Archiv

Artikel Tagged ‘küstenschifffahrt’

Blue Star Patmos darf Piräus – Chios – Mytilini in Griechenland befahren

24. Juni 2012 / Aufrufe: 467 Kommentare ausgeschaltet

Blue Star Ferries darf trotz Protest der NEL Lines auf der Route Piräus – Chios – Mytilini die neue Passagier- und Fahrzeugfähre Blue Star Patmos in Betrieb nehmen.

Das „grüne Licht“ für die jährliche Einsetzung des Passagier- und Fahrzeugfährschiffs „Blue Star Patmos“ auf der Route Piräus – Chios Mytilini in Griechenland ab dem 12 Juli 2012 erhielt am Freitag (22 Juni 2012) die Blue Star Ferries bei der Sitzung des Rats für Küstenschifffahrtsverkehr (SAS).

Informationen zufolge hatte die Küstenschifffahrtsgesellschaft die Einsetzung des Schiffs ab dem 05 Juli 2012 beantragt, jedoch erbaten die Vertreter der Gesellschaft von dem SAS nun eine einwöchige Frist, damit die Akte des Schiffs um alle erforderlichen Unterlagen ergänzt wird. Somit wird das am 02 Juli 2012 im Hafen von Piräus erwartete Schiff seine offiziellen Fahrten ungefähr ab dem 12 Juli 2012 aufnehmen.

Es sei angemerkt, dass die auf der konkreten Route aktive NEL Lines heftig gegen die Einsetzung des „Blue Star Patmos“ protestiert hatte, da – wie sie argumentiert – auf der konkreten Route bereits sechs Schiffe aktiv und die Verkehrsbedürfnisse in der konkreten Periode vollumfänglich gedeckt sind. Funktionäre der Gesellschaft schließen sogar auch nicht einen rechtlichen Widerspruch bezüglich des Themas oder seine Überstellung an den Wettbewerbsausschuss aus. Ebenfalls ließen sie die Möglichkeit offen, das Schnellboot „Äolos Kenteris“ auf die Route „Piräus – Chios – Mytilini zu „werfen“, für welches von dem SAS bereits Fahrten genehmigt worden sind.

Bei der selben Sitzung des Rats für Küstenschifffahrtsverkehr wurde auch die Einsetzung des Schiffs „Nisos Mykonos“ auf der Route Piräus – Syros – Mykonos – Ikaria (Evdilo) – Samos (Karlovasi) genehmigt. Informationen zufolge beantragten die Vertreter der Hellenic Seaways den Einsatz des Schiffs auf der konkreten Strecke ab dem 10 Juli 2012, da es derzeit die „Nisos Chios“ ersetzt, die bei der jüngst stattgefunden Kollision im Hafen von Tinos am Achterschiff beschädigt wurde und derzeit in Syros auf Werft liegt.

(Quelle: in.gr)

Schwarzes Domino für Tourismus in Griechenland

15. Juni 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 5.375 29 Kommentare

Der Tourismus in Griechenland erlebt einen Domino-Effekt, der die gesamte Branche in eine nie erlebte Rezession mit ungeheuren volkswirtschaftlichen Folgen hineinzieht.

Die geradezu terroristische Kommunikationsoffensive gegen Griechenland führte bereits zur Stornierung von 2.500.000 Buchungen und einem steilen Rückgang der Ankünfte und Buchungen der Ausländer. Zur selben Stunde können die Neu-Armen Griechen nicht einmal von den für 50 Euro angebotenen Aufenthalten in 5-Sterne Hotels profitieren!

Der Test des verlängerten Pfingstwochenendes (Anmerkung: 02 – 04 Juni 2012) war für den griechischen Tourismus tatsächlich das Schlimmste. Hoteliers und Gewerbetreibende im Tourismus unternahmen wirklich was sie konnten, um die Leute in die Hotels zu bringen, die jedoch in vielen Fällen leer blieben. Große Einheiten auf Kreta und Rhodos boten Super-Luxuszimmer für 120 und 140 Euro pro Nacht an. Und auf der Peloponnes warben andere mit Angeboten sogar bei 50 Euro pro Kopf und Nacht für Suiten, die den Griechen früher einmal zu Tagespreisen von 400 Euro vermietet wurden.

Die Griechen gingen jedoch nicht darauf ein. Nicht nur, weil sie sich den Ausländern gegenüber verraten fühlen. Den Griechen ist seit Jahren bekannt, dass die Hoteliers ihre Zimmer ab dem Winter „festmachen“ und den Agenturen „Land und Wasser“ anbieten, und danach warten sie auf die Griechen, um ihren Reibach zu machen. So bezahlt ein Grieche im Vergleich zu dem Engländer oder Deutschen etwa das Doppelte und Dreifache für ein Zimmer.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3

Streik der Seeleute in Griechenland abgebrochen

20. März 2012 / Aufrufe: 236 Kommentare ausgeschaltet

Das gewerkschaftliche Dachorgan der Seeleute in Griechenland hat den Abbruch der ab dem 19 März 2012 ausgerufenen aufeinanderfolgenden 48-stündigen Streiks beschlossen.

Nach einer dreistündigen Sitzung, die wegen heftiger Auseinandersetzungen zwischen den Anwesenden äußerst stürmisch verlief und wiederholt unterbrochen wurde, beschloss der Panhellenische Verband der Seeleute (PNO) den Abbruch der ab dem vergangenen Montag ausgerufenen aufeinanderfolgenden 48-stündigen Streiks.

Der Beschluss zur Beendung des Ausstands wurde mit 9 Ja-Stimmen, 5 Nein-Stimmen und einer Enthaltung gefasst. Ab Mittwochmorgen (21 März 2012 – 06:00 Uhr) werden also die Routen der griechischen Küstenschifffahrt wieder regulär bedient werden.

Der Sitzung der PNO waren in den Bemühungen um einen Kompromiss und die Beendigung der ausgerufenen Streiks Begegnungen mit Entwicklungsministerin Anna Diamantopoulou und dem Arbeitsminister Georgios Koutroumanis vorausgegangen.

(Quelle: in.gr)

Griechenland senkt Tarife in der Küstenschifffahrt

2. Juni 2011 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 188 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland kommen ab Anfang Juni 2011 Preissenkungen von bis zu 10 Prozent bei den Beförderungstarifen in der Küstenschifffahrt zum Tragen.

Dank der Ratifizierung einer einschlägigen Novellierung durch das griechische Parlament bezüglich der Abschaffung einer Reihe von Abgaben, Provisionen und Steuern, die bisher zugunsten Dritter auf Beförderungsentgelte in der nationalen Küstenschifffahrt erhoben wurden,  gestalten sich die Tarife ab dem 01. Juni 2011 um ungefähr 8 – 10 Prozent günstiger.

Das Ministerium für maritime Angelegenheiten, Inseln und Fischerei hat den entsprechenden Runderlass bereits an die Küstenschifffahrtsverbände und die Schifffahrtskammer zugestellt, woraufhin inzwischen die Gesellschaften Attica Group, Aegean Speed Lines und Hellenic Seaways mit Wirkung ab dem 01. Juni 2011 entsprechende Preissenkungen bekannt gegeben haben. Grundsätzlich sind erst einmal alle Unternehmen zur Senkung der Beförderungstarife verpflichtet, auch wenn einige Gesellschaften danach unter Berufung auf die gestiegenen Treibstoffpreise möglicherweise wieder zu Tariferhöhungen schreiten werden.

Es sei angemerkt, dass anlässlich der Streichung der bisher zugunsten Dritter erhobenen Steuern und Provisionen neulich die beiden Küstenschifffahrtsverbände EEN und SEEN mit dem zuständigen Minister zu einem „Gentleman-Agreement“ bezüglich der Reduzierung der Beförderungstarife geschritten waren.

(Quelle: in.gr / 31.05.2011)