Archiv

Artikel Tagged ‘neonazismus’

Neonazis in Griechenland: Vermagst Du einer von uns sein?

26. September 2013 / Aufrufe: 1.179 8 Kommentare

In einem provokanten Schreiben werden die Anhänger der rechtsradikalen Chrysi Avgi unter anderem gefragt, ob sie für Ihre Idee zu sterben bereit sind.

Ourania Michaloliakou, Tochter des Parteivorsitzenden der Chrysi Avgi in Griechenland
Ourania Michaloliakou

Der Ideologie der Familie treu, antwortet Ourania Michaloliakou, Tochter des Parteivorsitzenden Nikos Michaloliakos der rechtsextremistischen Chrysi Avgi und Leiterin der „Front der Frauen“ der Organisation, auf die Attacken, welche die Partei in den letzten Tagen wegen des Mordes an Pavlos Fyssas erlebt, mit einem Motivationstext und stellt den Anhängern der Organisation die Frage, wie weit sie für „ihre Idee“ zu gehen bereit sind.

In ihrem Text führt die Michaloliakos-Tochter unter anderem – wie sie sagt, an die „Wenigen“ gerichtet – an: „Frag Dich, wie sehr Du bereit bist, Opfer zu bringen, und wie viel Du praktisch zu verlieren hast. Frag Dich, wie weit Du zu gehen bereit bist. Ihr Wenige wisst genau, was ich meine. Frag Dich, ob Du alles, wirklich alles, für eine Idee, unsere Idee zu verlieren vermagst. Frag Dich einfach und entscheide Dich. Vermagst Du einer von uns zu sein? Vermagst Du allein für eine Idee zu leben? Ich kann es. Wir können es. DU?

Nachstehend folgt der in Rede stehende Text in deutscher Übersetzung.
Gesamten Artikel lesen »

Wie dem Nazi-Gesindel in Griechenland zu begegnen ist

23. September 2013 / Aufrufe: 1.357 2 Kommentare

Yanis Varoufakis vertritt die Meinung, den Neonazis in Griechenland könne nicht mit einem gesetzlichen Verbot, sondern nur mit absoluter Nicht-Toleranz begegnet werden.

Anlässlich des in der Nacht des 17 September 2013 in Amfiali (Keratsini / Piräus) von einem Mitglied der rechtsradikalen Chrysi Avgi verübten brutalen Mordes an dem Rapper und antinazistischen Aktivisten Pavlos Fyssas spricht der renomierte Wirtschaftswissenschaftler Yanis Varoufakis über die Chrysi Avgi und die seiner Meinung nach einzige richtige Lösung, dem neonazistischen Gesindel zu begegnen.

Herr Varoufakis analysiert die Strategie der Chrysi Avgi und betont, sie stelle eine Kombination zwei unterschiedlicher, jedoch paralleler Motivationen dar.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Die Griechen wissen, was die Chrysi Avgi ist

22. September 2013 / Aktualisiert: 24. Januar 2014 / Aufrufe: 1.796 5 Kommentare

Den Bürgern in Griechenland ist bekannt, was die neonazistische Chrysi Avgi ist und verkörpert, zumal es die Faschisten auch schon vor der Krise gab.

Ehrlich gesagt verstehe ich nicht die Überlegungen hinter den Ermunterungen zu einer „einmütigen Verurteilung“ und „Isolierung“ der „nazistischen Ausgeburt“, aber auch nicht der Klischee-Phrasen über die „Abscheu“ über die tragischen Ereignisse der vergangenen Tage. Den griechischen Bürgern ist bekannt, was die Chrysi Avgi ist, sie bedürfen nicht unserer Politiker, um sie daran zu erinnern. So oft wir auch die Faschisten bei ihrem Namen nennen, wird es absolut nichts nutzen.

Unseren Mitbürgern ist all das sehr gut bekannt, weil die Chrysi Avgi sich niemals versteckte. Trotzdem wählten hunderttausende von uns diese Partei bei den Wahlen im vergangenen Mai und Juni 2012, und seitdem steigen ihre Anteile bei den Demoskopien ständig an.
Gesamten Artikel lesen »

Die Schaffung des Europas ... made in Germany

2. April 2013 / Aktualisiert: 28. September 2013 / Aufrufe: 1.639 6 Kommentare

Die nicht unbedingt freiwillige Vormachtstellung Deutschlands führt zu einer prekären Situation für Europa und letztendlich auch für Deutschland selbst.

Die Zyprioten haben das Gift letztendlich geschluckt. Mit der nationalen Erniedrigung und den düsteren Aussichten konfrontiert monieren viele, ihre kleine Nation sei gezwungen worden, sich dem Willen einer größeren, gnadenlosen Macht zu unterwerfen – Deutschland.

Die zyprischen Zeitungen haben Angela Merkel als Hunnen dargestellt und den Finanzminister Wolfgang Schäuble beschuldigt, wie ein „Faschist“ zu reden. Sie reproduzieren einfach das anti-deutsche Gefühl, das in Griechenland und auch in Italien inzwischen zur Gewohnheit geworden ist.

Diese Deutschen-Angst ist ungerecht. Hinter all diesen Stimmen und der Auseinandersetzung werden die deutschen Steuerzahler wieder einmal den größten einheitlichen Anteil einer weiteren Rettung in der Eurozone finanzieren. Für Deutschland mag es hart erscheinen, Milliardenkredite an seine Nachbarn zu verteilen und von diesen im Gegenzug des Neonazismus beschuldigt zu werden.
Gesamten Artikel lesen »