Archiv

Artikel Tagged ‘papantoniou’

Deutsche und Russen trieben Rüstungs-Schmiergelder in Griechenland hoch

23. Januar 2014 / Aktualisiert: 26. Januar 2014 / Aufrufe: 950 Keine Kommentare

Ein vormals auf dem Rüstungssektor tätiger Unternehmer enthüllt Details über die Korruptions-Maschinerie im Verteidigungsministerium in Griechenland.

Die dunkle Welt der Schmiergelder, so wie er sie selbst erlebte, die Orgie der Verschwendung, die im Verteidigungsministerium bzw. „Ministerium für Nationale Verteidigung“ (YPETHA) mit der Rüstungsprogrammen stattfand, und die Existenz einer formlosen Schmiergeld-Preisliste“ enthüllt gegenüber Realnews ein ehemaliger „Dealer“, der in der Periode 1995 – 2004 im YPETHA ein- und ausging.

Obwohl der in Rede stehende Unternehmer inzwischen seit zehn Jahren im Ausland lebt und seinen Berufsgegenstand völlig gewechselt hat, fürchtet er weiterhin „die Waffen-Mafia“, wie er sie nennt, und wünscht deswegen anonym zu bleiben.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Strafverfahren gegen Ex-Minister Papantoniou in Griechenland

19. Dezember 2013 / Aktualisiert: 03. Juli 2014 / Aufrufe: 507 Keine Kommentare

Gegen den ehemaligen Minister Giannos Papantoniou in Griechenland und seine Gattin wurden Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet.

Die Staatsanwältin für Korruptionsfälle, Frau Eleni Raikou, schritt zur Einleitung eines Strafverfahrens im Grad eines Verbrechens zu Lasten des ehemaligen PASOK-Ministers Giannos Papantoniou. Das Verfahren bezieht sich auf die Straftat der inkorrekten Vermögensdeklaration 2010 im Grad eines Verbrechens und 2009 im Grad eines Vergehens.

Stavroula Kourakou, Gattin des Giannos Papantoniou, ist mit den Anschuldigungen wegen unmittelbarer Mittäterschaft in den obigen Straftaten konfrontiert, also dem Verbrechen der Nichtabgabe einer Vermögensdeklaration im Jahr 2010 und dem Vergehen der Nichtabgabe einer Vermögensdeklaration im Jahr 2009.
Gesamten Artikel lesen »

Minister in Griechenland soll Steuern hinterzogen haben

11. November 2013 / Aktualisiert: 16. Dezember 2013 / Aufrufe: 574 Keine Kommentare

Laut den Feststellungen der Steuerfahnder in Griechenland sollen der ehemalige Minister Giannos Papantoniou und seine Gattin jahrelang Steuern hinterzogen haben.

Steuerhinterziehungen des ehemaligen Ministers Giannos Papantoniou im Grad eines Vergehens und seiner Gattin im Grad eines Schwerverbrechens stellt die stellvertretende Staatsanwältin für Korruption, Popi Papandreou, aus den Angaben des Dezernats für Wirtschaftskriminalität (SDOE) fest, das auf ihre Anordnung eine wirtschaftliche und steuerliche Überprüfung des Ehepaars durchführte.

Informationen zufolge bezieht die Steuerhinterziehung sich – wie das SDOE in seinem Bericht feststellt – auf einen Betrag von insgesamt über 3 Millionen Euro in dem Zeitraum 2000 – 2010, und aus diesem Grund erachtet die staatsanwaltschaftliche Amtsträgerin, dass zu Lasten des ehemaligen Ministers und seiner Ehefrau ein Strafverfahren wegen fortgesetzter Steuerhinterziehung einzuleiten ist.
Gesamten Artikel lesen »

Minister in Griechenland wusste nichts von Millionenkonto seiner Frau

30. Dezember 2012 / Aktualisiert: 22. Juli 2013 / Aufrufe: 907 Keine Kommentare

Der ehemalige griechische Verteidigungsminister Giannos Papantoniou erklärte, von einem Konto seiner Ehefrau bei der HSBC mit 1.311.000 Euro nicht gewusst zu haben.

Laut seiner schriftlichen Aussage an den Vorsitzenden des parlamentarischen Kontrollausschusses war Giannos Papantoniou, Politiker der PASOK-Partei und 2001 – 2004 Verteidigungsminister in Griechenland, nichts über ein Konto seiner Ehefrau Stavroula Kourakou bei der schweizerischen HSBC bekannt, und deswegen führte er es auch nicht in seinen (obligatorischen) Vermögensdeklaration auf.

Herr Papantoniou erklärte, es handele sich um ein Konto, welches Frau Stavroula Kourakou mit ihrem ersten Ehemann für die Rehabilitierung ihrer beiden Söhne eröffnete. Er führt ebenfalls an, dass alle Gelder im Jahr 2000 angelegt wurden, also eineinhalb Jahre bevor er das Amt des Verteidigungsministers antrat.

Laut der schriftlichen Aussage belief sich der Gesamtbetrag, der auf das ursprüngliche Konto überwiesen wurde, auf 1.311.000 Euro. Konkret wurde am 02.05.2000 der Betrag von 585.000 Euro, am 04.08.2000 der Betrag von 226.000 Euro und am 11.08.2000 der Betrag von 500.000 Euro überwiesen.
Gesamten Artikel lesen »

Luxusvilla des Finanzministers in Griechenland beinahe Raub der Flammen

9. September 2012 / Aktualisiert: 30. März 2015 / Aufrufe: 457 1 Kommentar

Einem Flächenbrand auf der Insel Syros in Griechenland wären beinahe die Luxusvillen des derzeitigen und eines ehemaligen Finanzministers zum Opfer gefallen.

Die luxuriösen Ferienvillen des derzeitigen griechischen Finanzminister Giannis Stournaras und des Politikers Giannos Papantoniou (der unter anderem ebenfalls das Amt des Finanzministers inne hatte) im Gebiet Tria Laggonia auf dem Südzipfel der Kykladen-Insel Syros wären beinahe ein Raub der Flammen geworden.

Ein großer Flächenbrand, der am Samstagmorgen (08 September 2012) in der Lage Kavos des Gemeindeteils Posidonia ausbrach, breitete sich wegen der starken Winde mit imposanter Geschwindigkeit aus und bedrohte Ferienhäuser, darunter auch die benachbart liegenden Ferienanwesen der beiden Politiker. Am Samstagmittag erreichten das Feuer die Stelle, an der sich die beiden Villen befinden, und verursachte Panik, da beide Anwesen von den Flammen umschlossen wurden.

Informationen zufolge standen sowohl Herr Stournaras als auch Herr Papantoniou, nachdem sie über den Brand in Kenntnis gesetzt worden waren, in kontinuierlichem telefonischen Kontakt mit Mitarbeitern auf der Insel. Somit erfolgte eine große Mobilmachung und einige Personen kämpften gegen die Flammen an, um das Vermögen der beiden Politiker zu retten.

Die Ferienvilla des Herrn Papantoniou ist das südlichste Gebäude des Gebietes, während genau oberhalb von diesem die Villa des Herrn Stournaras liegt. Wie auch auf den Fotos der Reportage ersichtlich ist, grenzt es an ein Wunder, dass die beiden Anwesen nicht in Schutt und Asche gelegt wurden, obwohl laut Informationen an beiden Häusern Schäden entstanden.

Der Vollständigkeit halber wird nachstehend auch der (erste) Leserkommentar zu dem Quellartikel in (freier) deutscher Übersetzung wiedergegeben:

Samstag, 08 September 2012 15:36 | publiziert von xaris
die vermögen der anderen Leute sind euch gleichgültig … um das von stournaras und papantoniou macht ihr euch riesige sorgen … zum teufel, lächerliche journalisten … nur um fotos zu machen wart ihr da … nicht eine hand habt ihr gerührt um zu helfen … hahaha und huhuhu habt ihr gegackert … und späßchen untereinander gemacht oussssstttttttttttt

(Quelle: Cyclades24.gr)