Archiv

Artikel Tagged ‘staatsetat’

Griechenland: Steuern steigen, Einnahmen sinken!

15. Mai 2013 / Aktualisiert: 11. Februar 2014 / Aufrufe: 1.426 2 Kommentare

In Griechenland wurden trotz zum Teil horrender Steuererhöhungen innerhalb eines Jahres Einnahmen in Höhe von 1,6 Milliarden Euro sozusagen immaterialisiert.

Die Daten über die Ausführung des Haushaltsplans im Quartal Januar – April 2013 geben das Unvermögen der Steuerzahler wieder, ihren Verpflichtungen zu entsprechen. Auch wenn der April der erste Monat des Jahres 2013 ist, in dem die griechische Regierung bei den Steuereinnahmen die Ziele erreichte, enthüllt der Vergleich der endgültigen Einnahmen im ersten Quartal 2013 im Verhältnis zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ein „Loch“ von 1,6 Mrd. Euro bei den ordentlichen Haushaltseinnahmen.

Spezieller sanken die ordentlichen Einnahmen des Haushaltsplans im Quartal Januar – April 2013 auf 13,6 Mrd. Euro, gegenüber 15,2 Mrd. Euro im entsprechenden Quartal des Jahres 2012. Die Einnahmen aus den direkten Steuern verzeichneten einen Rückgang um 7,9%, während die Einnahmen aus den indirekten Steuern auf Jahresbasis um 12,6% zurückgingen.
Gesamten Artikel lesen »

Ausführung des Haushalts 2012 in Griechenland besser als erwartet

14. November 2012 / Aktualisiert: 16. Dezember 2014 / Aufrufe: 351 Keine Kommentare

Die Ausführung des Staatsetats 2012 in Griechenland präsentiert sich trotz der enormen Abweichung der speziell von der Troika veranschlagten Rezession besser als erwartet.

Obwohl sich die Prognosen der mehr oder weniger aus eigenen Gnaden berufenen „Spezialisten“ und insbesondere auch der Troika bisher als völlig irrational erwiesen, stellt sich die Ausführung des griechischen Staatshaushalts überraschend positiv dar.

Trotz der allen Prognosen spottenden Vertiefung der Rezession und unter anderem damit einhergehenden Explosion der „offiziellen“ Arbeitslosenquote auf über 25% präsentierte sich für die zehn Monate Januar – Oktober 2012 das primäre Defizit im Verhältnis zu 2011 um 80% reduziert und belief sich auf 1,178 Mrd. Euro, gegenüber 5,859 Mrd. Euro im Vorjahr.

Das Bild ist ermutigend, rechtfertigt jedoch keine Triumphe„, betonte im Parlament der Staatssekretär des Finanzministeriums, Christos Staikouras, und fügte an: „Es ist ein Schritt zur Erreichung des nationalen Ziels bezüglich des primären Defizits 2013„.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: fungiert nicht als Filipinas der Deutschen

13. November 2012 / Aufrufe: 841 18 Kommentare

Der Parteivorsitzende der Unabhängigen Hellenen forderte bei der Haushaltsdebatte in Griechenland die Regierung auf, nicht wie die Philippinerinnen der Deutschen zu handeln.

Das Parlament in Griechenland genehmigte in der Nacht des 11 November 2012 den Staatshaushalt 2013 – und zwar vermutlich nicht nur zur Erleichterung der griechischen Regierung. An der Abstimmung nahmen 299 der insgesamt 300 Angeordneten teil, von denen 167 mit „ja“ und 128 mit „nein“ stimmten, die übrigen vier enthielten sich der Stimme.

Die Haushaltsdebatte verlief erwartungsgemäß streckenweise äußerst turbulent. Panos Kammenos, Parteivorsitzender der Unabhängigen Griechen (ANEL), attackierte in seiner Rede die griechische Regierung und Premierminister Antonis Samaras heftig, forderte sie auf, nicht wie Philippinerinnen der Deutschen zu agieren, und beschuldigte sie, das Volk und ihre Abgeordneten erpresst zu haben, um die neuen Sparmaßnahmen durchzusetzen.

In seiner Rede betonte Panos Kammenos eingangs, am vergangenen Mittwoch (am 07 November 2012, bei der Debatte der Gesetzesvorlage für das neue Memorandum) Fragen an die Regierung gerichtet zu haben, die unbeantwortet blieben. Herr Kammenos fragte den Premierminister, ob die Verschuldung überlebensfähig ist und die von der Regierung gefassten Maßnahmen wirklich die letzten sind, sowie auch nach dem Verbleib des Berichts der Blackrock über die Überlebensfähigkeit der griechischen Banken.
Gesamten Artikel lesen »