Archiv

Artikel Tagged ‘tzannatos’

Griechenland wird 2030 das Niveau von 2009 wiedererreichen

31. Januar 2014 / Aufrufe: 1.305 7 Kommentare

Interview mit Professor Zafiris Tzannatos, Teil 3 – Arbeitslosigkeit, Sozialpolitik und allgemeine Perspektiven in Griechenland.

Ab dem Moment, wo Griechenland nicht einer volkswirtschaftlichen Schock-Angleichung entging, schuldet es nun, seine Ausgaben zu Gunsten der Bedürftigen zu rationalisieren und alles zu unternehmen, um Investitionen in Höhe vieler Mrd. mit dem Ziel anzuziehen, die Arbeitslosigkeit zu senken„, erklärt der ehemalige Berater der Weltbank und der Internationalen Arbeitsorganisation, Zafiris Tzannatos, der in einem Interview mit naftemporiki.gr (Teil 3) die gesellschaftlichen Auswirkungen der Krise unterstreicht.

Es sei angemerkt, dass aufgrund des erheblichen Umfangs das in Rede stehende Interview in drei einzelne Beiträge aufgeteilt wurde:

Professor Zafiris Tzannatos war Leiter der Gruppe, die das Programm für die Beschäftigung und den sozialen Bereich des damals größten Rettungsprogramms in der Geschichte plante, nämlich für Südkorea im Jahr 1997. Er ist ehemaliger Präsident der Schule für Wirtschaft der Amerikanischen Universität in Beirut und war höherer Berater der Internationalen Arbeitsorganisation, der Weltbank und der Regierungen des Libanon und der Emirate.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Warum zieht Griechenland keine Investitionen an?

30. Januar 2014 / Aktualisiert: 31. Januar 2014 / Aufrufe: 1.823 2 Kommentare

Interview mit Professor Zafiris Tzannatos, Teil 2 – Verschuldung, Privatisierung, Steuern, Ausgaben und Entlassungen öffentlicher Bediensteter in Griechenland.

Hinsichtlich des Beitrags der Investitionen zum BIP wird Griechenland derzeit unter 173 Ländern auf Platz 163 eingeordnet„, betont der ehemalige Berater der Weltbank und des Internationalen Organismus für Arbeit, Zafiris Tzannatos, der in einem Interview mit naftemporiki.gr (Teil 2) den griechischen Fall hinsichtlich der Verschuldung, Privatisierungen, Steuern, Ausgaben und Entlassungen auf dem öffentlichen Sektor analysiert.

Es sei angemerkt, dass aufgrund des erheblichen Umfangs das in Rede stehende Interview in drei einzelne Beiträge aufgeteilt wurde:

Professor Zafiris Tzannatos war Leiter der Gruppe, die das Programm für die Beschäftigung und den sozialen Bereich des damals größten Rettungsprogramms in der Geschichte plante, nämlich für Südkorea im Jahr 1997. Er ist ehemaliger Präsident der Schule für Wirtschaft der Amerikanischen Universität in Beirut und war höherer Berater der Internationalen Arbeitsorganisation, der Weltbank und der Regierungen des Libanon und der Emirate.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Was das Programm für Griechenland (nicht) erreichte

29. Januar 2014 / Aktualisiert: 31. Januar 2014 / Aufrufe: 1.145 4 Kommentare

Interview mit Professor Zafiris Tzannatos, Teil 1 – Dialog über die strukturellen Merkmale der griechischen Wirtschaft.

Das erste Memorandum schritt zu einer falschen Diagnose für das griechische Problem und diente hauptsächlich den europäischen Interessen, danach hatte der gegebene logistische Fortschritt der griechischen Volkswirtschaft ungeheure gesellschaftliche Kosten und heute bleibt das große Problem der öffentlichen Verschuldung ungelöst„, schlussfolgert im Rahmen einer Erläuterung der strukturellen Charakteristika der griechischen Wirtschaft in einem Interview mit naftemporiki.gr (Teil 1) der ehemalige Berater der Weltbank und des Internationalen Organismus für Arbeit, Zafiris Tzannatos.

Es sei angemerkt, dass aufgrund des erheblichen Umfangs das in Rede stehende Interview in drei einzelne Beiträge aufgeteilt wurde:

Professor Zafiris Tzannatos war Leiter der Gruppe, die das Programm für die Beschäftigung und den sozialen Bereich des damals größten Rettungsprogramms in der Geschichte plante, nämlich für Südkorea im Jahr 1997. Er ist ehemaliger Präsident der Schule für Wirtschaft der Amerikanischen Universität in Beirut und war höherer Berater der Internationalen Arbeitsorganisation, der Weltbank und der Regierungen des Libanon und der Emirate.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2