Archiv

Artikel Tagged ‘lagarde’

IWF, EZB und Kommission sollen Griechenland um Verzeihung bitten

3. August 2016 / Aufrufe: 1.197 4 Kommentare

Griechenlands ehemaliger Finanzminister Yanis Varoufakis fordert eine Entschuldigung an die Griechen und die Köpfe der Funktionäre Thomsen, Wieser, Costello und Masuch.

Der renommierte Wirtschaftswissenschaft und ehemalige Finanzminister Griechenlands, Yanis Varoufakis, kommentiert den internen Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF), in dem ernsthafte Fehler im Fall Griechenlands eingestanden werden, und veröffentlichte einen Text, mit dem er sich gegen IWF, EZB und Kommission richtet.

Der auf Yanis Varoufakis‘ persönlichem Blog publizierte Artikel antwortet auf den Antrag der Nea Dimokratia (ND) auf Bildung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses, aber auch die Eingeständnisse des IWF.
Gesamten Artikel lesen »

Lagarde hat im Thema Griechenlands auch einmal recht

13. April 2016 / Aufrufe: 744 Keine Kommentare

Trotz aller Fehler des IWF im Thema Griechenlands hat Christine Lagarde zumindest in einem Punkt auch einmal recht.

Ich verabscheue den IWF eben so sehr wie 80% der Griechen, die laut der letzten Demoskopie brennend dessen Entfernung aus Griechenlands memorandischer Beaufsichtigung wünschen. Obwohl dies beileibe keine weltweite Besonderheit ist. Es gibt kein Land, das der IWF unter lobender Anerkennung verließ, nachdem er es vorher zu einer gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ruine machte.

Aus diesem Gemeinplatz ergibt sich allerdings eine Frage: wie unterschiedlich wären die Resultate der Memoranden, wenn sie von einer rein europäischen Troika und ohne die Kredite und das Know-how des IWF durchgesetzt worden wären?
Gesamten Artikel lesen »

Freiheitsstrafe für ehemaligen Finanzminister in Griechenland

19. November 2015 / Aufrufe: 1.256 1 Kommentar

In Griechenland wurde der ehemalige Finanzminister Giannos Papantoniou wegen eines nicht deklarierten Millionenguthabens zu einer Freiheitstrafe von 4 Jahren verurteilt.

Die dreisitzige Berufungs-Strafkammer verhängte gegen den ehemaligen Finanzminister Giannos Papantoniou und dessen Ehefrau Stavroula Kourakou eine (zu einem Tagessatz von 10 Euro in eine Geldstrafe umwandelbare) Freiheitsstrafe von jeweils 4 Jahren wegen einer inkorrekten Vermögensdeklaration im Fiskaljahr 2009 hinsichtlich eines Betrags von rund 1,3 Millionen Euro, der über die sogenannte Lagarde-Liste entdeckt wurde.

Mit seinem Urteil änderte das Gericht die in erster Instanz ausgesprochenen Freiheitsstrafen gegen die beiden Angeklagten nicht, die jedoch trotzdem sehr „weich“ fielen, zumal das Berufungsgericht die in erster Instanz gegen das Ehepaar verhängten Geldstrafen von jeweils 100.000 Euro auf 10.000 Euro reduzierte und auch den erstinstanzlich zur Befriedigung des immateriellen Schadens, den der Fiskus erlitt, jeweils auf 50.000 Euro festgesetzten Betrag auf jeweils 20.000 Euro reduzierte.
Gesamten Artikel lesen »

38000 Steuerhinterziehungsfälle in Griechenland hängen in der Luft

25. September 2015 / Aufrufe: 979 1 Kommentar

In Griechenland hängen infolge einer von der vorherigen Regierung verabschiedeten gesetzliche Regelung rund 38000 Steuerhinterziehungsfälle in der Luft.

Wegen der Weise, auf welche die (anlässlich der auf den 20 September 2015 angesetzten und inzwischen erfolgten Neuwahlen) zurückgetretene (vorherige SYRIZA-) Regierung in Griechenland die Unterstellung des Dezernats für Wirtschaftskriminalität (SDOE) unter die Zuständigkeit des Generalsekretariats für öffentliche Einnahmen (GGDE) etablierte, hängen rund 38.000 Steuerhinterziehungsfälle in der Luft.

Während die Regierung des Herrn Tsipras den Fall der Lagarde-Liste auf ihre Flaggen geschrieben hatte, werden laut der griechischen Zeitung Kathimerini die Prüfungen von 3.500 Fällen (von denen viele in der konkreten Liste umfasst sind), für die Prüfberichte in einem fortgeschrittenem Stadium vorliegen, praktisch annulliert, weil das Anwendungsgesetz zum Memorandum (Unterparagraph D7 des Gesetzes 4336/2015) vorsieht, dass die Prüfberichte zu einfachen Informationsmitteilungen werden.
Gesamten Artikel lesen »

Rettet Europa, ertränkt einen Griechen

26. Juni 2015 / Aufrufe: 674 1 Kommentar

Das französische Satire-Magazin Charlie Hebdo zeigt IWF-Chefin Christine Lagarde, wie sie einen Griechen in einem Wassereimer zu ertränken versucht.

Inmitten der Zuspitzung der Verhandlungen zwischen der Regierung Griechenlands und den Partnern – Gläubigern des Landes erschien am Mittwoch 25 Juni 2015 das französische satirische Magazin Charlie Hebdo mit dem Titelblatt-Text „Rettet Europa, ertränkt einen Griechen“ und einer Karikatur, auf der IWF-Chefin Christin Lagarde einen Griechen zu ertränken versucht, indem sie seinen Kopf in einen Wassereimer taucht.

Rettet Europa, ertränkt einen Griechen
Rettet Europa, ertränkt einen Griechen
(Quelle: Charlie Hebdo, 24 Juni 2015)

Zickenalarm gegen Griechenland!

19. Juni 2015 / Aufrufe: 3.036 11 Kommentare

IWF-Präsidentin Christine Lagarde soll sich in ihrer Wut auf die Regierung Griechenlands gegenüber Finanzminister Yanis Varoufakis als Chef-Gangster tituliert haben.

Die Präsidentin des Internationalen Währungsfond (IWF), Christine Lagarde, soll in Luxemburg bei ihrer Begegnung mit dem griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis ihrem außerordentlichen Zorn auf die Regierung Griechenlands mit dem … Spruch des Jahres Luft gemacht haben.

Wie auf seinem persönlichen Twitter-Account ein Journalist der spanischen Zeitung „El Mundo“ publizierte, näherte sich bei der Konferenz der Eurogruppe die Generaldirektorin des Internationalen Währungsfonds dem griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis und sagte zu ihm: „The criminal in chief comes to say hello.

Gesamten Artikel lesen »

Wahlkampf in Griechenland: IWF stärkt Regierung den Rücken

9. Mai 2014 / Aufrufe: 344 1 Kommentar

Der IWF schließt sich unverhohlen zugunsten der Regierung Samaras der in Griechenland betriebenen Angstmache vor einer politischen Destabilisierung an.

Auf Ebene der Angstmache im Rahmen des Wahlkampfs vor der Europawahl 2014 (und im weiteren Sinn auch vor den parallel anstehenden Kommunalwahlen in Griechenland) wird eine absolute Gleichschaltung zwischen IWF und der derzeitigen Koalitionsregierung unter Antonis Samaras bzw. der Nea Dimokratia (ND) – PASOK mittels allseitiger Erklärungen über die „Stimme für die Stabilität“ beobachtet.

Bezüglich der Europawahl und der Kommunalwahlen in Griechenland gefragt antwortete der Repräsentant des Fonds, Jerry Rice, ohne Spielräume für Fehlinterpretationen: „In dem griechischen Programm ist – wie auch in anderen Programmen – die politische Stabilität ein signifikantes Thema.
Gesamten Artikel lesen »

256 Lagarde-Listen und der Generalsekretär für Einnahmen in Griechenland

20. Januar 2014 / Aufrufe: 695 2 Kommentare

Ist es moralisch, dass dem Generalsekretär für öffentliche Einnahmen in Griechenland Bonuszahlungen für eine Arbeit zustehen, für die er so wie so bezahlt wird?

Charis Theocharis ist Generalsekretär für öffentliche Einnahmen des griechischen Finanzministeriums. Für jemanden mit einer hinreichenden Phantasie ist der Generalsekretär für die Beitreibung der Steuern verantwortlich. Für jemanden, der die Geschehnisse verfolgt, treibt Herr Theocharis erfolgreich die Steuern von Greisen in den Dörfern, Arbeitnehmern und tausenden kleinen Gewerbetreibenden ein, die dem Fiskus Geld schulden und nicht das Glück haben, Giorgos Kouris oder Petros Kostopoulos zu heißen.

Weil dem Klein- und Mittelständler, für den es keinen „Platz an der Sonne“ gibt, genau bewusst ist, dass er weder Kouris noch Kostopoulos heißt (Anmerkung: beide Benannten besaßen und steuerten Massenmedien und blieben trotz erheblicher Schulden an den Fiskus lange Zeit unbehelligt) und nicht den Luxus „fallspezifischer Regulierungen“ genießt, alles hergibt um nicht ins Gefängnis geschickt zu werden.
Gesamten Artikel lesen »

Halb Griechenland auf CDs der Steuerfahnder

20. Januar 2014 / Aufrufe: 962 2 Kommentare

Den Steuerfahndern in Griechenland liegen 65 CDs mit Kontodaten griechischer Banken vor, die möglicherweise Fälle von Steuerhinterziehungen enthalten.

Wie jüngst der Leiter des Dezernats für Wirtschaftskriminalität (SDOE) vor dem griechischen Parlament enthüllte, hält das SDOE halb Griechenland in den Händen: Stelios Stasinopoulos bestätigte Informationen über die Existenz von 65 CDs mit Daten griechischer Steuerpflichtiger, die wegen Themen der Kontrolle in Zusammenhang mit Steuerhinterziehung dem SDOE und den Wirtschaftsstaatsanwälten vorliegen.

Es sind Daten, die mein Amtsvorgänger (Anmerkung: Giannis Diotis) angefordert hatte. Auf diesen CDs ist halb Griechenland enthalten. Es ist nicht möglich, halb Griechenland zu überprüfen. Ich glaube, der damalige Leiter und der Sekretär, von denen die CDs angefordert wurden, taten dies, damit die CDs bei anderen Überprüfungen helfen, und nicht, damit sie für sich kontrolliert werden„, meinte einleitend Herr Stasinopoulos und erklärte, die 65 Listen umfassen natürliche und juristische Personen, separiert nach verschiedenen Parametern wie beispielsweise, ob sie Kredite von über 100.000 Euro aufgenommen haben.
Gesamten Artikel lesen »

Strafverfahren gegen Ex-Minister Papantoniou in Griechenland

19. Dezember 2013 / Aktualisiert: 03. Juli 2014 / Aufrufe: 507 Keine Kommentare

Gegen den ehemaligen Minister Giannos Papantoniou in Griechenland und seine Gattin wurden Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet.

Die Staatsanwältin für Korruptionsfälle, Frau Eleni Raikou, schritt zur Einleitung eines Strafverfahrens im Grad eines Verbrechens zu Lasten des ehemaligen PASOK-Ministers Giannos Papantoniou. Das Verfahren bezieht sich auf die Straftat der inkorrekten Vermögensdeklaration 2010 im Grad eines Verbrechens und 2009 im Grad eines Vergehens.

Stavroula Kourakou, Gattin des Giannos Papantoniou, ist mit den Anschuldigungen wegen unmittelbarer Mittäterschaft in den obigen Straftaten konfrontiert, also dem Verbrechen der Nichtabgabe einer Vermögensdeklaration im Jahr 2010 und dem Vergehen der Nichtabgabe einer Vermögensdeklaration im Jahr 2009.
Gesamten Artikel lesen »