Archiv

Artikel Tagged ‘katseli’

Urteil zugunsten eines überschuldeten Kreditnehmers in Griechenland

9. März 2012 / Aktualisiert: 24. Januar 2014 / Aufrufe: 336 7 Kommentare

In Griechenland wendete das Amtsgericht in Vamos – Chania die zwangsweise Veräußerung des Vermögens eines Schuldners wegen Kreditschulden ab.

Als signifikant charakterisiert die Verbraucherschutzorganisation von Kreta das Urteil des Amtsgerichts Vamos / Chania zu Gunsten eines Schuldners (und Mitglieds der Verbraucherorganisation), der einer Bank aus einem Verbraucherkredit und zwei Kreditkarten insgesamt 14.706,51 Euro schuldete.

Das Amtsgericht regulierte mit seinem Urteil die Schulden des Kreditnehmers für vier Jahre, womit ihm die Gelegenheit gegeben wurde, 100 Euro / Monat zu zahlen und seine einzige Wohnung zu retten. Ebenfalls wurde die Verflüssigung vier kleiner mit Olivenbäumen bepflanzter Landstücke mit einer Gesamtfläche von 2.217 qm und eines Pkw abgewendet, die sich im Eigentum des überschuldeten Kreditnehmers befanden (56 Jahre, arbeitslos, geschieden und mit einem minderjährigen Kind).

Die Verbraucherschutzorganisation Kreta appelliert erneut an die überschuldeten Haushalte, dem Gesetz 3869/2010 („Lex Katseli“) und den Amtsgerichten zu vertrauen, welche als Garanten des Gesetzes fungieren.

(Quelle: Kathimerini)

Entschuldung überschuldeter Privatpersonen in Griechenland

12. Januar 2012 / Aufrufe: 306 Kommentare ausgeschaltet

Überschuldete Privatleute können in Griechenland gegebenenfalls auch ohne Zustimmung ihrer Gläubiger eine Schuldenregelung bis hin zur völligen Entschuldung durchsetzen.

Überschuldete Privatleute in Griechenland können im Rahmen des von dem sogenannten „Gesetz Katseli“ (N. 3869/2010 – Regelung der Verbindlichkeiten überschuldeter natürlicher Personen) vorgesehenen Verfahrens der Schuldenbereinigung eine Schuldenregelung unter bestimmten Voraussetzungen auch einseitig durchsetzen, wenn der vorherige obligatorische Versuch zur Erreichung eines außergerichtlichen Vergleichs mit den Gläubigern ergebnislos verlief. Die einschlägigen Regelungen des Gesetzes können allerdings grundsätzlich nur von natürlichen Personen in Anspruch genommen werden, die keine „Kaufleute“ im gesetzlichen Sinn und nicht konkursfähig sind.

Bezeichnenderweise wurden während der vergangenen Monate etliche Schuldner per Gerichtsbeschluss sogar auf einen Schlag von allen ihren Schulden, sprich in der Regel Verbindlichkeiten gegenüber Banken aus Bau- / Wohnungsfinanzierungen, Darlehen, Kreditkarten, Verbraucherkrediten usw. befreit. Ebenfalls bezeichnend ist, dass die vor einer gerichtlich verfügten Schuldenbereinigung obligatorisch zu unternehmenden außergerichtlichen Einigungsversuche in den wenigsten Fällen zu einem Vergleich führten.

Ergänzend sei angemerkt, dass private Schuldner neben der Schuldenbereinigung ebenfalls die Aussetzung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen beantragen können. Es gibt allerdings auch einige „Fallen“, die – wenn man in sie hineintappt – eine Schuldenregelung gemäß den in Rede stehenden Bestimmungen des Gesetzes 3869/2010 definitiv unmöglich machen.

Weiterführende Informationen:

Neuer Streik im Handelshafen Piräus in Griechenland

2. November 2009 / Aktualisiert: 05. November 2009 / Aufrufe: 96 Kommentare ausgeschaltet

Die gewerkschaftlichen Organe der Angestellten und Arbeiter des Handelshafens Piräus in Griechenland haben für den 03. und 04. November 2009 erneut einen 48-stündigen Streik beschlossen. Die Gewerkschaften fordern von der Ministerin für Wirtschaft, Wettbewerb und Schiffahrt Luka Katseli, Einzelheiten über die Verhandlungen mit der chinesichen COSCO bekannt zu geben und die arbeitsrechtlichen Privilegien der Beschäftigten zu garantieren.

Die Haltung der Gewerkschaften stößt nicht nur auf politischer Ebene auf Unverständnis, sondern hat auch zu einer unmittelbaren Reaktion seitens der Industriekammer Athen geführt. Angesichts des hohen Schadens in Handel und Wirtschaft aufgrund der bisherigen Streiks sowie auch der sich nun abzeichnenden  Behinderungen und Verluste im bevorstehenden Weihnachtsgeschäfts wurde verlautbar, gegebenenfalls gerichtlich gegen die weitere Bestreikung des größten griechischen Handelshafens vorgehen zu wollen.