Archiv

Artikel Tagged ‘kürzung’

Steuererhöhungen waren Griechenlands eigene Wahl

17. Mai 2016 / Aufrufe: 593 Kommentare ausgeschaltet

Laut Valdis Dombrovskis entschied selbige Regierung Griechenlands sich bewusst für das neue schwere Steuerpaket anstatt eine Kürzung der Ausgaben.

Griechenlands Regierung hatte eine starke Vorliebe dafür, dass die Steuern und Einnahmen erhöht und nicht die Ausgaben gesenkt werden„, erklärte der EU-Währungskommissar und Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, und stellte klar, das schwere Steuerpaket des neuen Programms sei eine Wahl Athens gewesen.

Während der Dauer der Verhandlungen mit der griechischen Regierung betonten wir, dass die Kürzungen von Ausgaben die Konjunktur weniger beeinträchtigen werden als die Steuererhöhungen, für die sich die griechische Regierung entschied, und wir hatten eine Reihe von Studien, die dieses Argument stützten. Letztendlich haben jedoch die griechischen Autoritäten die Maßnahmen zu beschließen„, meinte Valdis Dombrovskis gegenüber der griechischen Zeitung „Kathimerini tis Kyriakis“.
Gesamten Artikel lesen »

Metzger-Praktiken in Griechenland sind keine Reformen

12. Juni 2015 / Aufrufe: 518 Kommentare ausgeschaltet

Finanzminister Varoufakis erklärte, Metzger-Praktiken seien keine Reformen, und bestritt die ihm zugeschrieben Äußerung, die Europäer begegnen Griechenland wie Schlächter.

Eine Reform ist das Gegenstück des chirurgischen Eingriffs, beispielsweise in das Versicherungssystem, wo Reformen nötig sind, damit es tragfähig wird. Kürzungen sind keine Reform„, erklärte in seinem Ministerium Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis.

Bezüglich seiner angeblichen Äußerung gefragt, die Europäer begegnen Griechenland wie „Schlächter“, erklärte er außerdem, „so etwas habe ich niemals gesagt. Ich bitte die Presse, etwas sorgfältiger zu sein und etwas Gelassenheit zu zeigen. Ich sagte, die Kürzungen, die Metzger-Technik stellen keine Reformen dar.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

KategorienPolitik Tags: , ,

Ärzte warnen vor humanitärer Krise in Griechenland

6. August 2012 / Aufrufe: 390 Kommentare ausgeschaltet

Die Ärztekammer Athen warnt, dass weitere horizontale Kürzungen im Gesundheitswesen in Griechenland in eine humanitäre Krise und gesellschaftliche Explosion führen werden.

Die Ärztekammer Athen schlägt Alarm wegen der Lage, die auf dem Sektor der Gesundheit herrscht, und warnt, dass die von der Troika verlangten weiteren Kürzungen horizontalen Charakters eine gesellschaftliche Explosion und humanitäre Krise verursachen werden.

Anlässlich der Publikationen, laut denen auf Anweisung der Troikaner Kürzungen von insgesamt 2 Milliarden Euro im Gesundheitswesen und mehr als 800 Millionen Euro bei dem EOPYY erfolgen sollen, erklären wir als Ärztekammer von Athen, dass die Umsetzung einer solchen Maßnahme die wissenschaftlichen Kriterien für den Raum der Gesundheit überschreitet, die Abschaffung tausender Arbeitsplätze in der Gesundheit Tätiger und die Abwertung der Gesundheit auf allen Stufen der Versorgung bedeuten würde und die Bürger gezwungen werden, für ihre Gesundheit tief in die Tasche zu greifen, sofern sie es sich leisten könne, während die Unvermögenden der Gnade Gottes überlassen bleiben„, führen die Ärzte in ihrer Bekanntmachung an.

Die Ärzte betonen sogar, dass sie sich einer solchen Entwicklung entgegen stellen werden und „es eine Allianz tausender Gesundheitswissenschaftler aus ganz Europa geben werde, damit eine „Gesundheits-Charta des europäischen Bürgers“ geschaffen wird, die den Regierungen der europäischen Ländern die Gewährleistung der elementaren medizinischen Versorgung vorschlagen und von diesen einfordern wird, gleichberechtigt für alle Mitglieder Europas und unabhängig davon, ob das jeweilige Land sich in einer wirtschaftlichen Krise befindet oder nicht„.

Sie merken ebenfalls an, dass diejenigen, die derzeit das Schicksal der Gesundheit des griechischen Volkes handhaben, die kostenlose Behandlung für alle Kleinrentner, Niedrigverdiener und unversicherten und arbeitslosen Bürger sicherstellen müssen. „Geschieht etwas derartiges nicht, wird sich die vorgezeichnete humanitäre Krise mathematisch in eine gesellschaftliche Explosion verwandeln, mit unvorhersehbaren Folgen auf griechischem und europäischem Niveau.

(Quelle: in.gr)