Archiv

Artikel Tagged ‘nationalstraße’

Griechenland hat die vielleicht teuerste Straße der Welt

14. September 2014 / Aufrufe: 1.752 Kommentare ausgeschaltet

Die mit Baukosten von ungefähr 40 Millionen Euro pro Kilometer möglicherweise teuerste Straße der Welt befindet sich in Griechenland.

Am Ort eines vor vielen Jahren wegen Pfuschereien katastrophal verlaufenen Verfahrens findet heute eine große Errungenschaft der Technik, ein bedeutsames Projekt statt, das griechische Studienführer und Konstrukteure, griechische Wissenschaftler bauen, und deswegen ist allen zu gratulieren, die an dieser Anstrengung beteiligt sind.

Dies war Teil der … feierlichen Erklärungen des zuständigen Ministers Michalis Chrysochoidis, als er gegen Ende August 2014 den „schwer heimgesuchten“ Abschnitt der Nationalstraße Korinth – Tripoli – Kalamata, Paradisia – Tsakona besuchte.
Gesamten Artikel lesen »

Tempi-Tal in Griechenland 5 – 9 November 2012 gesperrt

3. November 2012 / Aufrufe: 242 Kommentare ausgeschaltet

Die Nationalstraße 1 – Europastraße 75 Athen wird im Tempi-Tal in Griechenland wegen Wartungsarbeiten am 5 – 9 November 2012 tagsüber für den Verkehr gesperrt.

Die Nationalstraße im Tal von Tempi (Tempe) wird wegen Wartungsarbeiten ab dem 05 bis einschließlich zum 09 November 2012 jeweils von 07:00 Uhr morgens bis 20:00 Uhr abends für den Verkehr gesperrt.

Wie die Betriebsgesellschaft Aegean Motorway bekannt gab, ist für die Bedürfnisse von Arbeiten „zur Kontrolle und Wartung der Steinschlagschutzmaßnahmen im Tal von Tempi […] die Unterbrechung des Verkehrs im Tal von Tempi ab Montag (05.11.2012) und jeden Tag bis Freitag (09.11.2012) von sieben (7) Uhr morgens bis acht (8) Uhr abends erforderlich. Die während der Dauer der Unterbrechung des Verkehrs im Tempi-Tal sowie die Umgehungstrecken werden von der griechischen Polizei bekannt gegeben werden„.

Für weitere Informationen können sich die Autofahrer unter der Rufnummer 2410 741440 an das Callcenter der Aegean Motorway sowie auch die Website der Gesellschaft wenden.

(Quelle: in.gr)

Kurzfristige Sperrung der Nationalstraße im Tempi-Tal in Griechenland

21. April 2011 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 223 Kommentare ausgeschaltet

Die Nationalstraße 1 / E 75 Athen – Thessaloniki in Griechenland wird im Tempi-Tal am Dienstag und Mittwoch der letzten Aprilwoche 2011 vorübergehend für den Verkehr gesperrt.

Laut der einschlägigen Bekanntmachung der Aegean Motorway SA wird wegen erforderlicher Sicherungsarbeiten die Nationalstraße 1 / Europastraße 75 Athen – Thessaloniki im Tal von Tempi (Tempe) am kommenden Mittwoch (27.04.2011) ab 06:00 Uhr für den Verkehr gesperrt und am darauffolgenden Donnerstag (28.04.2011) ab 21:00 Uhr wieder freigegeben werden.

Wie die Betriebsgesellschaft bekannt gab, wurde bei der Auswertung der periodischen halbjährlichen Überprüfung der Hänge im Tempi-Tal festgestellt, dass aufgrund der geologischen Entwicklungen in dem Gebiet an einer konkreten Stelle erneut die Ausführung von Sicherungsarbeiten erforderlich geworden ist, um einem eventuellen Felssturz vorzubeugen. Da jedoch keine unmittelbare Gefahr bestehe, wurden zur Vermeidung von Behinderungen des Osterverkehrs die Arbeiten auf die Woche nach Ostern angesetzt.

Während der Sperrung des in Rede stehenden Straßenabschnittes wird der Verkehr über die bekannten Umgehungsstrecken umgeleitet werden (siehe auch Langfristige Sperrung der Nationalstraße Athen – Thessaloniki bei Tempe), konkrete Regelungen wird die Verkehrspolizei kurzfristig bekannt geben. Weitere Informationen werden über das Callcenter (Rufnummer: +30 2410 741440) und die Homepage der Aegean Motorway SA erteilt.

Nationalstraße im Tal von Tempi in Griechenland erneut gesperrt

16. Oktober 2010 / Aktualisiert: 02. Juli 2013 / Aufrufe: 196 Kommentare ausgeschaltet

Die Nationalstraße Athen – Thessaloniki in Griechenland wurde im Tal von Tempi am Freitag (15. Oktober 2010) nach einem Steinschlag vorübergehend für den Verkehr gesperrt.

Am Nachmittag des Freitag (15. Oktober 2010) stürzte am nördlichen Ausgang der Nationalstraße 1 / Europastraße 75 aus dem Tal von Tempi (Tempe) in Griechenland bei einem Bergrutsch ein Felsbrocken auf die Straße, was zu einem Unfall mit Sachschaden führte. Die Nationalstraße Thessaloniki – Athen wurde daraufhin im Tal von Tempi umgehend gesperrt und der Durchgangsverkehr bis auf weiteres weiträumig umgeleitet (siehe auch Langfristige Sperrung der Nationalstraße Athen – Thessaloniki bei Tempe).

Der aktuelle Steinschlag ereignete sich auf einem Streckenabschnitt, an dem im Rahmen der erst im Frühjahr 2010 abgeschlossenen Sicherungsmaßnahmen aufgrund der üppigen Vegetation keine Auffangnetze installiert worden waren. Nicht zuletzt angesichts der während der vergangenen Tage verzeichneten und auch für die nächsten Tage erwarteten zum Teil heftigen Niederschläge wurden Geologen und Alpinisten beordert um zu untersuchen, ob die Nationalstraße im Tempi-Tal nach Beseitigung der durch den Steinschlag verursachten Schäden wieder freigegeben werden kann oder möglicherweise länger gesperrt bleiben muss und weitere Sicherungsmaßnahmen erforderlich sind.

Samstagabend  (16.10.2010) wurde nach Auswertung der ersten Ergebnisse  der angestellten Untersuchungen von den zuständigen Behörden und Trägern der Beschluss bekannt gegeben, die Nationalstraße im Tal von Tempi ab 22:00 Uhr Ortszeit zumindest bis auf weiteres wieder für den Verkehr freizugeben.

Freigabe der Nationalstraße bei Tempi in Griechenland

6. Mai 2010 / Aktualisiert: 09. Mai 2010 / Aufrufe: 193 Kommentare ausgeschaltet

Der seit Ende 2009 gesperrte Abschnitt der Nationalstraße Athen – Thessaloniki im Tal von Tempi (Tempe) in Griechenland wird endgültig für den Verkehr freigegeben.

Der Mitte Dezember 2009 wegen umfangreicher Erdrutsche und Steinschläge im Tal bei Tempi (Tempe) gesperrte Abschnitt der Nationalstraße 1 / Europastraße 75 Athen – Thessaloniki in Griechenland wird ab dem 08. Mai 2010 endgültig wieder für den gesamten Straßenverkehr freigegeben. In der diesbezüglichen Bekanntmachung der Betriebsgesellschaft Aegean Motorway wird angekündigt, dass mit der Freigabe des Straßenabschnittes auch wieder die lokalen Mautstationen in Betrieb genommen werden.

In der Bekanntmachung wird speziell betont, dass „die Arbeiten zum Schutz der Abhänge vor Steinschlägen und die allgemeinen Wiederherstellungsarbeiten erfolgreich und früher als gemäß dem anfänglichen Zeitplan vorgesehen abgeschlossen wurden. Während der 14 Wochen andauernden Arbeiten trugen 40 spezialisierte Alpinisten mehr als 2.000 Tonnen Felsgestein ab und installierten 2,8 Kilometer Schutzzäune, 5.000 Quadratmeter Netze und mehr als 500 einzelne Felsanker mit einer Länge von 6 – 8 Metern, wobei der in dem Tempi-Tal zur Beschleunigung der Arbeiten eingesetzte Helikopter mehr als 100 Flüge durchführte. Nach der Übergabe des Straßenabschnittes im Tempi-Tal werden fortan auch alle Mautstationen der Autostraße (Abschnitt Maliakos – Klidi) in Betrieb genommen.

Nationalstraße bei Tempi in Griechenland erneut gesperrt

11. April 2010 / Aufrufe: 161 Kommentare ausgeschaltet

Die Nationalstraße Athen – Thessaloniki in Griechenland wird im Tal von Tempi (Tempe) ab dem 12. April 2010 erneut für etwa einen Monat für den Verkehr gesperrt bleiben.

Nachdem die seit Mitte Dezember 2009 gesperrte Nationalstraße 1 / Europastraße 75 Athen – Thessaloniki im Tal von Tempi über die Osterfeiertage vorrübergehend für den Verkehr freigegeben worden war, wird der in Rede stehende Straßenabschnit wie geplant ab Montag (12.04.2010) wieder gesperrt werden. Wie die Polizei bekannt gab, soll am Montag ab 10:00 Uhr schrittweise mit der Sperrung begonnen und der Verkehr wieder auf die bekannten Umgehungsstraßen geleitet werden.

Die erneute Sperrung des Straßenabschnittes im Tempi-Tal wird voraussichtlich ungefähr einen Monat bestehen bleiben, damit die noch  ausstehenden Arbeiten an nach wie vor steinschlaggefährdeten Stellen abgeschlossen werden können. Sofern es nicht zu weiteren unvorhersehbaren Zwischenfällen kommt, wird die Straße gegen Mitte Mai 2010 endgültig dem Verkehr übergeben werden können.

Freigabe der Straße Athen – Thessaloniki bei Tempi rückt in weite Ferne

26. Dezember 2009 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 301 1 Kommentar
Landstraße
Umleitung über Landstraßen nach Sperrung der Nationalstraße 1 im Tal von Tempi

Spezialisten und Wissenschaftler stufen inzwischen das Szenarium, die nach umfangreichen Bergrutschen und Felsschlägen im Tal von Tempi gesperrte Nationalstraße 1 bzw. Europastraße 75 Athen – Thessaloniki in drei oder vier Monaten wieder freigeben zu können, als äußerst optimistisch ein. Einerseits setzen sich die Erdrutsche und Bergrutsche weiter fort, und andererseits wird auf die in ähnlichen Fällen gesammelten Erfahrungen wie beispielsweise in Malakasa verwiesen, wo die Widerherstellung des von erheblich weniger nachhaltigen Erdbewegungen verwüsteten Straßenabschnittes etwa drei Jahre in Anspruch nahm.

Die Verwüstung des im Ausbau befindlichen Abschnittes der griechischen Nationalstraße Athen – Thessaloniki im Tal von Tempi (Tempe) ereignete sich vor inzwischen mehr als einer Woche. Die Bergrutsche und Steinschläge setzen sich jedoch bis heute fort, was darauf hindeutet, dass sich die Erdbewegungen immer noch in Entwicklung befinden. Die ausgedehnten Erdrutsche und Bergrutsche bei Malakasa und auch auf dem Abschnitt der Nationalstraße Korinth – Tripolis im Gebiet bei Paradisia – Tsakonas werden als weniger schwer eingestuft und sind somit nur bedingt vergleichbar. Trotzdem benötigte die Widerherstellung der Straße bei Malakasa fast drei Jahre, während auf der Nationalstraße Korinth – Tripolis die Arbeiten immer noch nicht abgeschlossen sind.

Die Freigabe des gesperrten Straßenabschnittes der Nationalstraße Athen – Thessaloniki im Tal von Tempi rückt folglich zunehmend in die Ferne und Griechenland wird verkehrstechnisch für lange Zeit in zwei Teile geschnitten bleiben. Je nach Fahrtrichtung und Fahrzeugtyp bedeuten die eingerichteten weiträumigen Umleitungen zusätzliche Entfernungen von rund 100 bis fast 200 Kilometern, während sich die Fahrtzeiten von Thessaloniki nach Athen aufgrund der Nadelöhre auf den Umleitungsstrecken in etwa verdoppeln.

Die Behörden werden sich vorerst primär darauf konzentrieren, die zum Teil in einem völlig unzureichenden Zustand befindlichen Landstraßen der vorläufigen Umgehungsstrecken auszubauen, um einem völligen Zusammenbruch des Straßenverkehrs auf der Nord-Süd-Achse vorzukommen. Es gilt allerdings praktisch als gegeben, dass im Fall – bisher glücklicherweise ausgebliebener – stärkerer Schneefälle der Verkehr definitiv zum Erliegen kommen wird.

Langfristige Sperrung der Nationalstraße Athen – Thessaloniki bei Tempe

19. Dezember 2009 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 498 Kommentare ausgeschaltet

Felsschlag bei TempiNach der Sperrung der Nationalstraße 1 / Europastraße 75 Athen – Thessaloniki im Tal von Tempe (Tempi) in Griechenland wegen umfangreicher Erdrutsche und Felsschläge wird der Straßenverkehr zwischen Nordgriechenland und Zentral- / Südgriechenland weiträumig umgeleitet. Aufgrund der teilweise völlig unzureichenden Kapazität der Umgehungsstrecken kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Sperrung des Straßenabschnittes bei Tempi wird möglicherweise mehrere Monate bestehen bleiben müssen.

Wie die Verkehrspolizei inzwischen bekannt gab, werden PKW und Kleinlastwagen mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen aus Richtung Thessaloniki bei Katerini  über den Knoten Korinos Pieria in Richtung Agios Dimitrios umgeleitet und setzen mittels der Nationalstraße Katerini – Elassona – Tirnavos – Ampelonas – Gyrtoni die Fahrt über die alte Nationalstraße Larisa – Thessaloniki bis zur Landstraße Sikourio – Larisa fort, wo sie wieder auf die Nationalstraße 1 (Athen – Thessaloniki) auffahren.

Alle auf der Nationalstraße 1 aus Richtung Thessaloniki kommenden Busse und Lastwagen mit einem Gesamtgewicht ab 3,5 Tonnen werden Klidi / Imathia auf die Egnatia-Straße Veria – Kozani geleitet, von wo aus sie mittels der Nationalstraße Kozani – Elassona – Tirnavos – Ampelonas – Gyrtoni die Fahrt über die alte Nationalstraße Larisa – Thessaloniki zur Landstraße Sikourio – Larisa fortsetzen und über den Knoten Sikourio wieder auf die Nationalstraße 1 auffahren.

Aus Richtung Athen kommende PKW und Kleinlastwagen mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen werden am Knoten Sikourio auf die Landstraße Sikourio – Larisa umgeleitet und setzten dann mittels der alten Nationalstraße Larisa – Thessaloniki die Fahrt über die Landstraße Gyrtoni – Ampelonas – Tirnavos – Elassonas – Agios Dimitrios – Katerini fort, wo sie wieder auf die Nationalstraße 1 auffahren.

Die aus Richtung Athen kommenden Busse und Lastwagen mit einem Gesamtgewicht ab 3,5 Tonnen werden ebenfalls am Knoten Sikourio umgeleitet und folgen der selben Route bis Mikro Eleftherohori, ab dort der Egnatia-Straße Kozani – Veria und fahren am Knoten Klidi / Imathia wieder auf die Nationalstraße 1 auf.

Die Verkehrspolizei wird während der gesamten Dauer dieser Sondermaßnahmenan an allen neuralgischen Punkten präsent sein. Ebenfalls wurden Schneeräumfahrzeuge in die Gebiete bei Agios Dimitrios und Elassona entsandt, um im Fall beginnender Schneefälle unmittelbar eingesetzt werden zu können. Schließlich wurde bei Larisa auch ein Hubschrauber stationiert und befindet sich in ständiger Einsatzbereitschaft.

Wie verlautbar wurde, wird der Abschnitt der Nationalstraße Athen – Thessaloniki im Tal bei Tempe / Tempi möglicherweise erheblich länger als anfänglich angenommen gesperrt bleiben müssen, inzwischen war bereits die Rede von 3 Monaten. In dem Erdrutschgebiet werden derzeit Trassen bereinigt, damit ein Team aus der Schweiz erwarteter Spezialisten die Ursachen der Erdrutsche und Felsabgänge erforschen kann.

Nationalstraße Athen – Thessaloniki für Wochen bei Tempe gesperrt

18. Dezember 2009 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 195 Kommentare ausgeschaltet

Felsschlag im Tal von TempeDie griechische Nationalstraße Nr. 1 bzw. Europastraße 75 Athen – Thessaloniki wird nach ausgedehnten Erdrutschen und Felsschlägen im Tal von Tempe (Tempi) für wenigstens einen Monat gesperrt bleiben.

Der italienische Projektleiter und Ingenieur des Konsortiums, welches den Ausbau des konkreten Straßenabschnittes im Durchbruchtal von Tempe ausführt, wurde während einer Inspektion des verwüsteten Bauabschnittes bei einem plötzlich einsetzenden erneuten Steinschlag unter einem Auto begraben und verlor sein Leben.

Die Nationalstraße Athen – Thessaloniki stellt die einzige und somit wichtigste direkte und durchgehende Nord-Süd-Verkehrsachse für den Straßenverkehr in Griechenland dar. Gemäß ersten Einschätzungen wird der Abschnitt bei Tempe wenigstens einen Monat, möglicherweise jedoch auch erheblich länger für den Verkehr gesperrt bleiben, womit Griechenland verkehrstechnisch praktisch in zwei Teile geschnitten ist.

Wie seitens des Ministeriums für Infrastrukturen verlautbar wurde, wird ein Technikerstab des Ministeriums untersuchen, in wie weit die Möglichkeit einer sicheren Weiterführung des Bauprojektes gegeben ist. Für die Zeit der Sperrung der Nationalstraße im Tal von Tempe wird der Verkehr weiträumig über Ausweichstrecken und Umgehungsstraßen umgeleitet, was mit erheblichen Schwierigkeiten und massiven Verkehrsbehinderungen verbunden ist.