Archiv

Artikel Tagged ‘schuldenkolonie’

Griechenland ist eine de facto Kolonie Deutschlands

16. Juni 2017 / Aufrufe: 1.007 Kommentare ausgeschaltet

Laut einem bei Politico publizierten Artikel ist Griechenland eine de facto Schuldenkolonie und hat keine andere Wahl als den Wünschen seiner Kolonialherren zu gehorchen.

Die Wahrheit ist, dass Europa schon vor langer Zeit aufgehört hat, Griechenland zuzuhören.“ Diese erschreckenden Worte verwendet Politico um zu beschreiben, was bei der Verhandlung zwischen der griechischen Regierung und den Gläubigern des Landes herrscht.

Der in der europäischen Ausgabe der amerikanischen Zeitschrift veröffentlichte Artikel begegnet mit einem ironischen Ton dem griechischen Premierminister Alexis Tsipras und seiner Bemühung, das Thema der Einigung vor die Gipfelkonferenz zu bringen, falls bei der Eurogruppe am 15 Juni 2017 keine Lösung gefunden wird.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland sollte in Wirklichkeit gar nicht geholfen werden

17. Februar 2017 / Aufrufe: 3.588 8 Kommentare

Der IWF und Poul Thomsen wollten Griechenland offensichtlich bewusst zu einer Schuldenkolonie mit spottbilligen Arbeitskräften für internationale Investoren machen.

Auf Twitter erfolgte vorgestern (13 Februar 2017) eine Bomben-Enthüllung bezüglich der arglistigen Machenschaften der wirtschaftlichen Mörder des Internationalen Währungsfonds (IWF) gegen Griechenland:

Es wurde ein geheimer Bericht eingestellt, den am 04 Mai 2010 der damalige Chef-Ökonom des IWF, Olivier Blanchard, erstellt hatte und in dem die Warnung enthalten war, dass das griechische Rettungsprogramm (sprich das damals von der unterwürfigen PASOK-Regierung unterzeichnete Memorandum) wegen des geforderten Niveaus fiskalischer Angleichung sehr ernsthafte Gefahren beinhaltet und sogar auch im Fall der völligen Einhaltung schnell von seinem Kurs abzukommen vermag.
Gesamten Artikel lesen »

Lakaien für Regierung gesucht

16. Mai 2016 / Aufrufe: 697 Kommentare ausgeschaltet

Die EU wird durch die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP substituiert werden, in der direkt die Multis regieren werden.

Es gibt einen weisen Spruch: „Die Wahrheit schadet niemandem – außer dem, der sie ausspricht.“ Und die Wahrheit zu sagen ist wirklich ein außerordentlich riskanter Akt, der sogar den Tod nach sich zu ziehen vermag. Erinnern wir uns nur daran, wie viele Journalisten jedes Jahr hingerichtet und inhaftiert werden.

Wenn wir auch noch eine Reise in die Jahrhunderte machen, werden wir zehntausende Märtyrer – Jesus eingeschlossen – zählen, prominente und anonyme, mit Höhepunkt die christliche Heilige Inquisition, den ersten Lehrern des Dschihadismus. Das Spiel wird zwischen mythologischer und korrekter Logos ausgetragen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland soll beginnen, Drachmen zu drucken

16. Juli 2015 / Aufrufe: 2.366 1 Kommentar

Panagiotis Lafazanis vertritt, Griechenland solle sich 22 Milliarden Euro für Gehälter und Renten bei der Griechischen Bank besorgen und beginnen, Drachmen zu drucken.

Am vergangenen Dienstag (14 Juli 2015) in einem zentralen Hotel in Athen vor Mitgliedern der linken Plattform der SYRIZA sprechend, präsentierte Panagiotis Lafazanis seinen Vorschlag bezüglich einer nationalen Währung. Das Wort ergreifend präsentierte Informationen zufolge der Minister für Produktionsreorganisation und Energie seinen Vorschlag für „den Tag danach“.

Unsere Road-Map ist, uns zu einer nationalen Währung zu begeben, das hätten wir bereits tun müssen oder wir können es auch jetzt tun, indem wir 22. Mrd. von der Griechischen Bank nehmen, mit denen wir Gehälter und Renten bezahlen werden, und in der Zwischenzeit nutzen wir die Zeit um unsere eigene Währung zu drucken„, soll Panagiotis Lafazanis laut einer Reportage des Senders SKAI erklärt haben.
Gesamten Artikel lesen »

Der neue Kolonialismus in Griechenland

1. Dezember 2014 / Aufrufe: 1.421 2 Kommentare

Die Anerkennung der Möglichkeit zur Bedienung der nicht tragfähigen Verschuldung Griechenlands stellt die Akzeptanz des Status der Schuldenkolonie für das Land dar.

In anderen älteren Epochen trafen „Regenten“, Gouverneure und Amtsträger aus der Metropole ein um die primitiven Ureinwohner zu regieren, ihnen ihren Fortschritt zu bringen und ihren Reichtum auszusaugen.

Wie aus dem griechischen Beispiel inzwischen klar zu werden beginnt, erfolgt dagegen heutzutage die Kolonialverwaltung hauptsächlich durch das bereitwillige inländische politische Personal.
Gesamten Artikel lesen »