Archiv

Artikel Tagged ‘poe-doy’

Deckt der Finanzminister in Griechenland eidbrüchige Beamten?

9. Dezember 2013 / Aktualisiert: 26. August 2015 / Aufrufe: 522 Keine Kommentare

Der gewerkschaftliche Verband der Bediensteten der Finanzbehörden in Griechenland beschuldigt den Finanzminister, eidbrüchige Beamten zu decken.

Ein neuer Krieg zwischen Finanzministerium und Finanzbeamten brach anlässlich der selektiven Informationen aus, welche die Führung des Finanzstabs in Zusammenhang mit Angaben über Kontrollen, bei denen eidbrüchige Finanzbeamte ausfindig gemacht wurden, einem Teil der Presse zukommen ließ.

Bei den an das Licht der Öffentlichkeit gelangten Informationen war von luxuriösen Wohnungen, Fahrzeugen und Auslandsüberweisungen die Rede, welche die Dienststelle für interne Angelegenheiten des Finanzministeriums ausfindig machte und nicht durch die „Vermögensdeklarationen“ der Finanzbeamten gerechtfertigt waren.
Gesamten Artikel lesen »

Kommunikative Feuerwerke des Finanzministeriums in Griechenland

19. August 2013 / Aufrufe: 414 Keine Kommentare

Die Finanzbeamten in Griechenland beschuldigen das Finanzministerium, die geplante neue steuerliche Barbarei hinter kommunikativen Feuerwerken verbergen zu wollen..

Das gewerkschaftliche Organ der Finanzbeamten (POE-DOY) attackiert heftig die Führung des griechischen Finanzministeriums (YPOIK) und beschuldigt diese kommunikativer Feuerwerke anlässlich der Kontrollen der Sondereinheit für die Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität (SDOE), aber auch der Prüfungen der Vermögensdeklarationen bei Funktionären der Behörde.

Die Finanzbeamten sprechen von einem Ablenkungsmanöver des YPOIK mit „dem Ziel, die neuen Pläne bezüglich der steuerlichen Barbarei zu verstecken„. Die gewerkschaftliche Organisation POE-DOY erklärt, sie selbst habe die Verstärkung des institutionellen Rahmens für die Kontrollen der Vermögensdeklarationen der Bediensteten des Finanzministeriums verlangt, und vertritt, die griechische Regierung könnte die Steuerhinterziehung bekämpfen, wenn sie es wollte.
Gesamten Artikel lesen »