Archiv

Artikel Tagged ‘kreditzinsen’

Griechenlands „Rettung“ erweist sich als sehr … lukrativ

10. September 2016 / Aufrufe: 1.235 3 Kommentare

Griechenland zahlte für seine sogenannte Rettung bisher allein an Österreich Zinsen in Höhe von 110 Millionen Euro für bilaterale Kredite.

Wie aus den Angaben hervorgeht, die jüngst der Haushaltsausschuss des österreichischen Parlaments bekannt gab, nahm Österreich von Griechenland für Kredite in Höhe von 1,577 Mrd. Euro bis Mitte 2016 Zinsen in Höhe von 110 Mio. Euro ein.

Den Angaben zufolge belief sich die Beteiligung Österreichs allgemein an europäischen Hilfsprogrammen auf 3,9 Mrd. Euro in bar und auf 9,9 Mrd. Euro in Form von Bürgschaften für Kredite, die von dem ersten vorläufigen Rettungsfonds EFSF gewährt worden waren.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: Sparzinsen sinken, Kreditzinsen steigen

9. März 2014 / Aufrufe: 763 Kommentare ausgeschaltet

Während die Zinssätze für Spareinlagen in Griechenland seit Anfang 2014 weiter sinken, folgen die Kreditzinsen allgemein einer steigenden Tendenz.

Das Jahr 2014 begann mit einer weiteren Senkung der Zinssätze für Guthaben. Gemäß den Angaben der Griechischen Bank sank der gemittelte Zinssatz aller Neuanlagen um 0,04% und gestaltete sich auf 1,77%, wogegen der gemittelte Zinssatz der Gesamtheit aller neuen Kredite einen Anstieg um 0,54% auf 5,66% präsentierte.

Speziell auf dem Sektor der „formlosen“ Verbraucherkredite beharren die die Kreditinstitute nach wie vor auf dem traditionellen Zinswucher.
Gesamten Artikel lesen »

Banken in Griechenland senken Zinsen

6. September 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 550 Kommentare ausgeschaltet

Die Banken in Griechenland rechnen infolge ihrer Rekapitalisierung und der Fusionen in der Branche mit einem erheblichen Rückgang der Zinssätze bei Guthaben und Krediten.

Bis Ende des Jahres 2012 werden die von den griechischen Banken gebotenen Zinssätze von 5%, 6% und sogar 7% der Vergangenheit angehören (siehe auch Banken in Griechenland locken mit hohen Zinsen). Die Funktionäre der Banken erwarten eine rapide Deeskalation auf ein Niveau bei 3% oder vielleicht noch niedriger.

Fallend wird sich auch der Verlauf der Kreditzinsen entwickeln. Der 3-Monats-Euribor – an den die meisten nach 2004 erteilten Kredite gekoppelt sind – gestaltete sich vorgestern mit 0,27% auf einen der historischen Tiefpunkte, und der Euro-Basiszins befindet sich bei 0,75%, ohne dass seine weitere Senkung auf 0,5% ausgeschlossen ist.

Was die Termingelder betrifft, merken die Bankfunktionäre an, dass die bei den 12-monatigen Festgeldanlagen sogar auch für Kleinbeträge bisher gebotenen 5% – 6% pro Jahr bald nicht mehr als 2,8% bis 3% übersteigen. Gleichzeitig werden auch die Privilegien gestrichen werden, welche die Anleger in letzter Zeit hatten, also jeden Monat ohne Sanktion zur Abhebung eines Teilbetrags oder ihrer gesamten Einlage – unabhängig von deren Dauer – zu schreiten.
Gesamten Artikel lesen »