Archiv

Artikel Tagged ‘türkei’

Wirtschaftsbeziehungen zwischen Griechenland und Türkei

2. September 2018 / Aufrufe: 266 Kommentare ausgeschaltet

Die griechisch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen in Zahlen, was Griechenland exportiert und importiert, wer in der Türkei präsent ist, die türkischen Interessen in Griechenland.

Nachdem die Türkei wegen des Zusammenbruchs des Wechselkurses der Türkischen Lira zu Dollar und Euro in den Vordergrund der internationalen Szenerie zurückkehrt, zählen alle, die Interessen in dem Land haben, wahrscheinliche Verluste.

Dies gilt auch in Griechenland, da die griechisch-türkischen Beziehungen beträchtlich sind. Der Wert des bilateralen Handels übersteigt drei Mrd. Euro, während die Präsenz griechischer Unternehmen in der Türkei intensiv ist – auch wenn sie im Verhältnis zu 2015, sprich dem Jahr des Verkaufs der „Finansbank“ durch die Griechische Nationalbank, geschrumpft ist.

Griechisch-türkische Handelsbeziehungen 2017 im Überblick

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei fasst ein Bericht der Stelle für Wirtschafts- und Handelsangelegenheiten der griechischen Botschaft in Ankara zusammen. Die Angaben stellen sich folgendermaßen dar:

Die Exporte griechischer Produkte in die Türkei beliefen sich im Jahr 2017 auf 1,952 Mrd. Euro und zeigten gegenüber dem Jahr 2016 (Anmerkung: 1,351 Mrd. Euro) einen signifikanten Anstieg. Der größte Teil entspricht den Kraftstoffexporten (1,073 Mrd. Euro), während die Exporte der übrigen Produkte sich für 2017 auf 879 Mio. Euro beliefen. Auf der anderen Seite beliefen sich die Importe aus der Türkei im Jahr 2017 auf 1,433 Mrd. Euro. Jedoch bezogen sich gerade einmal 173 Mio. Euro auf Kraftstoffe und die übrigen 1,26 Mrd. Euro auf sonstige Produkte. Insgesamt gesehen fällt also die Handelsbilanz zwischen Griechenland und der Türkei zugunsten Griechenlands aus, wenn jedoch die Kraftstoffe ausgeklammert werden, neigt die Wage sich zugunsten der Türkei.

Die Baumwolle, Rohstoff für die türkische Textilindustrie, bleibt (unter Ausnahme der Erdölprodukte – Treibstoffe) das erste griechische Exportprodukt, während auch die Exporte von Industrieprodukten, Kunststoffen, Maschinen- und Elektroausrüstung, Aluminium und Kupferrohren signifikant sind. Die primären aus der Türkei importierten Produkte umfassen Stahlprodukte, Kunststoffe, Fahrzeuge und elektromaschinelle Ausrüstung, aber auch Konfektionskleidung und Möbel, während der Anstieg der importierten Fische (aus Zuchtanlagen) imposant ist.

Griechische Investitionen in der Türkei

Die Höhe der griechischen Investitionen in der Türkei ist nach dem Verkauf der „Finansbank“ (für 2,7 Mrd. Euro) durch die Griechische Nationalbank im Jahr 2015 erheblich eingeschränkt worden. Dem besagten Bericht zufolge sind die bedeutsamsten direkten Investitionen Griechenlands in der Türkei die Folgenden:

1. Produktion

  • Zement (TITAN)
  • Lebensmittel (CHIPITA)
  • Minerale – feuerfeste Industriematerialien (GRECIAN MAGNESITE)
  • Farben, Lacke (PLASTIKA KRITIS)

2. Handel

  • Baustoffe, Aluminiumprodukte (ALUMIL)
  • Isoliermaterial (ISOMAT)
  • Kunststoffrohre (PALAPLAST)
  • Kunststoff-Bewässerungsrohre (EURODIP)
  • Aufzuganlagen (KLEEMANN)
  • Tabak und Zigaretten (KARELIA)

3. Andere Service-Bereiche

  • Informatik (INTRAKOM, INTRALOT), elektronische Glückspiele (INTELLI SOLUTIONS)
  • Unternehmensberater (GENECOR, EVDEMON)

Türkische Investitionen in Griechenland

Die türkischen Investitionen in Griechenland sind im Verhältnis zu den entsprechenden griechischen Investitionen in der Türkei sehr viel geringer und betreffen:

  • Touristische Infrastrukturen, Yachthäfen (in Mytilini, Flisvos, Gouvia / Korfu, Lefkas, Zea und Kalamata) und Hotels. Der Konzern „DOGUS HOLDING S.A.“ ist an dem Konsortium beteiligt, welches das Ressort „ASTERAS Vouliagmenis“ aufkaufte, und hält die Mehrheit an dem Käuferkonsortium des Hotels „Hilton“.
  • Papierfabrikationsanlagen, über welche die Konzerne „Eren Holding“ und „Pak Holdings“ verfügen.
  • Die Gesellschaft „Polisan“ hat die Chemiegesellschaft „Artenius Hellas“ im Industriegebiet Volos aufgekauft und die staatliche türkische Bank „ZIRAAT“ ist in Griechenland seit 2008 mit Filialen in Athen, Komotini, Xanthi und Rhodos aktiv.

Griechenland verzeichnete 2017 enormen Anstieg türkischer Touristen

Im Jahr 2017 gab es einen signifikanten Anstieg der Anzahl türkischer Touristen, die Griechenland besuchten (von 785.000 auf 921.000 Touristen). Einen geringen Zuwachs zeigte auch der touristische Strom aus Griechenland zur Türkei (auf 595.000 im Jahr 2017).

Diese Entwicklung ist ein Indiz für die zunehmende Kaufkraft eines großen Teils der türkischen Bevölkerung und den Umstand, dass nicht nur die Türken aus den Küstenregionen, aber auch aus Anatolien mittlerweile Griechenland als bevorzugtes touristisches Ziel betrachten.

(Quelle: fpress.gr)

Frankreich will Griechenland gegen Türkei unterstützen

18. April 2018 / Aufrufe: 1.501 3 Kommentare

Laut Emmanuel Macron wird Frankreich Griechenland beistehen, falls es von der Türkei bedroht werden sollte.

Frankreich zeigt bei der Verteidigung Griechenlands seine Solidarität„, betonte der französische Präsident Emmanuel Macron auf eine Intervention des griechischen Europa-Abgeordneten Notis Marias antwortend, der fragte, ob von Seite Frankreichs eine verbindliche Zusage bezüglich des Schutzes der griechisch-europäischen Grenzen angesichts der seitens der Türkei erfolgenden regelmäßigen Verletzungen vorgesehen sei.

Wie Emmanual Macron anmerkte, stehe in dem Thema der Verteidigung eines jeden Landes, wenn dieses bedroht wird, „die Position Frankreichs fest: Frankreich steht Mitgliedstaaten bei, wenn ihre Souveränität bedroht wird„.
Gesamten Artikel lesen »

Türkei ist größte Bedrohung für Griechenland

12. April 2018 / Aufrufe: 459 Kommentare ausgeschaltet

Einer aktuellen Erhebung der ELIAMEP zufolge nehmen fast 6 von 10 Griechen an, Griechenland werde von einem anderen Land bedroht.

Den Ergebnissen der jüngsten Studie des „Programms für Südosteuropa“ der „Hellenischen Stiftung Europa- und Außenpolitik“ (ELIAMEP) mit Titel „What’s in a Name? Greek Public Attitudes towards the ‚Name Dispute‘ and the Former Yugoslav Republic of Macedonia in 2018“ zufolge nehmen ungefähr sechs von zehn Griechen an, es gebe ein Land, das Griechenland bedrohe, während nur einer von drei Befragten meint, eine solche Bedrohung existiere nicht.

Die Türkei sticht mit 50,5% als größte Bedrohung für Griechenland hervor, gefolgt von Deutschland mit 4,5% und der sogenannten „Ehemaligen Jugoslawischen Republik Makedonien“ (FYROM) mit gerade einmal 2,5%.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienPolitik Tags: , , ,

Warum Griechenland und Türkei sich nicht vertragen können

19. Dezember 2017 / Aufrufe: 899 Kommentare ausgeschaltet

Solange der türkische Sultan Erdogan auf seiner derzeitigen Rhetorik beharrt, besteht keine Aussicht auf eine Versöhnung zwischen Griechenland und der Türkei.

Die renommierte britische Wirtschaftszeitschrift „The Economist“ unternimmt die Gründe zu erklären, aus denen die beiden Ägäis-Anrainer, sprich Griechenland und die Türkei, sich – zumindest in der gegenwärtigen Phase – nicht zu versöhnen vermögen.

Anlass sind der jüngste (Staats-) Besuch des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan in Griechenland und die sich als falsch erwiesenen Hoffnungen, diese Reise würde zu einer Verbesserung der bilateralen Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei führen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland kuscht vor Sultan Erdogan

7. Dezember 2016 / Aktualisiert: 09. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.330 1 Kommentar

Nach der zornigen Reaktion aus Ankara beschloss die griechische Justiz nun plötzlich doch die Auslieferung nach Griechenland geflüchteter türkischer Militärs an die Türkei.

Der am vergangenen Montag (05 Dezember 2016) verkündete (einstimmige!) Beschluss des Berufungsrichterrats, drei der acht türkischen Militärs, die von der Türkei der Beteiligung an dem Putsch des 15 Juli 2016 beschuldigt werden, nicht auszuliefern, rief die wütende Reaktion Ankaras hervor.

Konkret betonte der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik noch am Montagnachmittag, Athen hätte alliierte Solidarität zu zeigen gehabt, und meinte charakteristisch: „Griechenland ist Alliierter der Türkei und der NATO. Wir erwarteten von der griechischen Regierung, das Nötige zu tun um die Mitglieder der Gülen-Bewegung auszuliefern, damit diese in die Türkei zurückkommen.
Gesamten Artikel lesen »

Türken fliehen nach Griechenland

26. November 2016 / Aufrufe: 1.095 Kommentare ausgeschaltet

Um dem Pogrom in der Türkei gegen vermeintliche Anhänger Gülans zu entgehen, treffen in Griechenland immer wieder türkische Staatsbürger ein und ersuchen um Asyl.

Unter der Furcht der Verfolgungen entschieden sie sich zur Flucht: Die am vergangenen Sonntag (20 November 2016) auf der griechischen Ägäis-Insel Chios aufgegriffenen vier Frauen aus der Türkei versuchten, wieder mit ihren Männern zusammenzukommen, die zuerst geschafft hatten, ins Ausland zu entkommen.

Allesamt bei auf irgend eine Weise mit Fethullah Gülen in Relation stehenden Trägern, Instituten und Behörden beschäftigt, hatten auch sie sich nach dem gescheiterten Putsch des 15 Juli 2016 entschieden, ihr Vaterland zu verlassen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland nimmt türkische Militärs in Auslieferungshaft

5. November 2016 / Aufrufe: 863 1 Kommentar

Die nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei im Juli 2016 nach Griechenland geflohenen acht türkischen Militärs wurden vorläufig in Auslieferungshaft genommen.

Die acht türkischen Militärs, die am Tag nach dem gescheiterten Putsch gegen die Regierung Erdogan am Morgen des 15 Juli 2015 mit einem Militärhelikopter nach Griechenland absetzten, werden im Rahmen des Verfahrens ihrer Auslieferung (oder nicht) an die Türkei in Haft bleiben.

Die acht Türken wurden am 03 November 2016 der Staatsanwältin für Auslieferungen vorgeführt, da nach der Bekanntgabe des Beschlusses des erstinstanzlichen Asylausschusses, sie auf freien Fuß zu setzen, das Verfahren ihrer Verhaftung auf Basis des von den türkischen Behörden gestellten Auslieferungsantrags eingeleitet wurde.
Gesamten Artikel lesen »

Wenn Du ein türkischer Soldat wärst …

30. Juli 2016 / Aufrufe: 1.709 1 Kommentar

Der gescheiterte Putsch zeigte der ganzen Welt das wahre Gesicht der Türkei und wie viel ein Mensch in einem autoritären Regime wert ist.

Misshandelte Soldaten nach dem Putschversuch in der Türkei
Misshandelte Soldaten nach dem Putschversuch in der Türkei

Die Anspannung, die Verzweiflung und hauptsächlich der Schrecken. Wegen der Prügel, die er bezogen hat, aber auch des Ungewissen, das ihn erwartet. Dieser unbekannte Soldat, der mit anderen zusammengepfercht ist, wird niemals eine Ehrung erhalten, sondern nur den Schatten der Historie … (Reuters)

Dieser nichts ahnende Soldat ist der tragische Mensch eines jeden solchen Schattens der Historie. So wie irgendein Landsmann von ihm, der zufällig ums Leben kam, weil die Griechen sein Dorf bei Sakarya anzündeten, oder irgendein Grieche in Smirni, den der türkische Mob bei lebendigem Leib vor seinem Haus verbrannte.
Gesamten Artikel lesen »

Auch Bulgarien mobilisiert Militär gegen Flüchtlinge

5. März 2016 / Aufrufe: 2.110 Kommentare ausgeschaltet

In Erwartung einer Zunahme der Ströme der Flüchtlinge und Immigranten schreitet Bulgarien zu Manövern des Militärs an seinen Grenzen zu Griechenland und zur FYROM.

Bulgarien schreitet zur Durchführung militärischer Manöver an seinen Grenzen zu Griechenland und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedoniens (FYROM), um die Bereitschaft des Landes zu bewerten, einem eventuellen Anstieg des Flüchtlingsdruck zu begegnen.

Wie der bulgarische Premierminister Boyko Borisov erklärte, werden die Manöver gemeinsam mit der Polizei erfolgen und „haben zum Ziel, die Einwohner der grenznahen Gebiete zu beruhigen, dass das Land in der Lage sei, einer Zunahme der Immigrantenströme zu begegnen„.
Gesamten Artikel lesen »

Türkei könnte Immigrantenstrom nach Griechenland sofort stoppen

22. Dezember 2015 / Aktualisiert: 07. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.245 1 Kommentar

Ein türkischer Schlepper gibt freimütig zu, aus der Türkei käme nicht einmal eine Fliege nach Griechenland, wenn die türkische Regierung es nicht wollen würde.

Sie nennen ihn Osman. Oder so wurde er uns zumindest vorgestellt. Er ist einer der Top-Leute der türkischen Mafia, der sich mit Immigranten und Flüchtlingen im Nachbarland befasst (sprich auch ihre Überfahrt nach Griechenland organisiert). Und er versteckt sich nicht …

Würde die türkische Regierung nicht wollen, dass wir den Job tun den wir machen, würden wir nicht einmal eine Fliege nach Griechenland hinüberbringen können„, meint Osman entwaffnend.
Gesamten Artikel lesen »