Archiv

Artikel Tagged ‘umweltverschmutzung’

Plastiktüten „ersticken“ Griechenland

18. April 2016 / Aufrufe: 860 Keine Kommentare

Die gedankenlose Verwendung von Plastiktüten in Griechenland hat dramatische Folgen.

In Griechenland verwendet jeder Bürger jährlich rund 240 Plastiktüten, wobei es jedoch auch zu über 500 kommen kann, und viele dieser Tüten landen in der Umwelt an Land und im Meer und stufen die Flora und Fauna, die öffentliche Gesundheit, aber auch das touristische Produkt des Landes herab.

Diese Schlussfolgerung wurde mittels eines wissenschaftlichen Forums hervorgehoben, das bei der Industriekammer im Rahmen des Programms Life DeBag stattfand. Wie festgestellt wurde, sind die Folgen aus der Verwendung der Plastiktüte inzwischen dramatisch, welcher Umstand zur Notwendigkeit der Änderung der Mentalität und Festigung „guter“ Praktiken seitens der Verbraucher führt.
Gesamten Artikel lesen »

Kreuzfahrtschiffe verpesten Atmosphäre in Griechenland

1. Juni 2015 / Aufrufe: 1.307 2 Kommentare

Wie auch in anderen Hafengebieten wird im Bereich des Hafens Piräus in Griechenland eine enorme Luftverschmutzung durch die Abgase der Kreuzfahrtschiffe verzeichnet.

Die Messungen der Luftverschmutzung im Hafen von Piräus waren entmutigend. Während die Belastung im urbanen Kern der Stadt sich üblicherweise bei 3.000 – 5.000 Schwebeteilchen pro Kubikmeter Luft bewegt, wurde an dem Terminal für Kreuzfahrtschiffe eine Konzentration von über 100.000 Schwebeteilchen festgestellt.

Die aktuellen Messungen wurden am 28 Mai 2015 von der deutschen Natur- und Umweltschutzorganisation (NABU), dem Partner der griechischen Ornithologen-Gesellschaft in der BirdLife International vorgenommen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland erstickt in Müll und Plastik

4. Oktober 2014 / Aufrufe: 2.339 10 Kommentare

In ganz Griechenland und speziell in den Gewässern finden sich hohe Konzentrationen an Mikro-Plastikfasern, die in die Ökosysteme und die Nahrungskette gelangen.

Das Institut für Meeresschutz „Archipelagos“ schlägt Alarm, da es die übermäßige Kumulation von Müll und hauptsächlich Kunststoffen in den griechischen Seegewässern und letztendlich in der Nahrungskette feststellt.

Viele Monate lang gab es von Seite der lokalen Selbstverwaltung nicht einmal die elementare Mobilisierung, damit der Müll beseitigt wird, was zum Ergebnis hat, dass viele Gebiete des Landes in eine endlose Müllkippe verwandelt worden sind„, erklärt gegenüber der Athener Nachrichtenagentur ANA-MPA der Leiter des Instituts, Theodoris Tsimpidis.
Gesamten Artikel lesen »

Schwermetall-Verseuchung bei Goldminen in Griechenland

5. April 2013 / Aufrufe: 752 Keine Kommentare

In Wasserläufen bei den Goldminen bei Olympiada auf Chalkidiki in Griechenland wurden ungeheure Schwermetall-Belastungen festgestellt.

In Wasserläufen bei dem Ort Olympiada auf der Halbinsel Chalkidiki wurden große Mengen an Schwermetallen wie Arsen, Blei und Zink festgestellt. Auf Basis durchgeführter Messungen in Wasserläufen, die in geringer Entfernung von Fischzuchtanlagen und Muschelfarmen in den Golf „Strymonikos“ münden, wurden laut der „Zeitung der Redakteure“ ungeheure Schwermetallkonzentrationen verzeichnet, welche die vorgesehenen Werte bei Arsen um das 49.000-Fache, bei Mangan um das 2.660-Fache, bei Blei um das 169-Fache und auch die normalen Zink-Werte erheblich übersteigen.

Die Zeitung publiziert auch Fotografien mit braungelbem Wasser und Schaumbildungen in den Wasserläufen, wo Rohre der Anreicherungsanlage der „Hellas Gold“ einmünden. „Wir erbringen ihnen Beweise darüber, wie die ‚Eldorado Gold‘ den Umweltschutz versteht„, erklärt der Zeitung die SYRIZA-Abgeordnete des Wahlbezirks Chalkidiki, Katerina Inglezi, die auch zu der Beschwerde schritt.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass von Seite der Hellas Gold bzw. der kanadischen Eldorado Gold entgegnet wird, die konkreten Kontaminationen und Umweltschäden haben die vorherigen Besitzer und Betreiber der Goldminen zu verantworten und sollen im Rahmen des Umweltschutzprogramms der Gesellschaft beseitigt werden.

(Quelle: in.gr)

Relevanter Beitrag: