Archiv

Artikel Tagged ‘pasok’

Papandreou-Partei mischt politische Landschaft in Griechenland auf

4. Januar 2015 / Aufrufe: 720 4 Kommentare

Mit der Gründung einer neuen Partei in Griechenland gräbt der ehemalige Premierminister Giorgos Papandreou sowohl der PASOK als auch der SYRIZA Kandidaten und Wähler ab.

Der ehemalige Premierminister Giorgos Papandreou – Sohn des Gründers der PASOK-Partei Andreas Papandreou – reichte am Nachmittag des 03 Januar 2014 bei der Geschäftsstelle der Staatsanwaltschaft des Obersten Gerichtshofs Areopag die Gründungserklärung seiner neuen Partei ein. Die Gründungserklärung unterzeichneten 252 Personen, darunter auch Filippos Petsalnikos, Nikos Papandreou und Michalis Karchimakis.

Die neue „Papandreou-Partei“ in Griechenland führt den Namen „Κίνημα Δημοκρατών Σοσιαλιστών“ (Kinima Dimokraton Sosialiston – Bewegung Demokratischer Sozialisten) und in ihrem Emblem eine stilisierte Rose mit einem grünen Blatt auf rotem Hintergrund:

Kinima Dimokraton Sosialiston - Bewegung Demokratischer Sozialisten in Griechenland
Emblem der neuen Sozialdemokratischen Partei in Griechenland


Gesamten Artikel lesen »

Verbrechen der PASOK-Partei in Griechenland

9. Oktober 2013 / Aufrufe: 1.903 7 Kommentare

Die 90 + 1 Schwerverbrechen der „kriminellen Organisation“ PASOK in Griechenland!

Die PASOK-Partei hat seit ihrer Gründung – und noch viel mehr ab 1981, als sie zu regieren begann – bis heute Schwerverbrechen jeder Art zu Lasten unseres Vaterlandes und der griechischen Bürger verübt. Auf nationaler, politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, aber auch strafrechtlicher Ebene zählen die Akten Dutzende, und daher ist die Partei des Andreas Papandreou, Kostas Simitis, Giorgos Papandreou und heute Evangelos Venizelou die letzte, die in jede beliebige Richtung mit dem Finger drohen und von einer „kriminellen Organisation“ reden darf. Zuerst hätte sie sich in der Position des Angeklagten wegen der Verbrechen und des Unheils anerkennen müssen, die sie verursacht hat und die auf keinen Fall verjähren!
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3

KategorienPolitik Tags: ,

PASOK-Partei in Griechenland ist pleite

27. Dezember 2012 / Aktualisiert: 07. Juli 2013 / Aufrufe: 547 Kommentare ausgeschaltet

Die hoch verschuldete sozialistische PASOK-Partei in Griechenland ist nicht in der Lage, den Bediensteten der Parteizentrale regulär das geschuldete Weihnachtsgeld zu zahlen.

Trotz einer parteiübergreifenden Spendenaktion zur Stärkung der Finanzen der PASOK-Partei konnte die Partei ihren Bediensteten in der „Ippokratous“ (= Sitz der Parteizentrale) schließlich nicht das volle, sondern nur das halbe geschuldete Weihnachtsgeld zahlen. Sollte einer der Bediensteten Anzeige erstatten, droht den Verantwortlichen also ein Strafverfahren.

Der stellvertretende PASOK-Direktor, Nikolaos Salagiannis, zahlte das halbe Weihnachtsgeld aus und sagte verbindlich zu, einen Teil der Schulden zu begleichen, wenn die staatliche Subvention an die Parteien aus den Geldern gezahlt wird, die von der Troika kommen werden.

Laut der Zeitung „Ta Nea“ haben die Verantwortlichen der PASOK-Partei einen Sammelteller herumgehen lassen, um Geld zusammenzubringen. Anfänglich verlangten sie von den 25 „grünen“ Abgeordneten, jeder 1.000 Euro beizusteuern, während sie auch Spendencoupons an die Abgeordneten anderer Parteien verteilten. Der Sekretär des PASOK-Zentralkomitees, Giannis Maniatis, hatte ebenfalls 10.000 Euro von den EU-Abgeordneten der Partei verlangt.

Die Finanzierungsaktion hatte jedenfalls auch … ergreifende Momente. Finanzminister Giannis Stournaras erwies sich als der Freigiebigste, da er Spendencoupons im Wert von 200 Euro kaufte, während Coupons auch viele Abgeordnete der Nea Dimokratia (ND), der Unabhängigen Hellenen (ANEL) und der SYRIZA-Partei kauften. Geld spendete auch der Präsident des Parlaments, Vangelis Meimarakis, ohne dass jedoch der Betrag bekannt wurde. Der Abgeordnete Makis Voridis gab 50 Euro, der Staatsekretär des Finanzministerium, Notis Mitarakis, spendete 100 Euro. Von Seite der ND kauften Coupons der Regierungssprecher Simos Kerdikoglou und der Abgeordnete Kostas Tasoulas. Von Seite der DIMAR kauften Dimitris Anagnostakis und Nikos Tsoukalis Coupons, während von Seite der SYRIZA-Partei Nikos Voutsis und Giorgos Stathakis zu der Kollekte beitrugen.

(Quelle: Imerisia)

Relevante Beiträge:

Botschaft an Parteifunktionäre in Griechenland: Verkauft Villen und Yachten!

14. Dezember 2012 / Aktualisiert: 05. Juli 2013 / Aufrufe: 730 Kommentare ausgeschaltet

Seit Monaten unbezahlte Arbeitnehmer der PA.SO.K.-Partei in Griechenland fordern die Parteifunktionäre auf, ihre Villen und Yachten zu verkaufen.

Die dubiose Finanzführung bzw. Finanzierung, ungeheure Verschuldung und nach wie vor unverschämte „Selbstbedienungspolitik“ der politischen Parteien in Griechenland treibt griechische Bürger nicht nur zu Weißglut, sondern gegebenenfalls auch in den wirtschaftlichen Ruin, wie beispielsweise im Fall der Inhaftierung des 79-jährigen Unternehmers Babis Vovos, der jüngst wegen fälliger Verbindlichkeiten in Höhe von 1 Mio. Euro an den Fiskus verhaftet wurde, während die Regierungspartei Nea Dimokratia (ND) ihm einen rund doppelt so hohen Betrag aus Mietzahlungen schulden soll.

In dem Reigen der Geschädigten des katastrophalen Finanzgebarens der Parteien „tanzen“ auch die Beschäftigten der PASOK-Partei mit, die vertreten, seit 10 Monaten unbezahlt zu sein und ihre Wut in einer Bekanntmachung zum Ausdruck bringen, in der sie unter anderem die Funktionäre der Partei auffordern, ihr mobiles und immobiles Vermögen zu verkaufen, um die anhängigen Lohnzahlungen zu begleichen.
Gesamten Artikel lesen »

Der unverschämte Stil des Evangelos Venizelos in Griechenland

13. September 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 602 Kommentare ausgeschaltet

Autor: Panos Kolokotronis

Vermutlich wurde in der Ippokratous (Anmerkung: gemeint ist die PASOK-Parteizentrale) nicht wahrgenommen, was genau in diesem Land geschieht, und dass sie auf parlamentarischer Ebene die dritte Kraft sind, bei weiter fallenden Tendenzen. Anders ist nicht der unverschämte Stil zu erklären, mit dem Herr Evangelos Venizelos seine politische Überlegung darlegt, der als Regierungspartner offensichtlich erachtet, zu Unrecht nicht selbst zu regieren.

In den letzten beiden Tagen wurde Vieles gehört, was die Bürger noch mehr erzürnt als das für die Regierung erwünschte Gefühl der Sicherheit schafft. Und dies, da die politische Rhetorik des Herrn Venizelos gegenüber den übrigen parlamentarischen Fraktionen und hauptsächlich der Nea Dimokratia weiterhin aggressiv ist, ohne Rechenschaftsablage nicht einmal gegenüber dem Volk.

Diese Tatsache reflektiert mehr die Gier der PASOK-Partei und persönlich des Herrn Venizelos, zu regieren, als seine Absicht, zu der gemeinen Sache „beizutragen“. Tatsächlich zeigt sich, dass das Fehlen an Macht und nicht an Ideen oder Politik das ist, was die größten Probleme in der Partei verursacht hat und zentrifugale Kräfte erzeugt. Die Macht ist Alles.

Alles übrige im Stil „wir lassen uns von niemandem Zurechtweisungen des Typs schaut nicht auf die politischen Kosten gefallen, weil wir dies zeigten und etwas Respekt gegenüber dem gefordert wird, was wir getan und was wir als Last gestemmt haben“ kann nun viel diskutiert werden. Weil klar ist, dass alle politischen Träger sich mit den politischen Kosten als Richtschnur bewegen. Niemand würde nach Ersatzmaßnahmen für die speziellen Besoldungsordnungen suchen, wenn er nicht die politischen Kosten fürchten würde.

Wenn der Forderung der Troika nach 150.000 Entlassungen auf dem öffentlichen Sektor stattgegeben worden ist, können wir uns nicht hinter unserem Finger verstecken. Außer wenn wir – ganz einfach – daran interessiert sind, das Lebensniveau der Gesellschaft insgesamt zu senken. Renten und Löhne zu kürzen, weil wir sie als hoch erachten, anstatt eine wirkliche Rationalisierung des öffentlichen Sektors durchzuziehen und den Rentner der IKA vor der Kürzung seiner Rente zu bewahren.

Kann Herr Venizelos abends vielleicht nicht schlafen, weil die Arbeitslosigkeit gallopiert? Aber war es nicht die PASOK-Partei, welche auch die Stage-Verträge schuf, um befristete Einstellungen auf dem öffentlichen Sektor vorzunehmen? Und war nicht die PASOK-Partei jene, die sie abschaffte und sich nicht einmal für Inhaber von Doktortiteln interessierte, die in die Arbeitslosigkeit gestürzt wurden, obwohl sie gegenüber anderen sehr viel höher qualifiziert waren, um die staatlichen Beamtenposten zu besetzen?

Was wiederum die Bezugnahme des Herrn Venizelos in den ihm zugeschriebenen Spitzfindigkeiten bezüglich der Entscheidungen betrifft, welche der Finanzminister traf, ist das Einzige, was wir in Erinnerung rufen können, dass er im September vergangenen Jahres nicht wie von ihm selbst geäußert „in eine sehr schwierige Lage geraten war“, als er die Abzocke mittels der DEI bekannt gab (Anmerkung: gemeint ist der Beschluss bezüglich der Immobilien-Sonderabgabe mittels der Stromrechnungen.)

Außerdem hatte er bei Bekanntgabe der in Rede stehenden Abzocke erklärt, das gesamte (private) Immobilienvermögen werde auf mehr als eine Billion Euro veranschlagt Ein Minister also, der den Wert des fremden Eigentums veranschlagt, als ob der Bürger das Haus seines Großvaters zu verkaufen habe, weil die Politiker in den letzten Jahrzehnten Misswirtschaft mit den öffentlichen Geldern betrieben, hat weder Schuldgefühle, noch befindet er sich in einer „sehr schwierigen Lage“.

Und noch Etwas zuletzt. Wenn ein Politiker gegenüber den Bürgern den Finger schwenkt, sollte er sich besser auch an die entsprechende Geste von Seite der Bürger gewöhnen. Außerdem ist in der Demokratie alles bidirektional, nicht nur einmal alle vier Jahre, oder?

Quelle: Vradyni
Deutsche Übersetzung: Griechenland-Blog

Demoskopien in Griechenland zeigen Wahlsieg der Konservativen

2. Juni 2012 / Aktualisiert: 07. Juli 2016 / Aufrufe: 421 Kommentare ausgeschaltet

Die meisten der letzten veröffentlichten Demoskopie-Ergebnisse in Griechenland zeigen einen knappen Vorsprung der Konservativen vor der Partei der Radikalen Linken.

Zwei Wochen vor den Parlamentswahlen in Griechenland am 17 Juni 2012 zeigen die meisten der letzten publizierten Umfrageergebnisse weiterhin einen mehr oder weniger knappen Vorsprung der konservativen Nea Dimokratia (ND) vor der Partei der Radikalen Linken (SYRIZA). Entsprechend erwartet die überwältigende Mehrheit der befragten Bürger einen Wahlsieg der ND, die jedoch wie auch schon nach den Wahlen am 06 Mai 2012 höchst wahrscheinlich wieder nicht in der Lage sein wird, eigenständig eine Regierung zu bilden.

Die Position der weit abgeschlagen auf dem dritten Platz folgende sozialistische PASOK-Partei erscheint laut den Demoskopie-Ergebnissen noch geschwächter als in vorherigen Umfragen, während die rechtsextremistische Chrysi Avgi zwar in fast allen bisherigen Demoskopien deutlich hinter ihrem Ergebnis vom 06 Mai 2012 zurückliegt, nach dem derzeitigen Stand der Dinge jedoch erneut in das Parlament einziehen wird.

Erhebung der Metron Analysis Research für „ANT1“

Die Frage nach der Wahlabsicht ergab folgende Stimmanteile:

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 22,7 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,0 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 11,2 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 6,7 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 5,7 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 4,4 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 3,9 %

Die Befragung nach dem erwarteten Wahlergebnis ergab dagegen folgendes Bild:

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 27,1 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 26,4 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 13,4 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 8,0 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,9 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,2 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,7 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 1,6 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,2 %

Erhebung der KAPA Research für „Ta Nea“

Die vom 29 bis 31 Mai durchgeführte und am 01 Juni publizierte Befragung nach der Wahlabsicht weist im Vergleich zu einer ungefähr eine Woche früher angestellten Erhebung erneut en Vorsprung der ND, jedoch auch einen Anstieg der SYRIZA-EKM aus, während die PASOK-Partei deutlich abgesunken ist:

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 26,1 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 24,6 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 9,9 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 5,3 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,7 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 5,1 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 4,4 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,5 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 1,5 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 1,3 %
Sonstige Parteien 1,6 %
Unentschlossene 14 %

Bezüglich des Ausgangs der Wahlen erwarten 62,9% der Befragten einen Wahlsieg der ND und 26,5% der SYRIZA-Partei. Außerdem sprachen sich selbst in dem Fall, dass das Memorandum eingehalten werden muss, 69,5% der Befragten für den Verbleib im Euro aus, während 19,6% für das Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro im Fall der obligatorischen Einhaltung des Memorandums plädierten.

Erhebung der Public Issue für „Kathimerini“

Partei Stimmanteil
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 31,5 %
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 25,5 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 13,5 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 7,5 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 5,5 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,5 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,5 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,5 %
Sonstige Parteien 4,0 %
Keine Antwort 6,0 %

Erhebung der MRB für „Real.gr“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 23,9 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,5 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,6 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,2 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5.7 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,7 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 4,0 %

Erhebung der RASS für „Eleftheros Typos“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 26,5 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 24,2 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,1 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 5,8 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,2 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 3,6 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,4 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,4 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 0,8 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 0,7 %
Sonstige Parteien 1,5 %
Leere / ungültige Stimme 1,7 %
Unentschlossene 10,1 %

Erhebung der Marc Research für „Alpha“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 26,0 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 24,3 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,5 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,3 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,7 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,3 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,2 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,5 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,0 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 1,0 %

Bezüglich der Frage, was zu geschehen habe, falls keine zufriedenstellende Änderung der Bedingungen der Kreditvereinbarung erzielt wird, vertreten 72,9% die Ansicht, Griechenland müsse im Euro und in der Eurozone bleiben, wogegen 19% die Annullierung der Vereinbarungen und den Rückkehr zur Drachme wollen.

Erhebung der ALCO für „newsit.gr“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 25,0 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,7 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,5 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,5 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,2 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,0 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,5 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,2 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 1,4 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,0 %

Erhebung der DATA RC für „Peloponnisios“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 24,5 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,1 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,0 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,1 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,3 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 4,9 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,7 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 2,4 %
ΛΑΟΣ LAOS (Orthodoxer Volksalarm) 1,0 %
Οικολογιοι – Πράσινοι Ökologen – Grüne 0,8 %

61,4% der Befragten erwarten einen Wahlsieg der ND und 27,1% der SYRIZA-Partei.

Demoskopie-Verbot ab 02 Juni 2012 bis zu Wahlen am 17 Juni 2012

Ab Samstag (02 Juni 2012) dürfen laut der geltenden Gesetzgebung bis zu den Parlamentswahlen am 17 Juni 2012 keine Umfrageergebnisse mehr veröffentlicht werden. Der Vorsitzende des Verbands der Demoskopie-Firmen (SEDEA) Spyros Zavitsamos und der Vorsitzende des Demoskopie-Kontrollausschusses Ilias Nikolakopoulos wiederholten angesichts des Wiederinkrafttretens des 15-tägigen Verbots der Veröffentlichung demoskopischer Ergebnisse ihre Position:

Die Demokratie wird nicht durch die Freiheit der Verbreitung der Informationen und der Informierung der Bürger gefährdet, sondern durch Gerüchte und die keinem staatlichen Gesetz und keinem Pflichtkodex unterliegende unkontrollierte Verbreitung von Informationen.

Weiter führen die beiden Vorsitzenden in ihrer Bekanntmachung an: „Mit diesem als gegeben rufen wir die Bürger zu besonderer Zurückhaltung gegenüber „Informationen“ auf, die sich auf demoskopische Erhebungen nach dem 02 Juni 2012 beziehen, da es sehr wahrscheinlich ist, dass diese unvollständig, falsch oder sogar auch absichtlich irreführend sind.

(Quellen: in.gr, MEGA)

Demoskopien in Griechenland zeigen Vorsprung der Konservativen

27. Mai 2012 / Aufrufe: 345 Kommentare ausgeschaltet

Vier aktuelle Meinungsumfragen in den Sonntagsausgaben vom 27 Mai 2012 der Presse in Griechenland zeigen einen Vorsprung der Konservativen.

Drei Wochen vor den Parlamentswahlen in Griechenland am 17 Juni 2012 zeigen die Ergebnisse vier aktuelle Meinungsumfragen, die in den Sonntagsausgaben (27 Mai 2012) diverser griechischer Medien publiziert werden, einen mehr oder weniger deutlichen Vorsprung der konservativen Nea Dimokratia (ND) vor den Radikalen Linken (SYRIZA), während die sozialistische PASOK-Partei weiterhin weit abgeschlagen auf dem dritten Platz folgt.

Die rechtsextremistische Chrysi Avgi bleibt in allen bisherigen Demoskopien deutlich hinter ihrem Ergebnis der Wahlen des 06 Mai 2012 zurück, scheint jedoch nach dem derzeitigen Stand der Dinge auch bei den anstehenden Wahlen erneut in das Parlament einzuziehen.

Erhebung der Kapa Research für Sonntagsausgabe „Vima tis Kyriakis“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 25,8 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 20,1 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 13,0 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 6,3 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 5,4 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,3 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 5,2 %

Erhebung der ALCO für „Proto Thema“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 25,6 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,9 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 14,0 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,4 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,6 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 4,6 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,6 %

Erhebung der MARC für Sonntagsausgabe „Ethnos“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 25,2 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 23,2 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 12,6 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 6,6 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,3 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 4,5 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,4 %
Δημιουργία, ξανά! Wiedererschaffung! 3,8 %

Erhebung der MRB für „Real News“

Partei Stimmanteil
ΝΔ (Νέα Δημοκρατία) ND (Nea Dimokratia) 23,3 %
ΣΥΡΙΖΑ SYRIZA (Radikale Linke) 22,2 %
ΠΑ.ΣΟ.Κ. PASOK (Panhell. Soz. Bewegung) 13,8 %
Ανεξάρτητοι Έλληνες Unabhängige Griechen 7,0 %
ΔΗΜ.ΑΡ. DIMAR (Demokratische Linke) 5,7 %
Κ.Κ.Ε. KKE (Komm. Partei Griechenlands) 5,0 %
Χρυσή Αυγή Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) 4,0 %

(Quelle: in.gr)

Minister für Zivilschutz in Griechenland tritt zurück

27. Februar 2012 / Aufrufe: 189 Kommentare ausgeschaltet

Der Minister für Bürgerschutz in Griechenland, Christos Papoutsis, reichte am Montag, dem 27 Februar 2012 offiziell seinen schriftlichen Rücktritt ein.

Wie der Minister in seinem Schreiben erklärt, will er aus der Regierung ausscheiden, um für den Parteivorsitz der PASOK-Partei zu kandidieren. Premierminister Lukas Papadimos war über die Pläne des Herrn Papoutsis bereits bei dem letzten Treffen vor ungefähr zehn Tagen informiert worden.

Laut Informationen soll am 09/10 März 2012 der Parteikongress der PASOK-Partei stattfinden, bei dem dann am zweiten Tag auch die Kandidaturen für die Nachfolge des bisherigen Parteivorsitzenden Georgios Papandreou bekannt gegeben werden sollen, damit am 18. März 2012 der Wahlgang zur Wahl des neuen Parteivorsitzenden erfolgt.

(Quelle: To Vima)

Untersuchung der Kredite an Parteien in Griechenland

30. November 2011 / Aufrufe: 544 9 Kommentare

In Griechenland soll ein Wirtschaftsstaatsanwalt die Vergabe von Bankkrediten in Höhe von über 240 Millionen Euro an die beiden großen politischen Parteien untersuchen.

Anlässlich der Veröffentlichungen über die mit zukünftigen staatlichen Zuschüssen besicherten Kredite, welche die politischen Parteien in Griechenland von Banken erhalten haben sollen, wird der Wirtschaftsstaatsanwalt Grigoris Peponis die Vergabe von Krediten an die beiden großen Parteien Nea Dimokratia und PASOK untersuchen. Gegenstand der durchzuführenden Voruntersuchung wird die Überprüfung sein, ob die Kredite angesichts der Tatsache „ungewiss“ sind, dass noch gar nicht bekannt ist, ob die Parteien in Zukunft die selben Beträge der bisher erhaltenen staatlichen Subventionen erhalten werden.

Das Einschreiten des Wirtschaftsstaatsanwalts in Zusammenhang mit dem Thema der Kredite der Parteien hatte der Abgeordnete der „Demokratischen Allianz“ Leftheris Avgenakis verlangt, der sich auf Daten bezüglich der Finanzierung der Fraktionen bezog und die Angelegenheit als „Skandal“ charakterisierte. Der Abgeordnete, der im Rahmen der Untersuchung als erster Zeuge zur Aussage vorgeladen werden wird, sprach in einer parlamentarischen Anfrage von einer „unerhörten Überschuldung der Parteien PASOK und Nea Dimokratia„, deren Schulden „das öffentliche Empfinden provozieren„.
Gesamten Artikel lesen »

Worte, Beschwörungen und Gewalt in Griechenland

7. September 2011 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 446 10 Kommentare

Bei der Konferenz der Regierungspartei in Griechenland im September 2011 appellierten fast alle Sprecher an den Premierminister, zu einem Wechsel bei Kurs und Personen zu schreiten.

Die am vergangenen Wochenende stattgefundene Parteikonferenz der PASOK-Partei war von der Sorge etlicher Parteifunktionäre um die Verfälschung der Werte der Gründungsgrundsätze und der Physiognomie der Partei gekennzeichnet. Wie verlautete, habe diese Entwicklung zum Ergebnis, dass die Partei politischer Initiative entbehrt und einfach nur den Gegebenheiten folgt, die von den Märkten und den ihnen Ausdruck verleihenden politischen Kräften in Europa aufgezwungen werden.

Fast alle Redner richteten vom Podium den Appell an Parteichef und Premierminister Jorgos Papandreou, zu einem Wechsel des Kurses, aber auch von Personen zu schreiten, „bevor es zu spät sei„. Der Direktor der griechischen Zeitung Vradyni Jorgos Papasotiriou interpretierte dagegen den Verlauf der Parteikonferenz auf seine Weise und publizierte diesbezüglich am 05.09.2011 unter der Kolumne „Zeichen der Zeit“ einen Artikel, der nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben wird.


Gesamten Artikel lesen »