Archiv

Artikel Tagged ‘rücktritt’

Finanzminister Griechenlands erwägt Rücktritt

21. April 2016 / Aufrufe: 737 Keine Kommentare

Griechenlands Finanzminister Tsakalotos scheint an seinen politischen und ideologischen Grenzen angelangt zu sein und sogar auch seinen Rücktritt zu erwägen.

Finanzminister Efklidis Tsakalotos hat Premierminister Alexis Tsipras mitgeteilt, seinen Verbleib in der Regierung erneut zu untersuchen, wenn ernsthafte „rote Linien“ der Verhandlung (mit den Gläubigern) – wie beispielsweise die Beibehaltung der bisherigen Grenze des Einkommensteuerfreibetrags für Arbeitnehmer und Rentner – überschritten werden sollten.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Premierminister droht Gläubigern mit Rücktritt

17. April 2016 / Aufrufe: 1.064 1 Kommentar

Laut einem Pressebericht droht Griechenlands Premierminister mit seinem Rücktritt, falls die sogenannte Bewertung durch die Gläubiger nicht wie vereinbart abgeschlossen wird.

Entweder die Bewertung wird mit den Maßnahmen zum Abschluss gebracht, die wir im Sommer (2015) beschlossen, oder … ich trete zurück!„, soll das Ultimatum Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras an den französischen Präsidenten Francois Hollande bei ihrem Treffen am vergangenen Mittwoch (13 April 2016) in Paris gewesen sein.

Diese Botschaft soll der griechische Premier einen Tag später auch gegenüber dem Präsidenten des Europa-Parlaments, Martin Schulz, bei ihrer anschließenden persönlichen Begegnung wiederholt haben.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Finanzminister wurde den Gläubigern geopfert

6. Juli 2015 / Aufrufe: 3.871 15 Kommentare

Warum Yanis Varoufakis zum Rücktritt von dem Amt des Finanzministers Griechenlands gedrängt wurde und die Rolle des Premierministers Alexis Tsipras.

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis legte sein Amt mit einem Tweet auf Twitter nieder. Diese Entscheidung stellt allerdings praktisch eine Absetzung und keinen Rücktritt dar, was auch aus seiner eigenen Bekanntmachung erscheint. Er hinterlässt Seitenhiebe gegen Premierminister Alexis Tsipras, da er betont, die Partner seien jene, die verlangten, dass er den Verhandlungstisch verlässt.

Yanis Varoufakis führt in seiner Bekanntmachung sogar auf besonders charakteristische Weise und unter Verwendung von Anführungsstrichen bei konkreten Worten und Auslassungspunkten an: „Mir wurde bekannt gemacht, dass die Teilnehmer der Eurogruppe und sonstige Partner meine … Abwesenheit bei den Sitzungen ’schätzen‘ würden.
Gesamten Artikel lesen »

Oppositionsführer Antonis Samaras in Griechenland legt Parteivorsitz nieder

6. Juli 2015 / Aufrufe: 1.510 3 Kommentare

Nach dem für seine Partei niederschmetternden Ergebnis des Referendums am 05 Juli 2015 in Griechenland legte Antonis Samaras den Parteivorsitz der Nea Dimokratia nieder.

Antonis Samaras, ehemaliger Premiermister und bisheriger Parteivorsitzender der Nea Dimokratia (ND) sowie seit den Parlamentswahlen im Januar 2015 Leiter der amtierenden parlamentarischen Opposition in Griechenland,  legte nach dem Bekanntwerden der Ergebnisse der Volksabstimmung am 05 Juli 2015 in Griechenland den Parteivorsitz nieder.

Von der Notwendigkeit „eines Neubeginns“ seiner Fraktion sprechend gab der ehemalige Premierminister bekannt, den Parteivorsitz werde vorläufig Vangelis Meimarakis übernehmen, der die Vorgänge zur Wahl eines neuen Führers der amtierenden Opposition einleiten wird.
Gesamten Artikel lesen »

Warum Griechenlands Botschafter in Berlin zurücktrat

28. September 2014 / Aufrufe: 1.331 1 Kommentar

Griechenlands Botschafter in Berlin scheint zurückgetreten zu sein, weil er seine Pflicht ernst nahm und sich das Missfallen des Büros des Premierministers einhandelte.

Die Nachricht über den Rücktritt des griechischen Botschafters in Berlin begann seit Mittwochnachmittag 17:00 Uhr auf griechischen Webseiten zu kursieren. Mit der Deutschen Welle kommunizierend bestätigte Panagiotis Zografos etwas später, dass er am Morgen des selben Tages (24 September 2014) tatsächlich seinen Rücktritt eingereicht hat und seine Entscheidung endgültig ist.

Außerdem charakterisierte er die wie in einschlägigen Pressemeldungen angeführten Gründe für seinen Rücktritt, also dass er zurückgetreten sei, weil er angeblich über die Erklärungen verstimmt sei, die Staatspräsident Karolos Papoulias bei seinem neulich erfolgten Besuch in Berlin abgegeben hatte, als unwahr.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienPolitik Tags: ,

Rücktritt des Botschafters Griechenlands in Berlin

25. September 2014 / Aufrufe: 1.334 2 Kommentare

Griechenlands Botschafter in Berlin legte 24 Stunden nach dem Treffen des griechischen Premierministers Antonis Samaras mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sein Amt nieder.

Der Rücktritt des griechischen Botschafters in Berlin, Panagiotis Zografou, am vergangenen Mittwoch (24 September 2014) schlug wie ein Blitz aus heiterem Himmel ein und stellte ein völlig unerwartetes Ereignis dar, zumal der 60-jährige Diplomat zu Premierminister Antonis Samaras sowohl politisch als auch verwandtschaftlich in einem sehr engen zu Verhältnis stand.

Der Rücktritt des Botschafters kam 24 Stunden nach dem Besuch des griechischen Premierministers in Berlin und alles zeigt, dass sein Rücktritt primär auf diesem (Besuch) beruht – und zwar, wie gemutmaßt wird wird, weil Athen seit geraumer Zeit mit ihm unzufrieden war: Das Außenministerium lastete dem Botschafter an, ein unzureichendes Bild über die Absichten und Pläne der deutschen Regierung zu geben.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienPolitik Tags: ,

Rücktritt des Staatssekretärs für Handelsschifffahrt in Griechenland

28. Juni 2012 / Aufrufe: 288 2 Kommentare

In Griechenland trat der Staatssekretär für Handelsschifffahrt wegen der rechtlichen Unvereinbarkeit mit seiner unternehmerischen Eigenschaft von seinem Amt zurück.

Der erst vor wenigen Tagen in sein Amt berufene Staatssekretär im griechischen Ministerium für Handelsschifffahrt und Ägäis, Giorgos Vernikos, reichte am 26 Juni 2012 seinen Rücktritt ein, der von dem Premierminister akzeptiert wurde. Die einschlägige Bekanntmachung des Pressebüros des Premierministers führt lapidar an „Herr Antonis Samaras akzeptierte den Rücktritt des Staatssekretärs für Handelsschifffahrt Herrn Giorgos Vernikos„. Laut Regierungsquellen soll die Position nicht durch einen Nachfolger besetzt werden.

Der Minister für Seefahrt, Kostis Mousouroulis, erklärte „Herr Vernikos reichte dem Premierminister seinen Rücktritt ein, dem stattgegeben wurde. Er traf eine politische Entscheidung, die ihn selbst und seine Geschichte ehrt. Ich bin sicher, dass er auch weiterhin darin fortfahren wird, die Bemühungen und das Werk des neugegründeten Ministeriums für Handelsschifffahrt zu unterstützen.
Gesamten Artikel lesen »

Rapanos lehnt Posten des Finanzministers in Griechenland ab

26. Juni 2012 / Aufrufe: 185 Keine Kommentare

Der Bankier Vasilis Rapanos, der zum Finanzminister der neuen Regierung in Griechenland designiert war, hat seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen erklärt.

Mit einem Schreiben an Premierminister Antonis Samaras reichte gestern Abend (25 Juni 2012) der bisherige Präsident der Griechischen Nationalbank Vasilis Rapanos, der in der neuen griechischen Koalitionsregierung das Amt des Finanzministers übernehmen sollte, seinen Rücktritt ein.

Vasilis Rapanos begründete diesen Schritt mit seiner angeschlagenen Gesundheit und den einschlägigen Empfehlungen der behandelnden Ärzte. Eine „diplomatische“ Erkrankung ist auf jeden Fall ausgeschlossen, zumal die chronischen Gesundheitsprobleme des Bankiers kein Geheimnis darstellten.

Kabinettmitglieder gestanden allerdings ein, die bekannt gegebene Zusammensetzung der Regierung habe Vasilis Rapanos überrascht und verstimmt, da er Zusagen bezüglich der Berufung konkreter Personen bzw. „hochkarätiger“ Technokraten wie Georgios Zanias, Giannis Stournaris und Tasos Giannitsis in den Wirtschaftsstab der neuen Regierung erhalten haben soll, von denen jedoch schließlich niemand eingesetzt wurde.

Minister für Zivilschutz in Griechenland tritt zurück

27. Februar 2012 / Aufrufe: 189 Keine Kommentare

Der Minister für Bürgerschutz in Griechenland, Christos Papoutsis, reichte am Montag, dem 27 Februar 2012 offiziell seinen schriftlichen Rücktritt ein.

Wie der Minister in seinem Schreiben erklärt, will er aus der Regierung ausscheiden, um für den Parteivorsitz der PASOK-Partei zu kandidieren. Premierminister Lukas Papadimos war über die Pläne des Herrn Papoutsis bereits bei dem letzten Treffen vor ungefähr zehn Tagen informiert worden.

Laut Informationen soll am 09/10 März 2012 der Parteikongress der PASOK-Partei stattfinden, bei dem dann am zweiten Tag auch die Kandidaturen für die Nachfolge des bisherigen Parteivorsitzenden Georgios Papandreou bekannt gegeben werden sollen, damit am 18. März 2012 der Wahlgang zur Wahl des neuen Parteivorsitzenden erfolgt.

(Quelle: To Vima)

Rücktritt der Wirtschaftsstaatsanwälte in Griechenland

29. Dezember 2011 / Aktualisiert: 02. Juli 2013 / Aufrufe: 562 7 Kommentare

Die Sonderstaatsanwälte für Steuer- und Wirtschaftsverbrechen in Griechenland legten ihr Amt nieder und monieren Behinderungen bei der Ausübung ihrer Aufgaben.

Hinweis: Nachstehender Beitrag ist insofern hinfällig, als die in Rede stehenden Richter laut ihren heutigen Erklärungen (30.12.2011) zumindest bis auf weiteres in ihren Ämtern verbleiben werden.

Die beiden Sonderstaatsanwälte für Wirtschaftskriminalität und Steuervergehen, Grigoris Peponis und sein Spyros Mouzakis, reichten gestern (28.12.2011) überraschend ihren Rücktritt ein. Die beiden Richter beklagen dabei Eingriffe in ihr Werk und reagieren mit ihrem Rücktritt auf einen von dem Finanzministerium forcierten Gesetzentwurf, der ihnen laut ihrer Ansicht praktisch ihre Zuständigkeiten nimmt und bestimmt, dass die Position des Wirtschaftsstaatsanwalts fortan ein Assistenz-Staatsanwalt des Areopag bekleiden wird.

Mit einem Gesetzentwurf, dessen Vorlage ansteht und der uns zugestellt wurde, wird völlig fadenscheinig und mit begründenden Pseudo-Argumenten betrieben, uns zu substituieren und los zu werden„, führen die beiden Richter unter anderem in ihrem Rücktrittsschreiben an, welches viele Seitenhiebe bezüglich ihnen in den Weg gelegter Hindernisse, aber auch Äußerungen der Verbitterung enthält. Ihr dem Anschein nach unwiderruflicher Entschluss schlug sowohl bei dem Berufungsgericht als auch dem Areopag wie eine Bombe ein.
Gesamten Artikel lesen »