Archiv

Artikel Tagged ‘thessaloniki’

Fraport übernimmt Flughafen Thessaloniki in Griechenland

20. Dezember 2015 / Aufrufe: 1.245 1 Kommentar

Mit der Überlassung 14 peripherer Flughäfen in Griechenland übernimmt die Fraport auch den Flughafen in Thessaloniki, für den signifikante Erweiterungen vorgesehen sind.

Wie in Griechenland am 18 Dezember 2016 der Präsident des Fonds für die Verwertung privaten öffentlichen Vermögens bzw. sogenannten Privatisierungsfonds (TAIPED), Stergios Pitsiorlas, im Rahmen eines Informationstreffens in Thessaloniki auf Fragen von Journalisten antwortend bekannt gab, wird erwartet, dass – zumindest auf Basis der Bestimmungen in dem jüngst unterzeichneten Vertrag über die Überlassung des Nutzungsrechts an Thessalonikis Flughafen „Makedonia“ – bis 2020 die Anlagen für den Empfang und die Bedienung der Passagiere um 35.000 Quadratmeter bzw. 128% erweitert werden.

Ebenfalls ist die Fertigstellung einer Start- und Landebahn vorgesehen, die den Flughafen in Thessaloniki für Transatlantik-Flüge nutzbar machen soll, für die bisher nur der internationale Athener Flughafen „Eleftherios Venizelos“ geeignet ist.
Gesamten Artikel lesen »

Mobile-App der Verkehrsbetriebe Thessaloniki in Griechenland

2. August 2015 / Aufrufe: 589 Keine Kommentare

Die Nahverkehrsbetriebe der Stadt Thessaloniki in Griechenland bieten eine nützliche kostenlose Anwendung für mobile Telefone und Geräte an.

Die Services der Nahverkehrsbetriebe Thessaloniki (OASTH) in Griechenland sind nun auch per Mobiltelefon / Tablet verfügbar! Mithilfe der Anwendung können Informationen über Routen, Linien, Fahrpläne und Haltestellen abgerufen werden.

Die kostenlose Anwendung heißt „OASTH bus“ und wird vielen Nutzern der Nahverkehrsbusse in Thessaloniki „die Hände lösen“.
Gesamten Artikel lesen »

Museum Kemal Atatürk in Griechenland eingeweiht

18. August 2013 / Aufrufe: 318 Keine Kommentare

In der Stadt Thessaloniki in Griechenland wurde das völlig renovierte Museum Mustafa Kemal – Atatürk eingeweiht.

In Thessaloniki erfolgte am vergangenen Freitag (16 August 2013) von dem türkischen Minister für Bildung und Tourismus Omer Tselik, dem Staatssekretär im griechischen Außenministerium Akis Gerondopoulos und in Anwesenheit – unter anderem – des türkischen Generalkonsuls, behördlicher Faktoren beider Länder und von Vertretern der Stadtgemeinde Thessaloniki die Einweihung des renovierten Hauses des historischen türkischen Führers Mustafa Kemal Atatürk eingeweiht, in dem heute auch das türkische Konsulat beherbergt wird.

Auf Einladung des türkischen Ministers an den griechischen Staatssekretär des Außenministeriums durchschnitten die Herren Tselik und Gerontopoulos das Einweihungsband. Danach erfolgte eine Führung durch das Museumshaus, in dem fotographische Dokumente, Publikationen, historische Dokumente und Bücher über das Leben und das Werk des Kemal Atatürk aufbewahrt werden.
Gesamten Artikel lesen »

Das Geheimnis des Hafens Piräus in Griechenland

24. Juli 2013 / Aufrufe: 644 1 Kommentar

Wird das gut gehütete Geheimnis des Hafens Piräus in Griechenland demnächst auch im Hafen von Thessaloniki zur Anwendung kommen?

Wie Insider meinen, wird das Spiel im Hafen Piräus (OLP) schlau eingefädelt, und wenn alles gut geht, kann demnächst etwas Entsprechendes auch mit dem Hafen von Thessaloniki (OLTH) erfolgen. Das Geheimnis? Es befindet sich in den Anlagen des Hafens versteckt und wird bereits genutzt.

Folgendes geschieht: Aus Drittländern außerhalb der EU werden simple Einzelteile nach Griechenland importiert. Dort werden sie jedoch montiert und zu regulären Produkten. Der Unterschied? Fortan tragen die Produkte den Stempel „Made in EU“ – und darum geht es. Ihre Importeure verleihen Produkten aus Drittländern den Stempel der Europäischen Union und umgehen auf diese Weise die vielen Verbote der gemeinschaftlichen Gesetzgebung.

Es versteht sich, dass alles Vorstehende gesetzeskonform erfolgt – und natürlich nicht … umsonst. Es ist China, das die konkrete Methode vielfach ausnutzt und deswegen so sehr und so viel in die Hafenanlagen von Piräus investiert. Informationen zufolge hegt China den starken Wunsch, dass etwas Entsprechendes auch in Thessaloniki erfolgt, obwohl die Projektierung sich hier noch in einem Vorstadium befindet. Die griechische Regierung kann dies jedoch ausnutzen, um viele Einnahmen zu schöpfen …

(Quelle: Voria.gr)

Weniger Züge zwischen Thessaloniki und Edessa in Griechenland

7. Juli 2013 / Aufrufe: 383 Keine Kommentare

Auf der Bahnstrecke zwischen Thessaloniki und Edessa in Nordgriechenland werden im Juli und August in beiden Richtungen jeweils vier Fahrten eingestellt.

Wie die griechische Bahnbetriebsgesellschaft TRAINOSE in einer Bekanntmachung anführte, wird angesichts der Sommerperiode und des während dieser Zeit erwarteten Fahrgastrückgangs ab 08 Juli 2013 bis 01 September 2013 auf dem Streckenabschnitt Thessaloniki – Edessa – Thessaloniki der Verkehr einiger lokaler Züge vorläufig eingestellt.
Gesamten Artikel lesen »

Tollwut-Fall bei Thessaloniki in Griechenland

8. Juni 2013 / Aufrufe: 778 2 Kommentare

In Griechenland wurde bei dem in der Nähe von Thessaloniki gelegenen Ort Sindos ein mit Tollwut infizierter Fuchs gefunden.

Nach der Bestätigung eines Falls von Tollwut bei einem Fuchs in dem landwirtschaftlichen Gebiet von Sindos sind die Veterinärbehörden von Thessaloniki in Alarm versetzt worden.

Wegen der Nachbarschaft zu Regionen wie Pellas und Kilkis, in den Tollwutfälle verzeichnet worden sind, befindet Thessaloniki sich so wie so in einer Region mit einem hohen Risiko des Auftretens der Tollwut„, erklärte Agoritsa Mpaka, Ärztin des KEELPNO, gegenüber der Athener Nachrichtenagentur APE-MPE  und führte an, dass seit der vergangenen Woche Aktionen des Zentrums zur Informierung in der Gesundheit Tätiger in Nordgriechenland begonnen haben.
Gesamten Artikel lesen »

Verhaftung wegen Sand-Diebstahls in Griechenland

27. Mai 2013 / Aufrufe: 434 Keine Kommentare

In Griechenland wurden zwei Personen unter der Beschuldigung verhaftet, im Strandgebiet von Thessaloniki 150 Kilogramm Sand gestohlen zu haben.

In dem am Küstenbereich von Thessaloniki gelegenen Stadtteil Kalamaria schritten am 26 Mai 2013 Beamte der Polizei zur Festnahme eines Pärchens, das mehrere Säcke Sand vom Strand zu stehlen beabsichtigte.

Konkret wurden die beiden Personen verhaftet, da sie mit einer Schüppe zehn Plastiksäcke zu je 15 Kilo mit Sand füllten, den sie sie vom Strand entwendeten und danach in ihr Auto luden.

(Quelle: Zougla.gr)

Pizza Hut: Thessaloniki ist für uns unrentabel

20. April 2013 / Aufrufe: 318 1 Kommentar

Food Plus gab in Griechenland die Aufgabe der Filialen Pizza Hut in Thessaloniki bekannt und begründete dies mit der Weigerung 21 Beschäftigter, Lohnsenkungen zu akzeptieren.

Pizza Hut nimmt den bekannten Hut und verlässt Thessaloniki, wie der geschäftsführende Vorstand der Gesellschaft Food Plus erklärte, welche die bekannte Kette kontrolliert.

Laut der Bekanntmachung, die von der obigen Firma erging, beruft letztere sich als Grund für die Aufgabe der Filialgeschäfte in Thessaloniki auf die allgemeine „Krise in der Gastronomie-Branche„, aber auch die „hohen Betriebskosten der Geschäfte, die sie in der Co-Hauptstadt aufbaute„, um sich danach auf die Weigerung der 21 Beschäftigten zu beziehen, neue Einzelarbeitsverträge mit gesenkten Bezügen zu unterschreiben, und ließ zwar indirekt, jedoch unmissverständlich durchklingen, für ihren Beschluss seien die Arbeitnehmer „verantwortlich“, die nicht kooperierten …
Gesamten Artikel lesen »

Papageorgopoulos spricht von ungeheurem Justizirrtum in Griechenland

9. März 2013 / Aktualisiert: 21. Mai 2014 / Aufrufe: 932 11 Kommentare

Der zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilte ehemalige Bürgermeister von Thessaloniki beteuert seine Unschuld und spricht von einem Justizirrtum.

Der am 27 Februar 2013 wegen Mittäterschaft in einem spektakulären Unterschlagungsfall bei der Gemeindeverwaltung Thessaloniki zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilte und seitdem in der Strafvollzugsanstalt Diavata / Thessaloniki einsitzende ehemalige Bürgermeister Vasilis Papageorgopoulos beteuert weiterhin seine Unschuld.

Herr Papageorgopoulos behauptet, er selbst habe den Unterschlagungsskandal aufgedeckt und spricht von einem absoluten Irrtum der Justiz, wie er in einem aus dem Gefängnis geschriebenen Brief darlegt, der nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben wird.
Gesamten Artikel lesen »

Papageorgopoulos zu seiner lebenslangen Haftstrafe in Griechenland

2. März 2013 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 886 3 Kommentare

Der zu lebenslänglicher Haft verurteile ehemalige Bürgermeister von Thessaloniki in Griechenland, Vasilis Papageorgopoulos, fordert Antworten auf 13 Fragen.

Der am 27 Februar 2013 von einer Schwurgerichtskammer unter anderem der Mittäterschaft in einem Unterschlagungsfall bei der zentralen Gemeindeverwaltung von Thessaloniki für schuldig befunden und zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilte ehemalige Bürgermeister Vasilis Papageorgopoulos schrieb 48 Stunden nach seiner Verurteilung aus dem Gefängnis eine weitschweifige Erklärung.

Herr Papageorgiou stellt in jede Richtung 13 Fragen und verlangt Antworten. Unter anderem führt er an: „Wer den geringsten konkreten Beweis hat, dass ich an der Unterschlagung bei der Gemeinde Thessaloniki beteiligt war, soll es im Fernsehen erklären, und ich werde keine Berufung gegen das völlig unbegründete Urteil des Gerichts gegen mich einlegen.“ Weiter moniert er:

Wie ist es möglich, dass mildernde Umstände des vorherigen ehrenhaften Lebenswandels von der selbigen Justiz sogar auch dem Koskotas zugestanden werden und nicht dem Papageorgopoulos, der in seinem 66. Lebensjahr angelangte und unerschütterlich Prinzipien und Werte befolgte, mit der griechischen Fahne in den Händen in der ganzen Welt umher kam und von dem Volk Thessalonikis 11 Mal aufeinanderfolgend als dessen Vertreter in die höchsten Organe unseres Vaterlandes gewählt wurde?„.

Das nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegebene vollständige Schreiben endet mit den selben Worten, die Vasilis Papageorgopoulos im Gerichtssaal unmittelbar nach der Verkündung der lebenslänglichen Haftstrafe auch an die Richter gerichtet hatte: „Gewisse Leute werden bis zu ihrem Tod Gewissensbisse haben.
Gesamten Artikel lesen »