Archiv

Artikel Tagged ‘steuerwahn’

Griechenland: Warum Bürger Chrysi Avgi wählen

2. Juni 2014 / Aufrufe: 967 7 Kommentare

Das imposante Wahlergebnis der rechtsradikalen Chrysi Avgi in Griechenland bei der Europawahl 2014 wurde systematisch provoziert.

In ganz Europa und speziell auch Griechenland zeigt „man“ sich über den Aufstieg der Rechtsradikalen „entsetzt“ und „angewidert“, kehrt jedoch geflissentlich unter den Teppich, dass diese Tendenz von den neoliberalen Kräften geradezu provoziert wurde.

Jeder von der in Griechenland aktuell von Samaras, Venizelos & Co vertretenen neoliberalen Herrscherasse zum „Ertrinken“ verurteilte Bürger wird sich reflexartig an jeden noch so trügerischen Strohhalm (also auch die Chrysi Avgi) klammern, da er so wie so nichts mehr zu verlieren zu haben glaubt!
Gesamten Artikel lesen »

Überbesteuerung von Arbeitslosen und Geringverdienern in Griechenland

17. April 2014 / Aktualisiert: 24. August 2018 / Aufrufe: 1.067 Kommentare ausgeschaltet

Die horrende Überbesteuerung der Arbeitslosen und Geringverdiener in Griechenland soll in letzter Minute durch eine gesetzliche Regelung korrigiert werden.

In den diesjährigen (Einkommen-) Steuerbescheiden in Griechenland lauern überdimensionale Steuern für tausende Arbeitslose, die im Jahr 2013 im Rahmen subventionierter Programme beschäftigt wurden und Beträge von 300 – 600 Euro bezogen, aber auch für Steuerpflichtige, die sei es auch nur ein paar Cent aus Guthabenzinsen einnahmen oder geringfügige Einkommen aus Mieteinnahmen hatten.

Die in Rede stehenden Steuerpflichtigen werden gemäß der geltenden Steuergesetzgebung aufgefordert sein, enorme Steuerbeträge zu entrichten, die viel höher sind als die im vergangenen Jahr erzielten Einkommen, wobei ihnen auch eine 55%ige Steuervorauszahlung (für das kommende Jahr) in Rechnung gestellt werden wird.
Gesamten Artikel lesen »

Eskalation des Steuerwahns in Griechenland

18. Januar 2013 / Aktualisiert: 28. September 2017 / Aufrufe: 4.983 9 Kommentare

Das von einem exzessiven Steuerwahn geprägte neue Steuergesetz in Griechenland etabliert eine beispiellose Ungleichbehandlung der Steuerzahler.

Steuerpflichtige „vieler Geschwindigkeiten“ schafft in Griechenland das neue System der Besteuerung der Einkommen, das mit der jüngst verabschiedeten Gesetzesvorlage zum Steuergesetz etabliert wird. Steuerpflichtige mit exakt gleich hohen Einkommen und dem selben Familienstand werden fortan unterschiedlich hohe Steuern zahlen, da die Steuern analog zur Quelle des Einkommens nunmehr auf Basis jeweils unterschiedlicher Steuersätze erhoben werden.

Dies bedeutet, dass bei der selben Höhe des Einkommens eine andere Steuer der Arbeitnehmer, eine andere Steuer der Selbständige und eine andere Steuer der Immobilienbesitzer mit Mieteinnahmen zahlen wird. Viele Steuerzahler werden ihre „Steuerrechnung“ signifikant anschwellen sehen, während andere Steuerpflichtige (und zwar u. a. speziell solche mit sehr hohen Einkommen) Steuererleichterungen feststellen werden.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Brief eines Bauern an das Finanzministerium in Griechenland

17. Juli 2012 / Aktualisiert: 17. Januar 2018 / Aufrufe: 2.940 21 Kommentare

Das Schreiben eines Landwirts aus Kreta an das Finanzamt reflektiert die ausweglose Lage, aber auch den brodelnden Zorn der Bevölkerung auf die unfähige politische Führung.

Mörder anstatt … Selbstmörder zu werden zieht der ehemalige Mechaniker und nun Landwirt Nikos Aretoulis vor, der in Riza bei Ierapetra wohnt, wo er vor wenigen Tagen das … „Billett“ des Finanzamts erhielt, das ihn außer sich brachte. Auf Basis des Bescheids fordert der Staat ihn allen Ernstes auf, anteilmäßig ¼ seines kärglichen Einkommens zu zahlen, das sich auf gerade einmal etwas über 2.000 Euro beläuft!

Sich zur Beherrschung zwingend und seinen gesamten Sinn für Humor aufbringend schickte er sowohl an das Finanzministerium als auch das Finanzamt (DOY) Ierapetra ein … originelles Memorandum, in dem er analysiert, aus welchen Gründen er nicht einen einzigen Euro für die diesjährigen Abzocken zu zahlen.
Gesamten Artikel lesen »