten.

Die Verhaftungen wurden am Sonntag (30 Dezember 2012) im Rahmen einer Großaktion der Kriminalpolizei Thessaloniki in den Städten Volos, Agrinio und Thessaloniki durchgeführt. Das eingeleitete Strafverfahren umfasst insgesamt 57 Personen, darunter auch fünf Insassen verschiedener Gefängnisse des Landes. Von der Gesamtheit der Beschuldigten erscheinen 43 als aktive Mitglieder der kriminellen Organisation und die übrigen 14 als Mittäter.

Unter den verhafteten befinden sich ein 33-jähriger Offizier und zwei 49-jährige Hauptwachtmeister der griechischen Polizei (ELAS), sowie ebenfalls zwei der drei angeblichen „Anführer“ des vielköpfigen Rings, die albanischer Abstammung sind. Die Aktivität der vielköpfigen Bande umfasste sogar auch inszenierte Verhaftungen mit Drogen als Gegenleistung und den „Handel“ mit mildernden Umständen gegen hohe Geldbeträge.
Gesamten Artikel lesen »

769 Verhaftungen in Griechenland in einer Woche

21. September 2012 / Aktualisiert: 10. Juli 2013 / Aufrufe: 387 Keine Kommentare

In Griechenland wurden innerhalb nur einer Woche 769 Personen wegen verschiedener Vergehen und Straftaten verhaftet.

Im Rahmen der polizeilichen Kontrollen in ganz Griechenland zur Prävention und Bekämpfung der Kriminalität wurden laut dem Sender SKAI während der vergangenen Woche 769 Personen wegen verschiedener Vergehen und Straftaten verhaftet, weitere 5.513 Personen vorgeführt und insgesamt 33.053 Personen kontrolliert.

Detaillierter wurden während der Dauer der polizeilichen Aktionen und Kontrollen der letzten sieben Tage folgende Ergebnisse verzeichnet (unter Ausnahme der Aktion „Xenios Zevs“):

  • Im Gesamten Staatsgebiet wurden 33.153 Personen sowie auch 18.939 Fahrzeuge kontrolliert.
  • 5.513 Personen (1.241 Inländer und 4.269 Ausländer) wurden vorgeführt.
  • Es wurden insgesamt 688 Verletzungen des Strafgesetzes festgestellt, während entsprechend auch Verwaltungsvergehen festgestellt und den zuständigen Verwaltungs- und Kommunalbehörden gemeldet wurden.
  • Wegen verschiedener Strafbestände wurden 769 Personen bei Kontrollen verhaftet, die ausschließlich im Rahmen der polizeilichen Sondereinsätze im gesamten Staatsgebiet erfolgten. Spezieller wurden unter anderem verhaftet:
    • 5 Personen wegen Raubüberfällen
    • 51 Personen wegen Diebstehlen und Einbrüchen
    • 417 Personen im Zusammenhang in Verletzungen des Ausländerrechts
    • 46 Personen, die wegen verschiedener Verurteilungen für Straftaten oder Schwerverbrechen gesucht wurden
    •  58 Personen in Zusammenhang mit Tatbeständen im Bereich des Schwarzhandels
    • 102 Personen wegen verschiedener als Straftaten, Schwerverbrechen usw. charakterisierte Delikte
    • 90 Personen wegen Delikten in Zusammenhang mit Drogen, parallel wurden 35,55 Gramm Heroin, 27,1 Gramm Kokain, 1.759 Gramm Cannabis sowie auch 947 unter das Drogengesetz fallende Tabletten, der Betrag von 2.700 Euro, 27 Waffen verschiedener Arten, 1 Motorrad, 9 Mobiltelefone und  ungefähr 44.500 Schwarzhandelsartikel beschlagnahmt.
  • Bei diesen Einsätzen kamen ausschließlich für Polizeiaktionen im ganzen Staatsgebiet  insgesamt 7.101 Polizeibeamte und 2.828 Fahrzeuge zum Einsatz.

(Quelle: Tsantiri.gr)

Rechtsanwalt wegen Schulden der Philkeram Johnson in Griechenland verhaftet

10. Mai 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 322 Keine Kommentare

In Griechenland wurde ein weiterer Vertreter der Philkeram Johnson verhaftet, diesmal wegen Zurückhaltung gesetzlicher Versicherungsbeiträge in Höhe von über 1 Million Euro.

Eineinhalb Monate nach der wegen angeblicher Zurückhaltung der Mehrwertsteuer erfolgten Verhaftung des 81-jährigen Direktors der Fliesenfabrik Philkeram Johnson wurde ein weiterer Vertreter des selben Unternehmens festgenommen, diesmal wegen Zurückhaltung gesetzlicher Versicherungsbeiträgen.

Beamte der Kriminalpolizei Thessaloniki verhafteten am Dienstagmorgen (08 Mai 2012) einen 36-jährigen Rechtsanwalt als gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft wegen der Nichtentrichtung von Versicherungsbeiträgen in Höhe von 1.148.923,43 Euro an den gesetzlichen Sozialversicherungsträger IKA.

Der 81-jährige Direktor des vormals mächtigen Industriebetriebs, der jedoch heute unter Konkurs steht, war gegen Ende März 2012 wegen anhängiger Mehrwertsteuer-Zahlungen in Höhe von 293.505 Euro verhaftet worden (siehe auch 81-Jähriger in Griechenland wegen Steuervergehen verhaftet). Die Verhaftung des Direktors hatte damals zu vielen Protesten seitens diverser Träger der Unternehmerwelt geführt.

(Quelle: Imerisia)

Deutsche Aktivisten vor deutscher Botschaft in Griechenland festgenommen

14. April 2012 / Aufrufe: 328 3 Kommentare

Bei einer Demonstration vor der deutschen Botschaft in Athen in Griechenland wurden dreizehn Deutsche vorübergehend festgenommen.

Dreizehn deutsche Aktivisten, alle Mitglieder der Frankfurter Bewegung „Occupy Public Space“, wurden am Donnerstagnachmittag (12 April 2012) während einer Protestaktion vor der deutschen Botschaft gegen die von Berlin und der EU aufgezwungen Sparpolitik von Polizeikräften festgenommen und vorgeführt. Vor Ort wurden von der Polizei ebenfalls Fotoreporter, darunter auch der Athener Nachrichtenagentur AMNA festgehalten, welche die Protestaktion journalistisch abdeckten.

Laut den von der Polizei bekannt gewordenen Informationen protestierten die 13 Deutschen mit einem Spruchband gegen die Haltung Deutschlands und der Banken in der Wirtschaftskrise und hielten auch ein Abbild von Angela Merkel, während sie im Eingang der Botschaft einen Karton abstellten, der nach ihren eigenen Angaben einen künstlichen menschlichen Kothaufen enthielt.

Die vor Ort befindlichen Polizeikräfte führten die 13 Aktivisten zur Aufnahme ihrer Personalien auf das Revier der Kriminalpolizei ab. Gleichzeitig verboten die Polizeibeamten den drei Fotoreportern, sich von dem Ort zu entfernen, und ließen sie erst eine halbe Stunde auf Anweisung der Polizeiführung ziehen.

(Quelle: in.gr)

Ehemaliger Verteidigungsminister in Griechenland wegen Geldwäsche verhaftet

12. April 2012 / Aufrufe: 1.000 4 Kommentare

In Griechenland wurde der in den Schmiergeldskandal um die U-Boote von der deutschen Ferrostaal verwickelte ehemalige Verteidigungsminister Akis Tsochatzopoulos verhaftet.

Der ehemalige Minister Akis Tsochatzopoulos wurde am Morgen des Mittwoch (11 April 2012) in seinem Haus in der Dionysiou Aeropagitou verhaftet, nachdem zu seinen Lasten ein Haftbefehl des Sonderuntersuchungsrichters des Landgerichts und der Staatsanwaltschaft ausgestellt worden war, die ein getrenntes Verfahren wegen des Vermögens des Politikers und der Weise des Erwerbs der Vermögenswerte einleiteten, wonach letztere es aus der Wäsche von Schwarzgeld und konkret des Schmiergelds für den Kauf der U-Boote von der deutschen Firma Ferrostal herrührt.

In dem einen Haus der Tochter Areti des ehemaligen Ministers wurden 6 Goldbarren gefunden. Ein Durchsuchung wurde ebenfalls im Haus des auch in den Siemens-Skandal verwickelten Unternehmers Pavlos Nikolaidis durchgeführt, der ein enger Freund des Herrn Tsochatzopoulos ist. Die Durchsuchung in den Häusern seiner Tochter (in Kolonaki und Palio Psychiko) erfolgte im Beisein des Staatsanwalts G. Dragatsis.

Areti Tsochatzopoulou sowie auch die Ehefrau des ehemaligen Ministers sind in die Sache verwickelt, befinden sich jedoch nicht unter den Personen, gegen welche der Untersuchungsrichter Haftbefehle erließ. Akis Tsochatzopoulos wurde von vermummten Beamten der Unterdirektion für organisierte Kriminalität begleitet am Nachmittag der Staatsanwaltschaft des Landgerichts und anschließend dem Untersuchungsrichter vorgeführt, um eine Frist für die Vorbereitung seiner Verteidigung zu erhalten. Letzten Informationen zufolge wurde die Aussage vor dem Untersuchungsrichter auf kommenden Montag (16 April 2012) angesetzt und Akis Tsochatzopoulos wird solange in Polizeiarrest bleiben.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Polizist in Griechenland wegen Drogen verhaftet

11. April 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 262 Keine Kommentare

In Griechenland wurde zusammen mit drei weiteren Personen ein 30-jähriger Polizeibeamter wegen Einfuhr, Besitz und Beförderung von Drogen festgenommen.

Am Morgen des vergangenen Sonntag (08 April 2012) verhafteten auf der Nationalstraße Krystallopigi – Florina Polizeibeamte ihren Kollegen, zwei Russinnen im Alter von 21 und 30 Jahren und einen 39-jährigen Albaner wegen illegaler Einfuhr, Besitz und Beförderung von Drogen.

Der bei der Polizeidirektion Imathia im Dienst stehende Polizei-Untermeister war Insasse des Fahrzeugs, in dessen Inneren 1.158 Gramm Marihuana gefunden wurden. Per Beschluss des Präsidenten der griechischen Polizei (ELAS) wurde der verhaftete Polizist mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert und zu seinen Lasten eine interne Untersuchung angeordnet.

Zur selben Stunde wurden in Rodotopi des Verwaltungsbezirks Ioannina und in Elevsina / Attika 545 Kilo Cannabis gefunden und beschlagnahmt und zwei Griechen und zwei Griechinnen im Alter von 28, 35, 28 und 29 Jahren sowie zwei Albaner im Alter von 38 und 55 Jahren verhaftet, während nach einem weiteren 33-jährigen Albaner gefahndet wird.

(Quelle: Vradyni)