Archiv

Artikel Tagged ‘kataster’

Die Eigentums-Paranoia in Griechenland

21. November 2015 / Aufrufe: 1.796 4 Kommentare

Es ist keine Übertreibung, zu behaupten, dass in Griechenland bei den meisten Blasen seiner Wirtschaft das Eigentum im Mittelpunkt stand.

Sie werden in den Medien sicher jene naive Meinung gehört haben „Der Grieche will ein eigenes Dach über dem Kopf haben. Die Wohnung ist für die griechische Familie eine Heiligtum …„.

Es kann also angenommen werden, dass es auch hier eine Glaubensfrage ist. Die „Schlingel“ der anderen Völker der Welt haben einfach nicht diese „Zier“ und wollen keine Dächer, sondern Zelte. Vielleicht haben sie nicht unsere bedeutsamen kulturellen Elemente und folgen deswegen unserem Kodex der Werte nicht. Sie wohnen zur Miete, sie haben nicht zwei Ferienwohnungen und ein elterliches Haus auf dem Dorf und kauften nicht eine Wohnung für eine halbe Million, während ihre Einkommen unter dem Lohn eines durchschnittlichen Europäers lagen.
Gesamten Artikel lesen »

Grundbuch in Griechenland hängt in der Luft

9. März 2015 / Aufrufe: 2.518 1 Kommentar

Die Vollendung des Grundbuchs in Griechenland hängt wegen Finanzierungsproblemen und Skandalen in der Luft und Millionen Eigentümer sollen zur Kasse gebeten werden.

Mit dem nunmehr auch offiziellen Eingeständnis eines „Mini-Krachs“ in den Kassen der „Grundbuch AG“, was das ursprüngliche Ziel seiner Vollendung in den kommenden fünf Jahren zeitlich annulliert, wird die Bemühung um die Vollendung des leidgeprüften Grundbuchs praktisch „in die Luft gejagt“. Im selben Moment sprechen Insider von der Wiedereinführung des Einnahmemechanismus mittels Zahlung der Gebühren für die Kartografierungen der ersten und zweiten Generation, bei denen die Eintragungen nicht vollendet worden sind.

Der explosive Mix in dem Zeitplan für die Übergabe des Projekts schafft neue Szenarien über eine Ablösung der Leitung der „Nationales Grundbuch & Kartographie SA“ (EKXA) und Änderungen bei den Absichten des Umweltministeriums im Thema der Finanzierung. „Es geht um eine zeitliche Verschiebung von wenigstens fünf Jahren von der anfänglichen Planung„, wie gegenüber der Zeitung Imerisia Marktfaktoren betonen und unterstreichen, „ihr Ziel (der Vollendung bis) 2020 ist inzwischen praktisch unmöglich„.
Gesamten Artikel lesen »