Archiv

Artikel Tagged ‘sicherheitsmaßnahme’

Erhöhte polizeiliche Sicherheitsmaßnahmen in Griechenland

8. Juni 2013 / Aufrufe: 1.373 1 Kommentar

Die Polizei in Griechenland kündigt für die Sommerperiode 2013 verstärkte Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Touristen und Urlauber an.

Die Sicherheitsmaßnahmen der griechischen Polizei zur Sicherheit der Touristen werden in diesem Jahr während der touristischen Periode in den touristischen Zielgebieten und Küstenstädten Griechenlands erhöht sein. Die Maßnahmen beziehen sich auf Prävention und Verhinderung strafbarer Verhaltensweisen, aber auch auf die umgehende Bedienung der Besucher mittels der Vereinfachung und Beschleunigung bürokratischer Prozesse.

Die Aktionen der ELAS werden schrittweise in Angriff genommen und während des gesamten Zeitraums der Sommerperiode ausgeweitet werden, wobei die Basispunkte vorsehen:
Gesamten Artikel lesen »

Dress-Code für Bedienstete der Troika in Griechenland

25. Januar 2013 / Aufrufe: 565 3 Kommentare

Anlässlich der jüngsten Anschläge in Athen sollen Troika-Bedienstete in Griechenland angehalten worden sein, sich unauffällig zu kleiden und auf der Hut zu sein.

Alles hatte die Troika schon, nur die Bedrohung des Terrorismus fehlte ihr noch. Es geht nicht nur um die VIPs wie Paul Thomsen, Klaus Masuch und Matthias Mors, die sich so wie so unter verschärften Sicherheitsmaßnahmen bewegen und nicht einmal trauen, Essen außerhalb des Hilton-Hotels zu bestellen, wo sie während ihrer Aufenthalte in Athen verweilen.

Es geht um die einfachen Bediensteten der technischen Stäbe, die – wie aus „unserer“ Quelle in Brüssel verlautet – anlässlich der letzten Fälle von Gewalt in Athen Anweisungen erhalten haben sollen, auf der Hut zu sein. Laut Manolis Spinthourakis geht es um Dutzende Beamte, die von Dienststellen der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds nach Griechenland geschickt wurden, um die mit dem Memorandum geschaffenen Positionen zu besetzen. Die in Rede stehenden Bediensteten sollen klare Anweisungen bezüglich der Notwendigkeit erhalten haben, erhöhte Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Jedoch natürlich Keine bewaffneten Leibwächter wie im Fall der Stars Thomsen, Mazuch und Mors, da so etwas auch praktisch unmöglich wäre.

Es wurde also bekannt, dass die Knallköpfe der Dienststellen ihnen raten, sich in der Öffentlichkeit schäbig angezogen zu bewegen. Sprich die guten Krawatten und die teuren Manschettenknöpfe zu vermeiden, und wer helles Haar hat, soll es unter einer Schirmmütze oder einem Schlapphut verbergen. Dies bezüglich der Herren, da für die Damen keine entsprechenden Anweisungen gegeben wurden (den Haarfärbemitteln sei Dank …). Sie haben jedoch die Anweisung, auf die Frage nach ihrer Beschäftigung zu antworten, sie arbeiten bei irgend einem bekannten Modehaus oder so und seien nach Athen versetzt worden.

Selbst wenn sie bei der Nationalen Widerstandsbewegung mitmachen würden, wäre weniger Heimlichtuerei erforderlich …

(Quellen: Ta Nea)

Drakonische Sicherheitsmaßnahmen für Merkels Besuch in Athen

8. Oktober 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 337 4 Kommentare

Anlässlich des Besuchs der Bundeskanzlerin Merkel in Griechenland am 09 Oktober 2012 wird Athen im Rahmen der Sicherheitsmaßnahmen zur Polizeifestung aufgerüstet.

Wegen des Besuchs der deutschen Bundeskanzlerin Merkel werden am Dienstag (09 Oktober 2012) in Athen drakonische Sicherheitsmaßnahmen getroffen, für welche insgesamt ungefähr 7.000 Polizeibeamten bereitgestellt werden. Offiziere der griechischen Polizei (ELAS) erklärten, die Maßnahmen erinnern an jene, die im November 1999 anlässlich des Besuchs des damaligen Präsidenten der USA, Bill Clinton, getroffen worden waren.

Informationen zufolge werden die gesamten Polizeikräfte von Attika eingesetzt und auch Verstärkung aus der Provinz eintreffen. Strenge Maßnahmen werden sowohl am Athener Flughafen „Eleftherios Venizelos“ als auch im Bezirk des Hotels getroffen, in dem die deutsche Delegation eintreffen wird. Ebenfalls stark wird die Präsenz der Polizei an der deutschen Botschaft, dem Goethe-Institut und anderen Einrichtungen und „neuralgischen“ Punkten sein, die zum Teil bereits ab Montagabend unter Bewachung gestellt werden.

Die am Syntagma-Platz vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen umfassen neben der Präsenz von Kommandos der MAT (= „Spezialeinheit zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung“) die Errichtung des bekannten Metallzauns und auch die Absperrung des zum Mahnmal des unbekannten Soldaten führenden gepflasterten Bereichs. Parallel werden die Wasserwerfer der ELASsowie die Polizeikräfte der Einheiten DELTA und DIAS in Bereitschaft stehen.

Ebenso wird erwartet, dass wieder die Strategie der „präventiven Vorführungen“ befolgt werden wird – was im Klartext bedeutet, dass die Polizei zu den bekannten und berüchtigten Massenverhaftungen schreiten und die Festgenommenen unter dem Vorwand der Feststellung ihrer Personalien oder / und einer erkennungsdienstlichen Behandlung vorläufig „aus dem Verkehr“ ziehen werden.

Es sei daran erinnert, das am Dienstag GSEE und ADEDY in ganz Attika eine 3-stündige Arbeitsniederlegung von 12:00 – 15:00 Uhr bei allen öffentlichen Behörden und eine Demonstration um 13:00 Uhr am Syntagma-Platz geplant haben. Ebenfalls um 13:00 Uhr wird im Bezirk Omonia die gewerkschaftliche Organisation PAME einen Protestzug durchführen (siehe auch Merkel erwartet „warmer“ Empfang in Griechenland)

(Quelle: in.gr)

Polizei verhängt Versammlungsverbot

Am Montagmittag (08 Oktober 2012) gab die Polizei-Zentraldirektion Athen (GADA) überraschend bekannt, dass zusätzlich zu den bereits vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen auf Beschluss des Polizeipräsidenten von Attika aus Gründen der öffentlichen Sicherheit in der Zeit von 09:00 Uhr morgens bis 20:00 Uhr abends jede öffentliche Versammlung oder Demonstration im Freien in konkreten Bezirken des Zentrums von Athen sowie entlang der Trasse der Autobahn „Attika-Odos“ zwischen Athen und dem Flughafen Eleftherios Venizelos verboten wird.

(Quelle: in.gr)