Archiv

Artikel Tagged ‘operation’

Operationen in Griechenland auch nachmittags, aber gegen Bezahlung!

12. November 2013 / Aktualisiert: 13. November 2013 / Aufrufe: 872 8 Kommentare

In den öffentlichen Krankenhäusern in Griechenland sollen zukünftig auch nachmittags Operationen durchgeführt werden können – allerdings gegen Bezahlung.

Mit dem Ziel, die (nicht zuletzt infolge der von der Troika verlangten radikalen Eisparungen ständig wachsenden …) endlosen Wartelisten für reguläre Operationstermine im Nationalen Gesundheitssystem ESY zu entlasten, plant die griechische Regierung, die Operationssäle der öffentlichen Krankenhäuser auch nachmittags zu öffnen.

Wie bereits bei den sogenannten „Nachmittagspraxen“ in den Ambulanzen der öffentlichen Krankenhäuser werden laut einer Reportage der Zeitung „Kathimerini tis Kyriakis“ allerdings auch die nachmittags (sprich außerhalb der regulären Dienstzeiten) erfolgenden operativen Eingriffe einen konkreten Preis haben.
Gesamten Artikel lesen »

Bis zu 1 Jahr Wartezeit für Operation in Krankenhaus in Griechenland

18. Januar 2013 / Aktualisiert: 10. Juli 2013 / Aufrufe: 829 Kommentare ausgeschaltet

Die Wartezeiten für einen einfachen operativen Eingriff in einem Krankenhaus des öffentlichen Gesundheitssystem in Griechenland betragen bis zu 1 Jahr.

Ab 6 Monate bis zu einem Jahr müssen in Griechenland die Bürger warten, die sich einer einfachen Operation in einem Krankenhaus des öffentlichen Gesundheitssystem (ESY) unterziehen wollen. Wie der Vorsitzende des Verbands der Krankenhausärzte Thessalonikis (ENITH), Christos Papastergiou betonte, werden wegen des Fehlens von Personal und Materialien inzwischen bereits Termine für das Jahr 2014 vergeben.

Zur selben Zeit setzt sich die Korruption in den Krankenhäusern fort. „Wir verlangen, dass die Bankkonten der Direktoren der Krankenhäuser, der Direktoren der Kliniken und der Bediensteten geöffnet werden, die in Bestellungen involviert sind“, fügte Herr Papastergiou an, zusammen mit dem Personal des Krankenhauses „Panagia“ an der Protestkundgebung teilnahm, die im Rahmen des panhellenischen Streiks der Ärzte vor den Geschäftsräumen der 4. Gesundheits-Bezirksverwaltung (YPE) stattfand.

Der Vorsitzende des ENITH beklagte, dass im Osten Thessalonikis kein Kinderarzt des EOPYY existiert und dass es Entbindungskliniken ohne Geburtshelfer und Operationssäle ohne Anästhesiologen gibt, und fährt fort:

Wenn jemand mit einem Herzinfarkt in das Krankenhaus ‚Panagia‘ eingeliefert wird, gibt es kein Labor für die Durchführung erforderlichen Blutuntersuchungen. Der Patient wird mit einem Krankenwagen in das Krankenhaus ‚Agios Pavlos‘ gebracht werden müssen, sofern es einen Krankenwagen gibt und ein Fahrer da ist. Das ‚Ippokratio‘ hat keinen Koronarangiographen, das ACHEPA hat keinen Magnet-Tomographen, drei Kliniken des ‚Panagia‘ werden in Räumlichkeiten des ‚Agios Pavlos‘ verlegt, die mit Asbest gedeckt sind. Die Zusammenlegung der Kliniken erfolgt völlig planungslos und ohne das Vorliegen in sich abgeschlossener Studien.

(Quelle: Zougla.gr)

Relevante Beiträge: