Archiv

Artikel Tagged ‘preiskontrolle’

Höchstpreise für Getränke und Snacks in Griechenland

11. August 2016 / Aufrufe: 866 Keine Kommentare

In Griechenland sind eine Reihe von Betrieben wie Cafeterien und Kantinen verpflichtet, konkrete Getränke und Kleinmahlzeiten anzubieten, für die offizielle Höchstpreise gelten.

Wer in Griechenland mit Schiffen, Flugzeugen, Zügen, Überlandbussen reist, aber auch alle, die archäologische Stätten besuchen, und jene, die für ihre sommerlichen Badeausflüge organisierte (sprich „bewirtschaftete“) Strände wählen, sollen wissen, dass es konkrete heiße und kalte Getränke und Kleinmahlzeiten gibt, die nicht teurer als zu den offiziell festgesetzten Höchstpreise verkauft werden dürfen, also Preiskontrollen unterliegen.

Außerdem sind die Betriebe (Cafeterien, Kantinen usw.), die solche Produkte verkaufen, dazu verpflichtet, diese konkreten Artikel im Sortiment zu führen und den Konsumenten anzubieten – uns zwar während der gesamten Geschäftszeiten.
Gesamten Artikel lesen »

Das Spiel mit den Medikamenten in Griechenland

20. Januar 2016 / Aufrufe: 1.153 Keine Kommentare

Bei den Ausgaben für Medikamente liegt Griechenland unter 29 Mitgliedstaaten der OECD nach den USA und Japan auf dem dritten Platz.

Mit den Preisen der Medikamente werden in Griechenland unglaubliche „Spielchen“ zu Lasten der Versicherten getrieben, die inmitten einer wirtschaftlichen Krise beim Kauf von Medikamenten hohe Selbstbeteiligungsanteile entrichten oder gar gezwungen sind, die gesamte Aufwendung aus ihrer eigenen Tasche zu zahlen.

Allein im vergangenen Jahr (2015) bezahlten die Versicherten des Nationalen Trägers für Gesundheitsleistungen (EOPYY) für die Beteiligung am Kauf von Medikamenten mehr als 620 Mio. Euro. Laut Angaben des EOPYY hat der Selbstbeteiligungssatz sich sogar verdoppelt und im Durchschnitt 30% erreicht, gegenüber 15,7% im Jahr 2012!
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Preiskontrolle an organisierten Badestränden in Griechenland

1. August 2014 / Aufrufe: 232 Keine Kommentare

Auf Beschluss des Entwicklungsministeriums in Griechenland treten Höchstpreise für eine Reihe von Produkten in Kraft, die an organisierten Badestränden verkauft werden.

Laut einer Bekanntmachung der Staatssekretärs im Entwicklungsministerium, Gerasimos Giakoumatos, ist die Durchsetzung von Höchstpreisen für Produkte vorgesehen, die an organisierten eintrittspflichtigen Badestränden verkauft werden, wie kleine Flaschen mit Trinkwasser, Toasts, Sandwichs, Kaffe und Tee.

Der einschlägige Beschluss hat seinen Weg zur Veröffentlichung im Regierungsanzeiger genommen und wird in den kommenden Tagen in Kraft treten. Es sei angemerkt, dass die Maßnahme der Höchstverkaufspreise auch für andere Lokalitäten gilt, wie auf Schiffen, in Bus- und Eisenbahnhöfen, in den Cafeterien der Kinos und Theater, Gerichte, Krankenhäuser, Kliniken, Institutionen, Universitäten und Technischen Hochschulen.

Produkte, die unter die gesetzliche Preiskontrolle fallen

Der Katalog der preiskontrollierten Produkte gestaltet sich folgendermaßen:

  • Trinkwasser in Flaschen (500 ml): 0,35 €
  • Trinkwasser in Flaschen (700 ml): 0,50 €
  • Toast mit Schinken und Käse: 1,35 €
  • Sandwich mit Schinken und Käse: 1,35 €
  • Toast mit Käse: 1,15 €
  • Sandwich mit Käse: 1,15 €
  • Griechischer Mokka, einfach: 1,20 €
  • Französischer Filterkaffee, einfach: 1,20 €
  • Espresso, einfach (warm oder kalt): 1,35 €
  • Instantkaffee (Nescafé oder Frappé), einfach: 1,20 €
  • Tee (warm oder kalt): 1,20 €

Ergänzend sei angemerkt, dass „schlitzohrige“ Unternehmer die Höchstpreise unterlaufen, indem sie der Preiskontrolle unterliegende Produkte einfach nicht in der entsprechenden Menge oder Form anbieten. Im Rahmen dieser Methoden wird beispielsweise Trinkwasser ausschließlich in Literflaschen verkauft, Kaffe nur „doppelt“ angeboten und das Sandwich mit einer Scheibe Tomate oder einem Klacks Mayonnaise garniert, womit es sich dann um nicht preiskontrollierte Produkte handelt und die bekannten Wucherpreisen verlangt werden.

(Quelle: newmoney.gr, Medienberichte)

Senkung gesetzlicher Höchstpreise in Cafeterien in Griechenland

3. September 2012 / Aktualisiert: 04. September 2012 / Aufrufe: 1.285 2 Kommentare

In Griechenland wurden die gesetzlich vorgeschriebenen Höchstpreise für Basisartikel in Cafeterien der Schulen, Schiffe, Züge usw. um bis zu 30 Prozent gesenkt.

Um wenigstens 20% niedriger sind im Verhältnis zu den bisherigen Preisen die neuen Höchstpreise für bestimmte Basisartikel wie Flaschenwasser, Sandwiches, Kaffe und Tee, wenn diese von Betrieben und Verkäufern angeboten oder dargereicht werden, die in Lokalitäten tätig sind, in welchen ein funktionierender Wettbewerb nicht möglich ist.

Die Preissenkungen wurden mit einem Beschluss des stellvertretenden Entwicklungsministers Athanasios Skordas verfügt, mit dem die einschlägigen Bestimmungen der griechischen Marktkontrollverordnung modifiziert werden. Die nachstehend aufgeführten Preise treten ab heute (03 September 2012) in Kraft und verstehen sich selbstverständlich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Gesamten Artikel lesen »

Produkte in Griechenland bis zu 297 Prozent teurer

20. August 2012 / Aufrufe: 4.921 15 Kommentare

Infolge einschlägiger Tricks der Multis, aber auch hoher Steuern und Transportkosten sind in Griechenland Produkte des sogenannten Warenkorbs um bis zu 297% teurer.

Die Fakten über die hohen Preise in Griechenland ergeben sich aus jüngst erfolgten Preiserhebungen des Forschungsinstituts für Einzelhandel und Konsumgüter (IELKA), während auch die Erhebung der Europäischen Kommission die Wucherei auf dem griechischen Markt aufzeigt. Griechenland hat den dritthöchsten Preis für bleifreies Benzin in der EU der 27 Länder. Derzeit liegt er bei (durchschnittlich!) 1,75 Euro pro Liter, wobei Italien mit 1,79 Euro pro Liter auf dem ersten und Schweden mir 1,77 Euro pro Liter auf dem zweiten Platz liegt.

Was den sogenannten „Warenkorb“ der Hausfrau betrifft, erfolgte der Vergleich zwischen Griechenland, Großbritannien, Spanien und Frankreich. Aus den niedrigsten und höchsten Preisen in Produktkategorien wie Milchprodukte, Brot, Erfrischungsgetränke, Teigwaren, Kaffee, Waschmittel, Papierwaren, Snacks, Süßigkeiten und Obst und Gemüse ergibt sich, dass die griechischen Verbraucher die Artikel um bis zu 297% teurer kaufen.
Gesamten Artikel lesen »

Wucher bei Kaffe, Toasts und Wasser in Griechenland

17. August 2012 / Aufrufe: 1.697 6 Kommentare

Obwohl in Griechenland für bestimmte Verkaufsstellen gesetzliche Höchstpreise für Kaffe, Tee, belegte Brote und Wasser gelten, werden Reisende systematisch abgezockt.

Das griechische Entwicklungsministerium, aber auch die entsprechenden Direktionen der Verwaltungsdistrikte intensivieren die Kontrollen in Cafeterien der Schiffe, Flughäfen, Bahnhöfe, archäologischen Stätten usw., wo umtriebige Geschäftsleute Kaffee, belegte Brote und Flaschenwasser um bis zu 150% überteuert verkaufen.

Der erhöhte Verkehr in den vorstehenden Lokalitäten wegen der Sommerferien regt den … Appetit gewisser Unternehmer an, die sich mit verschiedenen Tricks zu bereichern versuchen.

Die Konsumenten haben zu wissen, dass für Toasts und Sandwichs mit Käse bzw. Schinken und Käse, Kaffe, Wasser und andere Getränke, die von oligopolischen Verkaufsstellen (Cafeterien, Kantinen, Cafés auf Schiffen, in Flughäfen, Busbahnhöfen, Eisenbahnhöfen und archäologischen Stätten) verkauft werden, Höchstpreise festgesetzt worden sind.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland hebt Preiskontrolle bei Obst und Gemüse auf

2. Juni 2011 / Aufrufe: 271 Keine Kommentare

In Griechenland wurden mit sofortiger Wirkung die staatliche Preiskontrolle bei Obst, Gemüse und Säuglingsmilch aufgehoben und diverse wettberwerbsrechtliche Bestimmungen gelockert.

Wie heute (02. Juni 2011) der griechische Minister für periphere Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit Michalis Chrysochoidid bekannt gab, werden mit sofortiger Wirkung die gesetzlichen Höchstgewinnspannen im Obst- und Gemüsehandel aufgehoben. Der Minister hofft auf Preissenkungen von bis zu 40%, da resolut gegen überhöhte Rechnungsstellungen vorgegangen und ein strenges Kontrollsystem eingeführt werden soll, über welches der gesamte Vertriebsweg der Produkte vom Erzeuger bis zum Endverkaufspunkt nachverfolgt werden kann.

Parallel erfolgte auch die Freigabe der Preise für Säuglingsmilch und die Aufhebung der einschlägigen Vertriebsbindung. Diese Produkte dürfen demnach anstatt wie bisher ausschließlich über Apotheken fortan auch von Supermärkten vertrieben werden, was laut dem Minister zu Preissenkungen von bis zu 20% führen wird.
Gesamten Artikel lesen »

Klage gegen staatliche Preiskontrolle bei Benzin in Griechenland

26. Mai 2011 / Aufrufe: 256 Keine Kommentare

Treibstoffhändler in Griechenland klagen vor dem Obersten Verwaltungsgerichtshof gegen die in einigen Regionen des Landes verfügten Höchstpreise für bleifreies Benzin.

Der Verband der Treibstoffhändler Griechenlands und 14 Tankstellenbesitzer bzw. -inhaber aus verschiedenen Regionen des Staatsgebietes (Korfu, Andros, Kefallinia und Paxous) haben den obersten griechischen Verwaltungsgerichtshof (StE) angerufen und verlangen die Annullierung der beiden Ministerbeschlüsse, mit denen für einige Regionen des Landes Höchstpreise für bleifreies Normalbenzin festgesetzt wurden.

In ihrer Beschwerde argumentieren die Treibstoffhändler, dass die griechische Energie-Regulierungsbehörde (RAE) in ihrem einschlägigen Gutachten, welches obligatorisch der Fassung eines Beschlusses zur Verhängung von Großhandelshöchstpreisen für bleifreies Benzin vorhergeht, „von der Notwendigkeit zur Festsetzung von Höchstpreisen für bleifreies Benzin nicht vollständig überzeugt worden ist„.

Somit sei laut der Argumentation der Treibstoffhändler die Verfügung von Höchstpreisen „experimenteller Natur“ ohne die Gewissheit, dass diese wirklich verhängt werden müssen, rechtswidrig. Zusätzlich lautet es in der Klage, dass die Verhängung von Höchstpreisen im Gegensatz zu dem Prinzip der Entwicklung des freien Wettbewerbs und Artikel 5 der Verfassung stehe, der die wirtschaftliche Freiheit schützt.
Gesamten Artikel lesen »

Gesetzliche Höchstpreise für Benzin in Griechenland

3. Mai 2011 / Aufrufe: 1.233 Keine Kommentare

Angesichts der zum Teil unverhältnismäßig hohen Benzinpreise in Griechenland wurden in 13 griechischen Präfekturen bis auf weiteres Höchstpreise für Benzin verfügt.

Das griechische Ministerium für periphere Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit schritt am Dienstag (03. Mai 2011) zur Festsetzung regionaler Höchstpreise für bleifreies Benzin in 13 griechischen Präfekturen, in denen während der letzten Zeit übermäßig hohe Benzinpreise verzeichnet worden waren.

Die mittels dieser Maßnahme der staatlichen Preiskontrolle verfügten regionalen Höchstpreise für bleifreies Normalbenzin liegen um bis zu 0,169 Euro / Liter unter den aktuellen Abgabepreisen der lokalen Tankstellen. Konkret gilt ab Mittwoch (04. Mai 2011) in folgenden Präfekturen der jeweils angeführte (Einzelhandels-) Höchstpreis:
Gesamten Artikel lesen »

Benzinpreise in Griechenland steigen trotz gesetzlichem Plafond weiter an

28. März 2010 / Aktualisiert: 09. Mai 2010 / Aufrufe: 888 Keine Kommentare

Die Benzinpreise in Griechenland steigen trotz der inzwischen in mehreren Präfekturen gesetzlich festgesetzten Höchstpreise unaufhaltsam an.

Angesichts der anlässlich der Erhöhungen der Mineralölsteuer und der Mehrwertsteuer beobachteten Tendenzen zu Wucherpreisen hat die griechische Regierung für mehrere Regionen gesetzliche Höchstpreise für Benzin und Diesel festgelegt, die jedoch in der Praxis kaum eingehalten werden.

Die Tankstellenbesitzer protestieren vehement – und wohl auch berechtigt – gegen jede Preiskontrolle, solange diese nicht auf allen Vertriebsebenen durchgesetzt wird. Aufgrund der aktuellen gesetzlich verfügten Höchstpreise sind Tankstellen nach der offiziellen Lesart dazu gezwungen, im Extremfall sogar unter dem Einstandspreis zu verkaufen.
Gesamten Artikel lesen »