Archiv

Artikel Tagged ‘kapitalflucht’

Steueramnestie und Vermögensregister in Griechenland auf Eis?

14. Mai 2016 / Aufrufe: 1.304 Keine Kommentare

Wollen Institutionen und IWF nicht, dass Griechenland Kapital- und Steuerflüchtlingen Anreize bietet um ihre Vermögen offenzulegen und Auslandsguthaben zu repatriieren?

Die Pläne der griechischen Regierung bezüglich der Gewährung von Anreizen an alle Steuerpflichtigen, in Griechenland und im Ausland geführte nicht deklarierte Einkommen und Gelder freiwillig zu enthüllen, sowie im weiteren Sinn auch die Schaffung des elektronischen Vermögensregisters werden bis auf weiteres aufgeschoben.

Laut einem Bericht der griechischen Zeitung „Kathimerini“ sind die sogenannten „Institutionen“ (sprich Vertreter der Gläubiger des Landes), hauptsächlich jedoch der Internationale Währungsfonds sowohl gegen die Einführung günstiger Bestimmungen für Steuerflüchtlinge als auch gegen die Etablierung spezieller Bestimmungen, welche die „Repatriierung“ von Geldern aus anderen Ländern der Europäischen Union nach Griechenland vorsehen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland „verlor“ 3000 Millionäre

3. April 2016 / Aufrufe: 959 Keine Kommentare

So unglaublich es auch klingen mag, in Griechenland gab es 2015 rund 55000 Millionäre, von denen jedoch etwa 3000 in sicherere Länder abwanderten.

Wer meinte, Griechenland sei kein Land mehr, das … Auswanderer und Flüchtlinge generiere? Das Phänomen bezieht sich nicht nur auf junge Leute und Arbeitslose, die im Ausland nach einem besseren Schicksal suchen, sonder auch … auf seine Millionäre!

Laut dem internationalen Bericht „Millionaire Migration in 2015“ verlor Griechenland im vergangenen Jahr wegen der Krise 5% seiner insgesamt rund 55.000 Millionäre, da etwa 3.000 von ihnen auf der Suche nach „sichereren“ Zielen – wie die USA und Großbritannien – den Weg in die … Fremde wählten.
Gesamten Artikel lesen »

Rückgang der Bankguthaben in Griechenland trotz Kapitalkontrollen

31. Dezember 2015 / Aufrufe: 1.070 2 Kommentare

Trotz der im Juni 2015 verhängten Kapitalverkehrskontrollen gingen in Griechenland die Bankguthaben auch im November 2015 wieder zurück.

Gemäß den am 30 Dezember 2015 von der Griechischen (Zentral-) Bank publizierten Angaben gingen in Griechenland im November 2015 die Bankguthaben der privaten Haushalte und Unternehmer im zweiten aufeinanderfolgenden Monat erneut zurück.

Auf Monatsbasis sanken die Guthaben der privaten Haushalte und Unternahmen bei den griechischen Banken um 180 Mio. Euro bzw. 0,15% und erreichten insgesamt 120,9 Mrd. Euro, sprich das – wie Reuters anmerkt – niedrigste Niveau seit Mai 2003.
Gesamten Artikel lesen »

Bankguthaben der Haushalte in Griechenland sinken weiter

2. November 2015 / Aufrufe: 521 Keine Kommentare

Die privaten Haushalte in Griechenland fahren darin fort, ihre Guthaben von den Banken abzuheben um ihren finanziellen und steuerlichen Verpflichtungen zu entsprechen.

Die verfügbaren Guthaben bei den Banken in Griechenland waren Ende September 2015 um 557 Mio. Euro gestiegen, welcher Zuwachs allerdings auf dem Anstieg der Guthaben der Unternehmen beruht. Die privaten Haushalte fuhren dagegen darin fort, Gelder von ihren Bankkonten abzuziehen, und reduzierten damit ihre Guthaben bei den Banken um 199 Mio. Euro, da der September ein Monat der Zahlung steuerlicher Verpflichtungen war.

Der Stillstand der (Kapital-) Abflusswelle infolge der fortgesetzten Beschränkungen im Kapitalverkehr erklärt auch den Rückgang um 1 Mrd. Euro des von den griechischen Banken per ELA geschöpften (Liquiditäts-) Kontingents, dessen Höhe sich auf 86,9 Mrd. Euro gestaltet, und auch wenn dies nicht die Wiederherstellung der Liquidität reflektiert, stellt es ein Indiz dafür dar, dass die Guthaben bei den Banken zusammengehalten werden.
Gesamten Artikel lesen »

Bürger in Griechenland sollen Geld zu Banken zurückbringen

17. September 2015 / Aufrufe: 4.759 1 Kommentar

Die Griechen sollen ihr Geld zur Bank bringen, der ehemalige Finanzminister Tsakalotos erklärt, die Guthaben seien nicht sicher, und das Finanzamt nimmt alle Konten ins Visier.

Der stellvertretende Finanzminister Tryfonas Alexiadis rief die Bürger in Griechenland auf, die Gelder, die sie von den Banken abzogen und zu Hause in „Truhen“ und Matratzen aufbewahren, auf ihre Bankkonten zurück zu bringen.

Am vergangenen Montag (14 September 2015) in der Morgensendung des TV-Senders Mega sprechend versicherte Herr Alexiadis, jeder Bürger, der Geld zu der Bank zurück bringt, von der er es aus Angst (vor einem Grexit bzw. „Schnitt“ der Guthaben) abgehoben hatte, „kein Problem hat“ – womit er meinte, dass im Fall, wo es sich um Gelder handelt, die auf legale Weise erworben und besteuert worden sind, kein Grund zur Beunruhigung besteht, da sie nicht überprüft und (erneut) besteuert werden sollen. (Zu letzterem ist allerdings anzumerken, dass dies in der Praxis nicht zutrifft!)
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland droht mit Klage gegen EU-Institutionen

30. Juni 2015 / Aktualisiert: 02. Juli 2015 / Aufrufe: 1.942 8 Kommentare

Griechenland soll in Erwägung ziehen, vor dem Europäischen Gerichtshof gegen institutionelle Organe der Europäischen Union zu klagen.

Wie die britische Zeitung „The Telegraph“ berichtet, hat Griechenland gedroht, eine gerichtliche Verfügung gegen die institutionellen Organe der Europäischen Union zu erwirken um die Entfernung des Landes aus dem Euro zu verhindern und die „Atemnot“ des Bankensystems zu stoppen.

Die griechische Regierung wird alle ihre gesetzlichen Rechte nutzen„, erklärte der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienPolitik Tags: ,

Kapitalflucht und rote Kredite in Griechenland

21. Juni 2015 / Aufrufe: 3.259 1 Kommentar

In ihrem aktuellen Bericht veröffentlicht die Griechische Bank Angaben über Kapitalflucht, leistungsgestörte Kredite, Engagements und Kapitaldeckung der Banken in Griechenland.

Laut in dem am 16 Juni 2015 veröffentlichten Bericht über die Währungspolitik publizierten Angaben der Griechischen Bank (TtE) wurden zwischen Dezember 2014 und April 2015 Abflüsse von Guthaben verzeichnet, die 30 Mrd. Euro tangieren.

Spezieller werden gemäß einem in dem Bericht der TtE erfolgenden speziellen Report über die Guthaben in der gesamten Periode Oktober 2009 – April 2015 drei Phasen bei der Entwicklung des Flusses der Guthaben der inländischen nicht auf dem Finanzsektor tätigen Unternehmen und privaten Haushalte von und zu den Kreditinstituten in Griechenland beobachtet.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Griechenlands Sparer bringen ihr Geld in Deutschland in Sicherheit

10. Juni 2015 / Aufrufe: 1.290 Keine Kommentare

Die aus Griechenland herrührenden Guthaben bei Banken in Deutschland haben mit insgesamt 3,8 Milliarden Euro einen neuen Höchststand seit 2012 erreicht.

Wie „Die Welt“ schreibt, haben die griechischen Guthaben bei den deutschen Banken ihren höchsten Stand seit 2012 erreicht. Laut dem Artikel der deutschen Zeitung bluten die griechischen Finanzinstitute 2015 unaufhörlich aus, da die Bedrohung eines Grexit die Griechen dazu treibt, ihre Gelder aus dem griechischen Banksystem abzuziehen.

Allein im April 2015 gingen in Griechenland die Guthaben der Haushalte und Unternehmen um 5 Mrd. Euro zurück, welche Tendenz eine Fortsetzung des ersten Quartals 2015 darstellte, in dem die Abflüsse 22 Mrd. Euro erreichten – ein Betrag, der ungefähr 15% der Summe der griechischen Sparguthaben darstellt.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland geht Sparern ans Leder

28. Mai 2015 / Aufrufe: 2.238 3 Kommentare

Das Finanzministerium in Griechenland will die Inhaber aus nicht deklarierten Einkommen herrührender Bankguthaben zur Entrichtung von Steuern bewegen.

Der Entwurf des Finanzministeriums, der öffentlich zur Beratung gestellt werden soll, sieht Steuern zweier Klassen für die freiwillige Enthüllung und Legalisierung der „heimlichen“ Einkommen, die sich auf Banken des Auslands und in Griechenland befinden.

Der vorgestern von Finanzminister Yanis Varoufakis bekannt gegebene Vorschlag der Regierung sieht die Besteuerung der bei ausländischen Banken befindlichen nicht deklarierten Einkommen mit einem Satz von 15% und die Erhebung einer Steuer mit dem doppelten Satz in Höhe von 30% für all jene vor, die „heimliche“ Einkommen bei inländischen Banken haben.
Gesamten Artikel lesen »

Banken in Griechenland stimulierten Kapitalflucht?

26. Februar 2015 / Aufrufe: 1.648 1 Kommentar

In Griechenland wurden Meldungen publik, Großanleger seien von Bankfunktionären angehalten worden, ihre Guthaben in Auslandsfonds in Sicherheit zu bringen.

koutipandoras.gr (Büchse der Pandora) bringt eine äußerst ernsthafte Meldung ans Licht der Öffentlichkeit, die einer umgehenden Erforschung durch die zuständigen Behörden bedarf. Konkret sollen – immer gemäß den Meldungen – Bankfunktionäre in den beiden letzten Wochen ihre Kunden ermuntert haben, ihr Geld mittels der Platzierung in ausländischen Investment-Fonds ins Ausland zu schaffen, anderenfalls würden sie ihr Geld verlieren.

Die Meldung bezieht sich auf Funktionäre des sogenannten „Private Bankings“ zweier der vier systemischen griechischen Banken. Dabei handelt es sich um jene Abteilungen der Banken, die sich an Kunden mit signifikanten Guthaben richten und wie ein formloser geschlossener „Club“ für wenige Kunden agieren.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2