Archiv

Artikel Tagged ‘kriegsentschädigung’

Griechenlands Forderungen an Deutschland sind nicht erledigt

15. März 2015 / Aufrufe: 1.718 6 Kommentare

Eberhard Rondholz vertritt, das Thema der Forderungen Griechenlands an Deutschland sei nicht erledigt und müsse Gegenstand politischer Verhandlungen darstellen.

Der deutsche Journalist und Philhellene Eberhard Rondholz bringt die Ansicht zum Ausdruck, das Verlangen Griechenlands nach Zahlung von Kriegsentschädigungen und Rückzahlung der Besatzungs-Zwangsanleihe sei trotz der Bemühung der deutschen Regierung, dies so darzustellen, nicht erledigt.

Der deutsche Journalist kommentiert bei der Deutschen Welle die Erklärung des Regierungssprechers Steffen Saibert, durch dessen Mund Berlin am Mittwoch (11 März 2015) erneut signalisierte, das Thema als erledigt zu betrachten. „Aus juristischer Sicht gilt dies nicht„, merkt Eberhard Rondholz an.
Gesamten Artikel lesen »

Finanzministerium in Griechenland recherchiert deutsche Reparationen

5. September 2012 / Aufrufe: 5.115 48 Kommentare

Das Finanzministerium in Griechenland hat begonnen, Daten über die Gesamtsumme der deutschen Kriegsentschädigungen zusammenzutragen.

Wie der stellvertretende griechische Finanzminister Christos Staikouras vor dem Parlament anführte, versucht das griechische Finanzministerium (YPOIK), den Betrag der deutschen Reparationsleistungen an Griechenland zu bestimmen.

In seiner Antwort auf eine aktuelle Anfrage des Abgeordneten der Unabhängigen Hellenen, Notis Marias, unterstrich Herr Staikouras, die Bemühung zur Bestimmung des Betrags der Kriegsentschädigungen sei zum ersten Mal von den Dienststellen der staatlichen Rechnungszentrale in Angriff genommen worden. Er teilte mit, dass sogar bereits die Zusammentragung des Archivmaterials eingeleitet worden ist und ein Team von Sachverständigen gebildet werden wird, das sich mit der detaillierten Erfassung des Archivs befassen wird.

Angesichts der Tatsache, dass die Fakten über diese Angelegenheit nicht in einem einheitlichen Archiv oder an einem konkreten Ort konzentriert sind, wurde die Anweisung gegeben, die mögliche Existenz von Archivmaterial auch bei anderen Direktionen der Rechnungsstelle zu überprüfen. Allein das Material, welches sich bei einer der Direktionen der staatlichen Rechnungszentrale (konkret der 25.) befindet, besteht aus 17 ledergebundenen Bänden mit je 2.800 Seiten.

Wie Vizefinanzminister Staikouras erklärte, besteht die Anhängigkeit in der vorliegenden Sache weiterhin, und „als Staat behalten wir uns das Recht und die Möglichkeiten bezüglich ihrer Handhabung und des zufriedenstellenden Ausgangs vor„.

(Quelle: in.gr)

Anwaltskammer Thessaloniki fordert deutsche Reparationen an Griechenland

23. Juni 2012 / Aktualisiert: 24. Juni 2012 / Aufrufe: 721 3 Kommentare

Die Rechtsanwaltskammer Thessaloniki fordert in einer Resolution die Zahlung der deutschen Reparationen an Griechenland und die Rückgabe archäologischer Schätze.

Der Vorstand der Rechtsanwaltskammer Thessaloniki (DSTH / ΔΣΘ) fordert in einer Resolution, die bei der vor einigen Tagen erfolgten Sitzung der Körperschaft einstimmig genehmigt wurde, die deutschen Kriegsentschädigungen. Die Resolution wurde an die Öffentlichkeit gegeben.

In der Resolution verlangt die RAK Thessaloniki von der deutschen Regierung, „ihre Verpflichtungen an Griechenland zu erfüllen, welche sich auf deutsche Reparationen jeglicher Natur aus dem Wirken des Dritten Reichs in Griechenland während des Zweiten Weltkriegs beziehen„. Wie betont wird, ist diesen speziell für Thessaloniki auch die Rückzahlung der Lösegelder hinzuzufügen, welche die jüdische Gemeinschaft der Stadt zahlte, um ihre Mitglieder von der Zwangsarbeit in verschiedenen Branchen und Gebieten Makedoniens freizukaufen.

Außerdem wird in der selben Resolution die Verpflichtung Deutschlands betont, die archäologischen Schätze zurückzugeben, die während der deutschen Besatzung geplündert wurden. „Die deutsche Regierung, die sich so häufig auf die Idee des vereinigten Europas und die Verpflichtungen seiner Mitglieder beruft, muss nun auch selbst ihre Verpflichtungen an die Staaten der EU übernehmen, speziell wenn sie aus dem Wirken des Dritten Reichs während des Zweiten Weltkriegs herrühren.

(Quelle: Newsbeast.gr)