Archiv

Artikel Tagged ‘raubmord’

Pakistani ermordet Ehepaar in Griechenland wegen 140 Euro

4. Juni 2013 / Aktualisiert: 09. Juni 2013 / Aufrufe: 1.231 5 Kommentare

Ein 23-jähriger illegaler Immigrant aus Pakistan ermordete auf Euböa in Griechenland wegen finanzieller Differenzen einen 56-jährigen Arzt und dessen 54-jährige Ehefrau.

Der Schrecken in Euböa nach der Enthüllung des Doppelmords durch den 23-jährigen pakistanischen Gärtner lässt nicht nach. Die an das Licht der Öffentlichkeit gelangenden Einzelheiten sind haarsträubend. Der Verdacht der Offiziere der Kriminalpolizei richtete sich vom ersten Augenblick an gegen den 23-jährigen Pakistani, der gelegentlich bei dem Gynäkologen N. Polydoropoulos und dessen Ehefrau in deren Villa im Ort Aliveri arbeitete.

Wie bekannt wurde, hatte der Täter den Doppelmord geplant und beabsichtigte, danach Griechenland in den kommenden Tagen zu verlassen und in seine Heimat in Pakistan zurückzukehren, da er bereits in das Programm freiwilliger Repatriierung des Internationalen Organismus für Migranten aufgenommen worden war.
Gesamten Artikel lesen »

Zweifacher Raubmord in Griechenland wegen 140 Euro

3. Juni 2013 / Aufrufe: 218 Keine Kommentare

In Griechenland ermordete ein Pakistani brutal ein Ehepaar, um sich in den Besitz einiger Euro sowie der Kreditkarten und Mobiltelefone seiner Opfer zu bringen.

Wegen des doppelten Raubmordes an einem 56-jährigen Arzt und dessen 54-jährigen Ehefrau in Aliveri auf Euböa schritt die Polizei zur Verhaftung eines illegal in Griechenland befindlichen 23-jährigen Mannes pakistanischer Staatsangehörigkeit, den das Ehepaar gelegentlich hauptsächlich für Gartenarbeiten beschäftigt hatte.

Der junge Pakistani gestand, das Ehepaar wegen einer finanziellen Differenz ermordet und den Betrag von 140 Euro, 4 Kreditkarten und 2 Mobiltelefone gestohlen zu haben. Die Polizei schritt ebenfalls zur Verhaftung sechs weiterer Landsleute des Täters mit der Beschuldigung, einem Verbrecher Unterschlupf gewährt zu haben,

Der 56-jährige Arzt N. Polydoropoulos und seine Ehefrau waren am vergangenen Samstag (01 Juni 2013) tot aufgefunden worden, nachdem die Tochter des Ehepaares ihre Eltern wiederholt ergebnislos telefonisch zu erreichen versucht und schließlich die Polizei informierte. Polizeibeamte suchten daraufhin das Anwesen des Ehepaars auf und fanden zuerst die ermordete Frau im Garten und dann den ebenfalls ermordeten Mann im Haus vor.

(Quelle: Zougla.gr)

Relevanter Beitrag:

Zunahme der Raubmorde in Griechenland um 50 Prozent

5. August 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 4.580 2 Kommentare

Die aktuellen Daten der Polizei in Griechenland für das erste Halbjahr 2012 weisen einen Anstieg der Raubmorde um rund 50 Prozent aus.

Laut den statistischen Daten, welche jüngst die griechische Polizei (ELAS) präsentierte, hatte jeder dritte der im ersten Halbjahr im ganzen Land verübten Morden den Raub zum Motiv, während es parallel einen Anstieg der Raubüberfälle und Einbrüche in Wohnungen gab.

In der Bekanntmachung der ELAS wird ebenfalls betont, dass die anteilmäßige Beteiligung ausländischer Täter hauptsächlich bei den Mordverbrechen mit Raubmotiv sowie auch bei den Diebstählen – Einbrüchen im Verhältnis zu ihrem arithmetischen Anteil an der Bevölkerung überproportional hoch ist.
Gesamten Artikel lesen »

Raubmord an 85-jähriger Greisin auf Kreta in Griechenland aufgeklärt

13. April 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 303 Keine Kommentare

Die Polizei in Griechenland hat den vor 20 Tagen verübten brutalen Raubmord an einer 85-jährigen Greisin im Dorf Episkopi bei Heraklion auf Kreta aufgeklärt.

Aus der Untersuchung des sichergestellten genetischen Materials ergab sich, dass die Täter des in der Nacht vom 17. auf den 18. März 2012 verübten Raubmords auf Kreta zwei Rumänen, nämlich Vater und Sohn im Alter von 45 und Jahren 18 sind, die am Morgen des 12. April 2012 von Polizeibeamten verhaftet wurden. Die beiden Täter wohnten früher in Episkopi, bevor sie vor nicht langer Zeit in den Ort Paraskies umzogen. Sie begaben sich jedoch weiterhin häufig nach Episkopi, um dort nach Arbeit zu suchen oder Bekannte zu besuchen.

Zwei Tage vor ihrer Ermordung hatte die 85-jährige 2.000 Euro von ihrem Konto abgehoben und das Geld ihrer Tochter für die Seelenmesse ihres Enkels gegeben, der vor einem Jahr bei einem Verkehrsumfall ums Leben gekommen war. Die Täter drangen nachts in das Haus der Greisin ein und suchten nach dem Geld, und nachdem sie es nicht finden konnten, misshandelten und vergewaltigten sie die Greisin und erwürgten sie schließlich.

(Quelle: Zougla.gr)

Raubmord in Griechenland wegen 5 Euro

28. März 2012 / Aufrufe: 2.501 5 Kommentare

In Griechenland nehmen die alltäglichen Raubüberfälle speziell auf allein wohnende ältere Leute die Dimensionen einer Epidemie an.

Während die Bürger in Griechenland am vergangenen Wochenende auf die eine oder andere Weise den Jahrestag der Revolution von 1821 begingen, legten die Ganoven Überstunden ein, zumal die Polizeikräfte völlig mit den Sicherheitsmaßnahmen anlässlich der Paraden ausgelastet waren. Neben einer Serie inzwischen zur Tagesordnung zählender Raubüberfälle in ganz Griechenland ist besonders schockierend, dass wieder alte Leute brutalen Raubmördern zum Opfer fielen.

Magnesien: Raubmord an 84-jähriger Greisin wegen 5 Euro

In dem Ort Anavra in der Präfektur Magnesien wurde eine 84-jährige Greisin tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Nach den bisherigen Informationen scheinen die skrupellosen Verbrecher die unglückliche Frau erstickt zu haben, um sie daran zu hindern, nach Hilfe zu rufen. Laut der Aussage eines Verwandten bestand die gesamte Barschaft der ermordeten Greisin in 5 Euro in ihrem Portmonee, die nach dem Überfall fehlten.
Gesamten Artikel lesen »

Raubmörder in Griechenland beinahe gelyncht

27. März 2012 / Aufrufe: 361 Keine Kommentare

Die beiden Raubmörder, die im Januar 2012 auf Kreta eine 74-jährige Greisin gefoltert und ermordet hatten, entgingen nur knapp der Lynchjustiz wütender Bürger.

Der 23-jährige Rumäne und sein 28-jähriger griechischer Komplize aus Rethymnos, die der grausamen Ermordung der 74-jährigen Eleni Palioudaki beschuldigt werden, traten den Weg ins Gefängnis an. Wie inzwischen erwiesen ist, drangen die beiden Männer am frühen Morgen des 13. Januar 2012 durch eine ungesicherte Balkontür in die Wohnung der Greisin ein. Die Täter begnügten sich jedoch nicht damit, die alte Frau um 1.460 Euro zu berauben, sondern folterten sie ohne jegliches Mitleid.

Die zu dem Zeitpunkt des Einbruchs in ihrer Wohnung befindliche unglückliche Frau durchlebte unglaubliche Misshandlungen in den Händen ihrer Peiniger, bis sie schließlich in ihrem Bett den letzten Atem aushauchte und erstickte. Die Täter hatten die Greisin nicht nur gefesselt und geknebelt, sondern auch mit beispielloser Brutalität sexuell misshandelt.

Die beiden Männer wurden trotz aller Bemühungen, sich ihrer Ergreifung zu entziehen, schließlich am vergangenen Mittwoch (21. März 2012) von Beamten der Unterdirektion der Kriminalpolizei festgenommen und gaben unter der Last der von der ELAS gesammelten unerschütterlichen Beweise nicht nur ihre Tat zu, sondern gestanden auch ihren Plan in allen Einzelheiten von Anfang bis Ende.

Der Staatsanwalt von Rethymnos hatte gegen die Täter vom ersten Augenblick an die Strafverfolgung wegen Mord, Raub und Vergewaltigung eingeleitet. Während der Vorführung der beiden Raubmörder sammelte sich vor dem Gerichtsgebäude eine Gruppe Verwandter und Nachbarn der unglücklichen Frau an und forderte nachhaltig die Inhaftierung und exemplarische Bestrafung der Täter. Die wütenden Bürger versuchten sogar, die beiden Angeklagten zu lynchen, letztere wurden jedoch zur Abwendung von Ausschreitungen über einen Nebenausgang aus dem Gerichtsgebäude gebracht.

(Quelle: Crete Plus)

Raubmord auf Kreta in Griechenland

19. März 2012 / Aktualisiert: 24. Januar 2014 / Aufrufe: 724 Keine Kommentare

In Episkopi bei Heraklion auf der Insel Kreta in Griechenland wurde eine offensichtlich einem Raubmord zum Opfer gefallene 83-jährige Frau tot in ihrem Haus aufgefunden.

Gemäß den ersten Anzeichen scheint die unglückliche Frau Einbrechern zum Opfer gefallen zu sein, die in der Nacht vom 17. auf den 18. März 2012 in ihr Haus eindrangen, um sie zu berauben. Die 83-jährige Frau wurde von ihrer Tochter am Morgen geknebelt – offensichtlich war sie erstickt worden – tot aufgefunden. Da das Haus völlig durchwühlt war, wird angenommen, dass die Einbrecher nach Geld und Wertgegenständen gesucht hatten.

An den Ort des Verbrechens begaben sich ein Gerichtsmediziner und Polizeibeamte, die Licht in den Fall bringen sollen, der die lokale Gesellschaft erschüttert hat.

(Quelle: Kathimerini)

Raubmord in Lotterie-Annahmestelle im Athener Vorort Petroupolis

30. Dezember 2009 / Aufrufe: 136 Keine Kommentare

Am Dienstagabend (29. Dezember 2009) wurde gegen 21 Uhr in Griechenland im Athener Vorort Petroupolis eine Lotterie-Annahmestelle „ProPo“ überfallen. Die beiden bewaffneten Täter schossen auf den 53-jährigen Besitzer des Geschäftes, der zwei Stunden später im Krankenhaus „Evangelismos“ an den Schussverletzungen verstarb.

Die Täter entwendeten aus der Kasse der Lotterie-Annahmestelle einen Geldbetrag bisher unbekannter Höhe und konnten unbehelligt fliehen.

Vor dem Raubmord in Petroupolis waren zwei Überfälle auf Supermärkte in den Athener Vororten Patisia und Neo Iraklio ausgeübt worden. Auch hier konnten die Täter jeweils unbehelligt mit einer Beute in bisher unbekannter Höhe entkommen.