Archiv

Artikel Tagged ‘kündigungsschutz’

EuGH „sprengt“ Arbeitsgesetzgebung Griechenlands

11. Juni 2016 / Aufrufe: 567 Keine Kommentare

Laut dem EuGH ist die nationale Gesetzgebung in Griechenland bezüglich sogenannter Massenentlassungen nicht mit dem Gemeinschaftsrecht vereinbar.

Bezüglich des Falls der Massenentlassungen, zu denen in Griechenland im Jahr 2013 die (Zementfabrik) AGET IRAKLIS schritt, befand am vergangenen Donnerstag (09 Juni 2016) der Generalstaatsanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), die griechische Gesetzgebung sei nicht zu der Gemeinschaftsgesetzgebung kompatibel.

Die strittige nationale griechische Gesetzgebung fordert unter anderem von den Arbeitgebern, eine Genehmigung der Verwaltung zu erwirken, bevor sie zu Massenentlassungen schreiten, und macht besagte Genehmigung von den den Umständen auf dem Arbeitsmarkt, der Situation des Unternehmens und dem Interesse der nationalen Wirtschaft abhängig.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: Abtreibung oder Kündigung und Menstruations-Urlaub

23. November 2014 / Aufrufe: 975 Keine Kommentare

Ein schwangere Arbeitnehmerin in Griechenland zeigte an, von ihrem Arbeitgeber vor die Wahl gestellt worden zu sein, entweder abzutreiben oder gekündigt zu werden.

Aufsehen erregte in Griechenland die Meldung des Berufsverbands der abhängig beschäftigten Techniker, dass in Heraklion / Kreta ein Arbeitgeber eine schwangere Beschäftigten unter Druck setzte, zu einer Abtreibung zu schreiten um ihre Arbeit zu behalten.

Laut der Meldung „wurde die Arbeitnehmerin als Bürokraft mit 615 Euro brutto eingestellt, ist jedoch mit Ingenieurs-Aufgaben betreut, während ihr Arbeitsplatz aus dem ‚Nationalen Strategischen Rahmenplan‘ (NSRP) subventioniert wird. Trotz allem ist sie seit Juni 2014 nicht bezahlt worden und ihr Arbeitgeber setzt sie unter Druck, zu einer Abtreibung zu schreiten, wenn sie ihre Arbeit behalten wolle, oder anderenfalls ihre Kündigung zu unterschreiben um auch ihre fälligen Lohnzahlungen zu erhalten„.
Gesamten Artikel lesen »

Mutterschutz in Griechenland auch ohne Unterrichtung des Arbeitgebers

13. Mai 2011 / Aufrufe: 395 Keine Kommentare

In Griechenland sind schwangere Arbeitnehmerinnen auch dann gegen Entlassung geschützt, wenn der Arbeitgeber vor der Kündigung  nicht über die Schwangerschaft informiert war.

In einem aktuellen Urteil befand der Oberste Gerichtshof (Areopag )in Griechenland, dass die Gesetzgebung eine Schwangere auch ohne Kenntnis des Arbeitgebers von der Schwangerschaft vor einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses schützt, und gab mit seinem Urteil einer gegen ihre Kündigung klagenden Arbeitnehmerin aus Korinth Recht.

Die Richter des Areopags betonen, dass gemäß dem Gesetz N. 1483/1984 die Kündigung des Arbeitsverhältnisses einer Arbeitnehmerin durch ihren Arbeitgeber sowohl während der Dauer einer Schwangerschaft als auch innerhalb eines Jahres nach der Entbindung oder während des Fehlens der Arbeitnehmerin auch über diesen Zeitraum hinaus wegen einer Krankheit, die auf der Schwangerschaft oder Niederkunft beruht, verboten und absolut nichtig ist, außer wenn ein besonderer Grund für die Kündigung vorliegt. Als besonderer Grund kann auf keinen Fall die durch die Schwangerschaft bedingte eventuelle Minderung der Arbeitsleistung der schwangeren Arbeitnehmerin gelten.
Gesamten Artikel lesen »