Archiv

Artikel Tagged ‘kleptokratie’

Aufschwung in Griechenland – nur für Kleptokraten

11. Oktober 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 527 3 Kommentare

Autor: Jorgos Ch. Papasotiriou

Thema: Die griechische Botschaft an Merkel

An der Ecke Mitropoleos und Parlament, vor dem alten Bildungsministerium, werden Jugendliche verhaftet. Ich berufe mich auf meine Eigenschaft als Journalist und frage die Polizisten, aus welchem Grund die Festnahmen erfolgen. Sie geben mir keine Antwort. Dies tun die Festgenommenen, die mir ihre „Verteidigungswaffen“ zeigen, wie ihnen gesagt wurde! Es handelt sich um Schwimmbrillen, Maalox-Gel und eine Gasmaske.

Die Absurdität ist offensichtlich. Ich rufe einen Kollegen, Redakteur bei der Polizeireportage, an und bitte ihn, in Erfahrung zu bringen, mit welchen Kriterien die Polizei zu Verhaftungen schreitet. Die Antwort kommt in wenigen Minuten: „Der Befehl ist, jeden zu verhaften, dessen Visage ihnen nicht gefällt.“ Die Polizeibeamten mutieren umgehend zu Security-Greifern und Türstehern der Nachtbetriebe, die ihre „Kunden“ einer Gesichtskontrolle unterziehen. Jeder Bürger, der friedlich und demokratisch demonstrieren möchte, ist auf Gnade und Ungnade dem Geschmack und dem physiognomischen Kriterium eines jeden Bullen der MAT ausgeliefert. Wehe Du bist jung, hast viel Haar oder Ohrringe.

Es treffen Abgeordnete ein und verlangen die Daten des Leiters der Gruppe der Polizisten. Jener wird fahl. Der Terrorismus geht auf den Pol über, den gerade noch er terrorisierte. Auf dem Platz versammeln sich Menschen. Die Rufe erklingen bis in den Himmel; wie mir jedoch Kollegen berichten, ist im Megaro Maximou absolut nichts zu hören. Zwei völlig verschiedene Welten, die nicht untereinander kommunizieren. Die Rufe der Menge, die Verzweiflungsschreie der Arbeitslosen verlieren sich in den Wipfeln der Bäume und kommen nicht an.

Nachdem Frau Merkel am Flugplatz unter dem Klang der kolonialen Philharmonie mit den charakteristischen weißen Uniformen die Landungstruppe inspizierte, kam sie in der Irodou Attikou an. Dort fragte sie den Premierminister dieses und jenes zu dem … Grundstück. Im Inneren des Megaro Maximou stellt sie fest, das Büro des Herrn Samaras sei „schön“! Und jener antwortet umgehend, dass „das selbe auch seine Amtsvorgänger inne hatten“. Nicht, dass die Frau gar denkt, wir würden Verschwendungen begehen. Jemand anderes hätte an seiner Stelle ein einfaches „vielen Dank“ gesagt. Aber hier steht viel auf dem Spiel. Wer weiß schon, was sich hinter jeder Frage verbergen mag?

Außerdem – sagte die Kanzlerin – sind wir „mit dem Ziel hierher gekommen, die Griechen besser zu verstehen„! Warum wurde sie dann jedoch nicht zum Syntagma-Platz gebracht, um die Griechen kennenzulernen? Warum wurde sie nicht in einen Helikopter gesetzt, um die demonstrierenden Menschenmassen zu sehen?

Aber wenn Frau Merkel von den Griechen spricht, meint sie nicht die Plebs, bezieht sich nicht auf die Überflüssigen, aber die Unternehmer, sie spricht nur von denen „oben“, von den Wenigen, von den Vermögenden und Besitzenden. Diese wollte sie kennenlernen und sollten ihre deutschen Kollegen kennenlernen. Diejenigen, die morgen für ein Stück Brot das griechische öffentliche Vermögen aufkaufen und in ein verarmtes Land investieren werden, wo die Menschen – so viele wie überleben – ihr Leben mit 200 Euro im Monat fristen werden.

Ja, die deutsche Kanzlerin sprach endlich über den berühmten Aufschwung, aber nicht über den Aufschwung, der alle betrifft, sondern jenen, der für die Wenigen, die ehemaligen verstrickten Kleptokraten sein wird, die nun legal dem Volk das Blut aussaugen. Das wollen die Deutschen. Das ist das Modell des neuen Europas. Eines Kontinents, der wie eine militärische Maschine funktionieren wird und wo die Arbeitnehmer Sklaven sein werden.

Mal ehrlich, ist dies das Griechenland, das wir haben wollen? Wollen wir eine solche Welt? Wer so etwas wünscht, hat jedenfalls zu wissen, dass die Reaktion der „da unten“ früher oder später fürchterlich sein wird.

Quelle: Giorgos Ch. Papasotiriou – Aufschwung für wen?
Deutsche Übersetzung: Griechenland-Blog