Archiv

Artikel Tagged ‘stabilität’

Dijsselbloem sorgt sich um politische Stabilität in Griechenland

16. Januar 2017 / Aufrufe: 1.067 2 Kommentare

Jeroen Dijsselbloem vertritt, Griechenland bewege sich in die richtige Richtung, zeigt sich jedoch hinsichtlich der politischen Stabilität im Land beunruhigt.

In einem an die belgische Zeitung L‘ Echo (Wochenendausgabe) gegebenen Interview mit zentralem Titel „Mehr Europa ist nicht die Antwort auf unsere Probleme“ brachte der Vorsitzende der Eurogruppe Jeroen Dijsselbloem die Ansicht zum Ausdruck, Griechenland bewege sich in die „richtige Richtung„.

Spezieller, in Bezug auf Griechenland gefragt und inwieweit er weiterhin beunruhigt sei, antwortete der Vorsitzende der Eurogruppe, das Land bewege sich in die richtige Richtung, da es seit vielen aufeinanderfolgenden Quartalen ein Wachstum verzeichne, den größten Teil des Haushaltsplans vollendet habe, während das Vertrauen der übrigen Mitgliedstaaten wieder hergestellt werde. Die große Frage sei, wie er anmerkt, wie lange in Griechenland die politische Stabilität andauern werde.
Gesamten Artikel lesen »

Heißer Herbst erschreckt Regierung in Griechenland

1. September 2013 / Aktualisiert: 01. September 2013 / Aufrufe: 2.698 3 Kommentare

Der Aufruf des Premierministers in Griechenland zu interner Stabilität offenbart die Furcht der Regierung vor unkontrollierbaren gesellschaftlichen Reaktionen.

Die griechische Regierung fürchtet den „heißen“ Herbst, den sie durch ihre Politik selbst schafft. Bei seinem Gespräch mit dem Staatspräsidenten Karolos Papoulis am 27 August 2013 rief deshalb Antonis Samaras zur Vertiefung der „inländischen Stabilität“ aus und „drohte“, dass anderenfalls „die Opfer des griechischen Volks vergeblich gewesen“ sein können.

Die Initiative Berlins, die Diskussion um einen „Schnitt“ der griechischen Verschuldung abzuwürgen und einen neuen, dritten Kredit an Griechenland – und somit ein neues Memorandum – anzukündigen, stellt die griechische Regierung in der Memorandums-Politik und den damit einhergehenden politischen und gesellschaftlichen Kosten bloß.
Gesamten Artikel lesen »