Archiv

Artikel Tagged ‘italien’

Europa macht Griechenland zu einem riesigen Gefängnis

13. März 2016 / Aktualisiert: 13. März 2016 / Aufrufe: 1.306 Kommentare ausgeschaltet

Griechenland wird zu einem riesigen Gefängnis für Flüchtlinge und Immigranten, da alle umliegenden Länder ihre Grenzen praktisch geschlossen haben.

Die sogenannten europäischen Partner und andere wandeln Griechenland in ein riesiges Gefängnis um. Trotz des Umstands, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel sich über den Zug der Länder entlang der Balkanroute erbost zeigt, die Grenzen zu Griechenland zu schließen, scheint dies niemanden zu kümmern.

Zur Stunde, wo der Präsident der Europäischen Kommission, der Pole Donald Tusk, den 28 zu der Schließung der Grenzen zu Griechenland gratuliert, kommt auch die Nachricht aus den albanischen Medien, gemeinsame Grenzpatrouillen mit den Italienern aufzunehmen, damit die Flüchtlinge und Immigranten keinen Durchschlupf nach Europa finden.
Gesamten Artikel lesen »

Nicht Griechenland, sondern Italien ist Europas Zeitbombe

22. Februar 2015 / Aufrufe: 6.116 10 Kommentare

Laut einem in der Washington Post publizierten Beitrag ist nicht Griechenland, sondern Italien die wirkliche Zeitbombe für Europa.

Italien und nicht Griechenland ist die wirkliche Zeitbombe Europas„, berichtet in einem neulich publizierten  Artikel die Washington Post mit einer Analyse, die von den italienischen Medien mit besonderem Nachdruck kommentiert wurde.

Laut der amerikanischen Zeitung „hat seit der Schaffung des Euro vor 16 Jahren die italienische Wirtschaft einen Zuwachs von knapp 4% verzeichnet, was eine noch schlechtere Leistung als die Griechenlands ist„.
Gesamten Artikel lesen »

Prostituierte aus Griechenland in Italien

21. Oktober 2012 / Aktualisiert: 22. Juli 2013 / Aufrufe: 619 Kommentare ausgeschaltet

Laut der italienischen Zeitung Il Messaggero wird in Italien das Eintreffen Prostituierter aus Griechenland beobachtet.

Prostituierte aus Griechenland begannen sich in Italien einzustellen – Noch ein Resultat der Wirtschaftskrise„, schreibt die italienische Zeitung Il Messaggero in einem Artikel. „Die Austerität, die Griechenland von Europa aufgezwungen wurde, beginnt einen Teil des Landes auf die Bürgersteige zu treiben, welche bisher die Banden monopolisierten, die rumänische, moldauische und ukrainische Bordsteinschwalben ausnutzen„, fügt die italienische Zeitung an.

Den Informationen der Zeitung zufolge handelt es sich um griechische Prostituierte aus Igoumenitsa und Patras, die sich in Straßen des weiteren Gebietes von Bari in Süditalien einstellten. Laut polizeilichen Quellen, auf welche sich die Il Messaggero beruft, „handelt es sich um Mädchen, die nicht leicht zu unterscheiden sind, da sie sich abseits von den anderen halten, als ob sie nicht in das Revier der übrigen prostituierten Frauen wollen, bis sie ihr eigenes finden„.

Die Armut hat unfassbare Folgen, und der Hunger vermag die Menschen sicherlich signifikant zu verändern„, kommentiert die Zeitung, merkt allerdings auch an, dass bisher die Anzahl der Frauen gering und nicht festgestellt worden sei, ob es hinter ihnen Menschen der organisierten Kriminalität gibt.

(Quelle: To Pontiki)

Pro-Griechische Demonstration vor der deutschen Botschaft in Rom

27. Februar 2012 / Aufrufe: 250 1 Kommentar

In Italien brachten vor der deutschen Botschaft in Rom griechische Studenten und philhellinische Demonstranten ihren Beistand an Griechenland zum Ausdruck.

Eine Gruppe griechischer Studenten und Philhellenen schritt am vergangenen Samstag (25. Februar 2012) vor der deutschen Botschaft in Rom mit Spruchbändern wie „Griechenland ist kein verglühender Stern“ und „Griechenland muss eine essentielle Chance gegeben werden“ zu einer symbolischen Demonstration.

Mit ihrer Aktion wollten die die Studenten demonstrieren, dass „außer den Maßnahmen zur Sanierung der Wirtschaft und der Einschränkung der öffentlichen Verschuldung dringend Initiativen auf europäischer Ebene erforderlich sind, damit das Land umgehend wieder auf den Weg des gesunden wirtschaftlichen Aufschwungs gelangt„.

(Quelle: in.gr)