Archiv

Artikel Tagged ‘preisverfall’

Neuer Rückgang der Wohnungspreise in Griechenland

26. November 2015 / Aufrufe: 861 Kommentare ausgeschaltet

Laut der griechischen Bank setzte sich der Verfall der Wohnungspreise in Griechenland auch im dritten Quartal des Jahres 2015 fort.

Gemäß den Einschätzungen der Griechischen Bank sanken in Griechenland die Wohnungspreise innerhalb des 3. Quartals 2015 im Vergleich zum selben Quartal des Jahres 2014 im Durchschnitt um 6,1%.

Auf Basis der revidierten Daten des 1. und 2. Quartals 2015 gestaltete der Rückgang sich entsprechend auf 3,9% und 5,0%, während laut der Griechischen Bank auf das gesamte Jahr 2014 bezogen die Wohnungspreise mit einem mittleren jährlichen Rhythmus von 7,5% sanken.
Gesamten Artikel lesen »

Warum die Wohnungspreise in Griechenland weiter sinken

20. Mai 2015 / Aufrufe: 1.992 Kommentare ausgeschaltet

Der kontinuierliche Rückgang der Preise für Eigentumswohnungen in Griechenland setzte sich auch im ersten Quartal 2015 fort.

Die Analysten der Eurobank führen den Rückgang der Wohnungspreise in Griechenland auf das erhöhte Angebot, die in den letzten Jahren verzeichnete zusätzliche Besteuerung und das Absinken des Finanzierungsniveaus der Haushalte zurück.

Wie in dem wöchentlichen Wirtschaftsreport „7 Tage Wirtschaft“ der Bank berichtet wird, gestaltete sich im ersten Quartal 2015 der jährliche Rhythmus der Änderung der Wohnungspreise auf -3,25%. Seit dem ersten Quartal 2008 bis einschließlich zum ersten Quartal des gegenwärtigen Jahres erreicht der Rückgang 38,26%.

„Betongold“ stellte ein signifikantes Mittel der Wertanlage dar

Die Analysten der Eurobank vertreten, die konkrete Änderung in Kombination mit dem hohen Anteil der Eigennutzung in Griechenland führe zu einem Rückgang der Nachfrage nach Konsumgütern (negatives Reichtums-Entwicklung) und habe daher eine negative Auswirkung auf die allgemeine Wirtschaftsaktivität. „Das Sinken der Wohnungspreise kann auf das erhöhte Angebot des in Rede stehenden Kapitalguts, die in den letzten Jahren verzeichnete zusätzliche Besteuerung und das Absinken des Finanzierungsniveaus der Haushalte zurückgeführt werden“, lautet es in dem Report.

Die Eurobank betont, dass nach dem Beitritt des Landes zur Wirtschaft- und Währungsunion (WWU) im Januar 2001 die neuen finanzwirtschaftlichen Gegebenheiten zu einem signifikanten Rückgang der realen Zinssätze führte. In der Periode 1992 – 2000 lag der durchschnittliche reale langfristige Zinssatz in einer Größenordnung von 5,66% und in der Periode 2001 – 2009 gestaltete sich die entsprechende Größe auf 1,31%.

Diese Veränderung hatte den Anstieg des Niveaus der Finanzierung der Privatleute (und der Unternehmen) und daher die Stärkung der Nachfrage sowohl nach Konsum- als auch Kapitalgütern, also (Eigentums-) Wohnungen, Häusern usw. zum Resultat. Spezieller auf dem Wohnungssektor wurde in der Periode ab dem ersten Quartal 2006 bis zum dritten Quartal 2008 ein Anstieg des Preisniveaus um 13,58% verzeichnet. „In allgemeinen Linien können wir behaupten, dass die Wohnungen – Häuser ein signifikantes Mittel zur „Lagerung“ des Reichtums (store of value, Wertanlage) der griechischen Haushalte während der Dauer des ersten Jahrzehnts nach dem Beitritt des Landes zur WWU darstellten„, vertreten die Analysten der Bank.

Gegenläufige Tendenzen herrschten, als die Schrumpfung des Niveaus der Finanzierung der Privatleute begann. Seit Juni 2010 bis einschließlich März 2015 wurde ein Rückgang der Größenordnung von 19,37% verzeichnet. Laut der Eurobank hatte diese Entwicklung – parallel zu dem Rückgang des gegenwärtigen Wertes der erwarteten verfügbaren Einkommen (negative Reichtums-Entwicklung) – den Rückgang der Nachfrage und das damit einhergehende Sinken des Niveaus der Wohnungspreise zum Ergebnis.

(Quelle: dimokratianews.gr)

Relevante Beiträge:

Der Große Ausverkauf – Aktuelle Immobilienpreise in Griechenland

30. April 2014 / Aufrufe: 8.258 6 Kommentare

Infolge der Krise werden in Griechenland in vielen Gebieten inzwischen Altbauwohnungen zu Spottpreisen von sogar unter 300 Euro pro qm verkauft.

In Griechenland werden Altbauwohnungen in verschiedenen Gebieten Attikas sowie auch in Thessaloniki und anderen großen Städten inzwischen zu Spottpreisen verkauft. Aber auch die Neubauwohnungen sind unter den Hammer gekommen und werden im Vergleich zu den Niveaus vor der Krise um sogar bis über die Hälfte billiger angeboten.

Die wirklich großen Gelegenheiten finden sich jedoch bei Eigentumswohnungen, die 30 Jahre und älter sind und mittels gewisser Renovierungsarbeiten in kleine „Paläste“ umgewandelt werden können. Wohnungen, die bereits für ab 270 €/m² (beispielsweise in den Bezirken Sykies und Meteora in Thessaloniki) oder 300 €/m² (in Kalamata auf der Peloponnes) verkauft werden, gelten als Schnäppchen, weil für Wohnungen mit 100 m² weniger als 30.000 Euro ausgegeben zu werden brauchen und sie mit einem Betrag in der Größenordnung von 10.000 – 20.000 Euro renoviert werden können.
Gesamten Artikel lesen »

Zeitbombe für Immobilienmarkt in Griechenland

26. Juni 2013 / Aufrufe: 6.703 5 Kommentare

Die anstehende Aufhebung des Versteigerungsschutzes für Hauptwohnung in Griechenland stellt eine Zeitbombe für den Immobilienmarkt und die Wirtschaft dar.

Eine tickende Zeitbombe 400.000 unverkaufter Wohnungen droht den Immobilienmarkt, das Bauwesen, aber auch das Vermögen hunderttausender Immobilieneigentümer in die Luft zu jagen. Zu dem Bestand der 250.000 Wohnungen, die in den letzten fünf Jahren zum Verkauf ausgeschrieben worden sind, werden mit der Aufhebung des Versteigerungsverbots vermutlich weitere 150.000 Wohnungen hinzukommen. Wie Marktexperten veranschlagen, werden etwa 150.000 Eigentümer ihre Wohnungen verlieren, wenn ab dem 01 Januar 2014 die Pfändungen und Versteigerungen beginnen.

Falls die unheilvollen Prognosen sich bestätigen, wird der Markt von „billigen“ Immobilien überschwemmt und die Preise gewaltsam mitgerissen werden. Das Ergebnis wird der Eintritt einer abrupten Entwertung des Immobilienvermögens aller Griechen sein, da tausende Wohnungen buchstäblich unter den Hammer kommen werden, und zwar zu sehr viel niedrigen als den heutigen Preisen, zu denen wiederum anzumerken ist, dass sie im Durchschnitt 20% – 30% unter dem Niveau vor der Krise liegen.
Gesamten Artikel lesen »

10 Gründe, keine Immobilie in Griechenland zu kaufen

9. Februar 2013 / Aktualisiert: 12. August 2013 / Aufrufe: 29.365 4 Kommentare

Faktoren des Immobilienmarkts in Griechenland sehen zehn Ursachen, welche den Markt nicht zu Atem kommen lassen und Investoren entmutigen.

Anlässlich der neuen Immobiliensteuer, die derzeit von der Regierung „gekocht“ wird und dem Fiskus über 3 Milliarden Euro in die leeren Kassen spülen soll, wird auf dem Markt der Gnadenschuss für den Immobilienmarkt in Griechenland befürchtet.

Die Änderungen bei der Immobilienbesteuerung kommen zu einem Zeitpunkt, wo ein Bestand von wenigstens 120.000 Wohnungen unverkauft bleibt und die Analytiker einen neuen Rückgang der Preise prognostizieren, während trotz der Regulierungen von 179.000 Bau- und Wohnungskrediten die Anzahl der „roten“ Kredite kontinuierlich zunimmt.

Tausende Wohnung stehen leer und bleiben geschlossen. Charakteristisch ist, dass die Stadtwerke Athen (EYDAP = Gesellschaft für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung) im vergangenen Jahr die Wasserversorgung bei 26.000 Wohnungen unterbrach, die niemals wieder an das Wasserversorgungsnetz angeschlossen wurden.
Gesamten Artikel lesen »

Absturz der Immobilienpreise in Griechenland um bis zu 70 Prozent

4. Januar 2013 / Aktualisiert: 09. Juli 2013 / Aufrufe: 11.055 4 Kommentare

Obwohl die Immobilienpreise in Griechenland seit Beginn der Krise um bis zu 70 Prozent einbrachen, scheinen potentielle Käufer wie vom Erdboden verschluckt zu sein.

Das ehemalige „Bollwerk“ der Investitionsaktivität ist wie … ein Kartenhaus eingestürzt und fast alle Regionen sind in das „Auge des Wirbelsturms“ geraten. Die Immobilienpreise im Gebiet von Attika verzeichnen seit dem Beginn der Krise einen Absturz um bis zu 70%.

Die teuren Gebiete wurden billiger und für die billigen interessiert sich niemand mehr, da die Käufer sich wegen der überdimensionalen Besteuerung der Immobilie, die sie unrentabel macht und dem Eigentümer inzwischen viele wirtschaftliche Belastungen aufbürdet, von dem Kauf einer Immobilie entfernten. Die interessierten Käufer sind selbst in den illustren Wohngegenden Athens vom Erdboden verschwunden.

Psychiko, Filothei, Kolonaki, Kifisia, Ekali Glyfada bewegen inzwischen die Käufer nicht mehr, während das Phänomen beobachtet wird, dass etliche Eigentümer dieser Gebiete ihre Forderungen auf die Preise gesenkt haben, welche das Finanzamt festsetzt, und trotzdem keinen Käufer anziehen können.
Gesamten Artikel lesen »

Immobilienpreise in Griechenland fallen weiter

1. September 2012 / Aufrufe: 1.942 Kommentare ausgeschaltet

Bei Eigentumswohnungen in Griechenland wurde im zweiten Quartal 2012 ein weiterer Rückgang der Preise um durchschnittlich rund 10 Prozent verzeichnet.

Um durchschnittlich 10,1% niedriger lagen im Vergleich zum 2. Quartal 2011 die Preise der Eigentumswohnungen im 2. Quartal des laufenden Jahres. Außerdem sanken auf Basis der korrigierten Daten für das gesamte Jahr 2011 die Wohnungspreise mit einem durchschnittlichen Rhythmus von 5,4% (5,4% im 1. Quartal, 5,1% im 2. Quartal, 4,6% im 3. Quartal und 6,5% im vierten Quartal), gegenüber 4,7% im Jahr 2010.

Detaillierter lag laut den Daten, welche die Griechische Bank von den Kreditinstituten sammelte, der Rückgang der Preise im 2. Quartal 2012 im Verhältnis zum entsprechenden Quartal 2011 bei 10,8% für Neubauwohnungen (mit einem Alter von bis zu 5 Jahren) und 9,7% für die Altbauwohnungen (mit einem Alter von über 5 Jahren).
Gesamten Artikel lesen »